Forum: Panorama
Fall Mollath: Staatsanwaltschaft beantragt Wiederaufnahme des Verfahrens
SWR/ Report Mainz

Im Fall des gegen seinen Willen in der Psychiatrie untergebrachten Nürnbergers Gustl Mollath hat die Staatsanwaltschaft Regensburg die Wiederaufnahme des Verfahrens beantragt. Unter anderem soll die psychiatrische Begutachtung Mollaths noch einmal überprüft werden.

Seite 1 von 3
maliperica 18.03.2013, 18:25
1. Hoffentlich...

...werden die zuständige Richter des Oberlandesgerichts Nürnberg den Antrag der St.A. Regensburg annehmen.

Eine Wiederaufnahme des Verfahrens durch einen fairen Prozess angesichts allen, mittlerweile bekannten Tatsachen ist von allgemeinen öffentlichen Interessen geprägt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andwitt 18.03.2013, 21:10
2. Frau Lakotta, bitte übernehmen Sie

Nachdem auch Frau Rückert ("Ein Kranker wird Held") in der ZEIT vorsichtig zurückrudert empfehle ich auch Frau Lakotta, Ihre Meinung zu überdenken.

Ihr Schitzo Protestbürger

Andreas Wittmann

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ausmisten 18.03.2013, 21:56
3. sogar wenn...

...herr mollath paranoid,gestoert oder sonst etwas sein sollte,fehlt im vorliegenden fall jegliche verhaeltnismaessigkeit.zudem sind die vorwuerfe gegen herrn mollath alles andere als bewiesen.sollten sie zutreffen,also reifenzerstechen,wird es das geheimnis des richters bleiben,woraus sich da eine gemeingefaehrlichkeit ableiten laesst.im fall mollath stinkt,wie auch immer,der fisch vom kopf her.justizministerin merk muss zuruecktreten,allein schon wegen ihrer unqualifizierten statements!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 18.03.2013, 22:16
4. optional

Bleibt in jedem Falle das Verdachtsmoment, dass er ungebührliche (egal ob wahr oder nicht) Aussagen über eine deutsche Bank getätigt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clausbremen 18.03.2013, 22:34
5. In die Psychatrie gehören ...

... wohl eher Staatsanwälte, Richter und sogenannte 'Gutachter', die in diesem "Fall" tätig waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1203191786232 18.03.2013, 22:57
6. Na Frau Lakotta

Wo bleibt nun Ihre Stellungnahme? Warum haben Sie als Expertin denn nicht diesen Artikel geschrieben. Da sind Ihre Kollegen der SZ-Redakteur Olaf Przybilla und SZ-Wirtschaftskorrespondent Uwe Ritzer doch erheblich kompetenter. Können Sie das anerkennen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
delta058 18.03.2013, 23:03
7.

Zitat von sysop
Im Fall des gegen seinen Willen in der Psychiatrie untergebrachten Nürnbergers Gustl Mollath hat die Staatsanwaltschaft Regensburg die Wiederaufnahme des Verfahrens beantragt. Unter anderem soll die psychiatrische Begutachtung Mollaths noch einmal überprüft werden.
Man muss schon an Wunder glauben wenn man glaubt diesmal würde die Staatsanwaltschaft Herr Mollath gegenüber fair und gegenüber den korrupten Justizlern kritisch eingestellt sein. Im Gegenteil, so wie man die typisch dt. (und die bayerische ist noch mal nen Tacken schlimmer) Justiz kennt wird jetzt nur das kriminelle Verhalten der Verantwortlichen nachträglich legitimiert. Her Mollath wird endgültig für verrückt erklärt, mit der Begründung er lebe ja seit 7 Jahren in der Psyschatrie (solch Zirkelschlüsse sind Standard im dt. Justizwesen) und seine objektiv korrekten Anschuldigungen gegen die Bank und seine Frau werden als Zufall und Eifersucht abgetan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebemuttererde 19.03.2013, 00:41
8. späte einsicht

endlich ein artikel über mollath, das schweigen wurde unerträglich.
jeder lebt seinen film, nur mollath, eingeknastet, lebt den film anderer.
gerechtigkeit ist angesagt.
wer sollte geschützt werden?
machtfragen stehen hier im vordergrund.
menschlichkeit blieb hier bisher auf der strecke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Moewi 19.03.2013, 01:08
9.

Zitat von kumi-ori
Bleibt in jedem Falle das Verdachtsmoment, dass er ungebührliche (egal ob wahr oder nicht) Aussagen über eine deutsche Bank getätigt hat.
Stimmt. Dürfte das KO-Kriterium sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3