Forum: Panorama
Fall Marc Dutroux: Der Alptraum endet nie

Tausende kinderpornografische Bilder fanden Ermittler auf dem Computer eines belgischen Anwalts. Die bittere Randnotiz: Der Mann vertrat die Eltern von zwei Achtjährigen, die Opfer des Kinderschänders Marc Dutroux wurden. Unfassbar, findet SPIEGEL-ONLINE-Redakteurin Annette Langer.

Seite 1 von 8
SomaLaSol 29.12.2010, 09:04
1. jeder...

Zitat von sysop
Tausende kinderpornografische Bilder fanden Ermittler auf dem Computer eines belgischen Anwalts. Die bittere Randnotiz: Der Mann vertrat die Eltern von zwei Achtjährigen, die Opfer des Kinderschänders Marc Dutroux wurden. Unfassbar, findet SPIEGEL-ONLINE-Redakteurin Annette Langer.
...der sich wirklich genauer mit diesem Fall beschäftigt, weiss, dass die Spuren in höchste politische Kreise führen und Dutroux geschützt wird.

Wo sind die Medien, die hier wirklich einmal investigativ berichten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blowup 29.12.2010, 09:17
2. unverständlich

Was, zum Teufel, ist das denn für ein journalistisches Machwerk? Beginnt wie ein mehrseitiger GEO-Artikel und endet wie eine schlichte News? Das sprengt ja sämtliche Stile. Oder hat man da einen Praktikanten ran gelassen, der einen alten Artikel gekürzt hat.

Auch inhaltlich kommt mir das merkwürdig vor. 27 (!) unter merkwürdigen Umständen verstorbene Zeugen? Das ist selbst für Belgien etwas viel. Warum der Anwalt, der Missbrauchsopfer vertritt und auch sonst aktiv gegen Missbrauch ist, nicht Fotos auf dem Rechner haben sollte, um sich mit der Materie vertraut zu machen, leuchtet mir auch nicht ein. (Zumindestens, dass er das nicht als Verteidigung vorbringt). Wäre für mich glaubwürdiger als ein SPD-Bundestagsabgeordneter, der anführt, er wolle selbst Täter überführen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k1ck4ss 29.12.2010, 09:24
3. qualitaet ist nicht mehr gefragt

Zitat von SomaLaSol
...der sich wirklich genauer mit diesem Fall beschäftigt, weiss, dass die Spuren in höchste politische Kreise führen und Dutroux geschützt wird. Wo sind die Medien, die hier wirklich einmal investigativ berichten?
frau annette langer wird sicherlich keinen investigativ-preis gewinnen, mit solch einem zusammengegoogelten artikel.
der opener mit dem angeblich miefigen bruessel war schon die disqualifikation.
ich habe den eindruck, SPON laesst _jeden_ etwas veroeffentlichen, wenn mal zuviel platz auf der seite ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holger.winter 29.12.2010, 09:26
4. Royals

Zitat von SomaLaSol
...der sich wirklich genauer mit diesem Fall beschäftigt, weiss, dass die Spuren in höchste politische Kreise führen und Dutroux geschützt wird. Wo sind die Medien, die hier wirklich einmal investigativ berichten?
Die Medien oder besser gesagt die mutigen Journalisten gibt es, aber sie waren mit sehr mächtigen Personen konfrontiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SomaLaSol 29.12.2010, 09:39
5. ...

Zitat von k1ck4ss
frau annette langer wird sicherlich keinen investigativ-preis gewinnen, mit solch einem zusammengegoogelten artikel. der opener mit dem angeblich miefigen bruessel war schon die disqualifikation. ich habe den eindruck, SPON laesst _jeden_ etwas veroeffentlichen, wenn mal zuviel platz auf der seite ist.
dem kann ich eigentlich nichts mehr hinzufügen, ich find es auch extrem Schade, dass mittlerweile nur noch publiziert an statt ordentlich recherchiert wird. Egal welche Zeitung man liest oder welchen Sender man schaut, überall nur noch die selben Meldungen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wasserkopfkamikaze 29.12.2010, 09:40
6. ...

Bruessel ist wirklich miefig und zudem extrem verschmutzt und runtergekommen. Da hat die Frau schon recht.

Aber Charleroi ist soweit weg wie Duisburg von Dortmund. Da hat sie bestimmt was verwechselt.
Ansonsten, wer Belgien kennt wundert sich ueberhaupt nicht ueber die Absurditaeten in diesem Fall. Die Belgier haben eine extrem fragwuerdige Mentalitaet wenn es um das Loesen von Problemen geht. Probleme werden erst ignoriert, dann relativiert, dann ganz klein geredet, und am Ende macht man eh einen Kompromiss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elpaso 29.12.2010, 09:41
7. Dieses Land

oder besser der wallonische Teil macht genau diesen Eindruck, grau, miefig, ungepflegt, energielos... Die zerrisssenen oder belgisch-grauen (neben Delfter-Blau eine neue Farbkreation) ist eigentlich sogar als Markenzeichen der Wallonie zu bezeichnen. Nach zwei Jahren kann ich nur sagen, dass die Unfähigkeit der Behörden nur noch von der Gleichgültigkeit vieler Menschen übertroffen wird. Fälle, wie den Dutrouxs' wird es hier noch viel mehr geben, denn hier wird die Kunst des Schmuddelns (physisch wie im übertragenen Sinne der Korruption) und des wegschauens exerziert. Von all den Ländern in der Welt in denen ich bisher gelebt hat, ist Belgien mit weitem Abstand das unsymphatischte und vor allem auch ungreifbarste. Alles ist irgendwie schwammig, lauwarm und aalglatt. Man macht ja immer mal auch ein paar positive Erfahrungen. Hier sagen sogar die Migranten, dass der Wallone stinkend faul sei und sie sich nicht wohl fühlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blowup 29.12.2010, 09:53
8. wohl wahr

Zitat von SomaLaSol
dem kann ich eigentlich nichts mehr hinzufügen, ich find es auch extrem Schade, dass mittlerweile nur noch publiziert an statt ordentlich recherchiert wird. Egal welche Zeitung man liest oder welchen Sender man schaut, überall nur noch die selben Meldungen...
Das ist leider wahr. Der Unterschied zwischen Spiegel und Focus reduziert sich eigentlich auf die Foren und die Teilnehmer. (Da kann man Focus komplett vergessen). Ich erwische mich in letzter Zeit immer häufiger dabei, dass ich bei Themen, die mich interessieren, den Artikel nur kurz überfliege und direkt ins Forum schaue. Da findet man (oft mühselig) mehr Substanz als bei den Lohnschreibern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KarloFilipovic 29.12.2010, 09:55
9. Träume und Schäume

Ich will jetzt nicht klugscheißen, aber da Herr Ransauer ein paar Artikel über diesem sich über den Verfall der deutschen Sprache auslässt:
Alpträume haben etwas mit Skifahren und Neuschnee in einem zentraleuropäischen Gebirge zu tun.
Albträume haben was mit einem kleinen Wesen zu tun, das sich des Nachts auf den Brustkorb seiner Opfer setzt und ihnen das Schlafen erschwert.
Also wenn spiegel.de nicht demnächst auf der Abschussliste von Sprachfaschisten stehen will, sollten die Redakteure ab und zu den Duden wälzen.
Gruß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8