Forum: Panorama
Fall Tony Nicklinson: Zum Leben verurteilt
Getty Images

Blinzeln ist die einzige Verbindung, die Tony Nicklinson zur Außenwelt hat. Der Brite lebt seit sieben Jahren mit dem Locked-In-Syndrom: Sein Körper ist gelähmt, sein Geist aber topfit. Vor dem Obersten Gerichtshof in London hat er für sein Recht auf den Tod gestritten - und verloren.

Seite 1 von 25
El Plagiator 17.08.2012, 17:52
1. Nicht alternativlos

Kein Recht auf sterben muss bedeuten ein Recht auf einen Gehirnstoffwechsel zu haben der zu einem zufriedenen und glücklichen Bewusstsein befähigt. Sind dazu harte Drogen nötig müssen diese verschrieben werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boysetsfire 17.08.2012, 17:57
2. Meine...

Zitat von sysop
Blinzeln ist die einzige Verbindung, die Tony Nicklinson zur Außenwelt hat. Der Brite lebt seit sieben Jahren mit dem Locked-In-Syndrom: Sein Körper ist gelähmt, sein Geist aber topfit. Vor dem Obersten Gerichtshof in London hat er für sein Recht auf den Tod gestritten - und verloren.
...volle Verachtung an ein Rechtssystem, das derlei Dinge zulässt. Da lassen wir den Mann doch lieber weiter leiden, statt ihn von seinem Leiden zu befreien. Ekelhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anhaltiner 17.08.2012, 17:59
3.

Zu Tode hungern ist auch keine Alternative, da müsste ja jemand seine Aufsichtspflicht verletzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derdave3000 17.08.2012, 18:02
4.

Ein legaler Weg wäre wenn Herr Nicklinson die lebenserhaltenden Maßnahmen wie Nahrung und Trinken verweigert? Gegen seinen Willen wird man ihn sicher auch in UK nicht zwangsernähren dürfen. Allerdings bezweifle ich dass Verdursten für einen geistig fitten Menschen so angenehm ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ikke2 17.08.2012, 18:04
5. hm

Zitat von sysop
Blinzeln ist die einzige Verbindung, die Tony Nicklinson zur Außenwelt hat. Der Brite lebt seit sieben Jahren mit dem Locked-In-Syndrom: Sein Körper ist gelähmt, sein Geist aber topfit. Vor dem Obersten Gerichtshof in London hat er für sein Recht auf den Tod gestritten - und verloren.
na wenn der nette Richter mal kein Christ ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dachsus2 17.08.2012, 18:08
6. Würde ?

Die Politik mischt sich jederzeit gerne in jeden Bereich unseres täglichen Lebens ein. Aber eben nur des Lebens. Wenn man in Würde sterben will, muss man sich offensichtlich selber darum kümmern, solange man noch kann.
Dies Probleme die sich mit dem aufkommen der modernen Medizin erheblich verschärft haben, müssen endlich geregelt werden. Oder möchte jemand ernsthaft jahrelang, ohne die Möglichkeit seine Angelegenheiten selbst zu regeln, sein Dasein fristen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 17.08.2012, 18:11
7. Das Recht auf Leben

Zitat von sysop
Blinzeln ist die einzige Verbindung, die Tony Nicklinson zur Außenwelt hat. Der Brite lebt seit sieben Jahren mit dem Locked-In-Syndrom: Sein Körper ist gelähmt, sein Geist aber topfit. Vor dem Obersten Gerichtshof in London hat er für sein Recht auf den Tod gestritten - und verloren.
beinhaltet auch das Recht auf Tod!.

Dass auch die Justiz von der vorherrschenden Religion beeinflusst ist, ist zwangslaeufig.

Allerdings stimmt etwas nicht mit dieser Justiz, wenn sie einem Menschen ein "Leben" aufzwingt, das nicht mehr menschenwuerdig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kippelman 17.08.2012, 18:13
8. Unmenschlich

Wenn man einmal darüber reflektiert was möglicherweise die größte Grausamkeit sein kann, die man einem Menschen antun kann, dann fällt mir gerade eine derartige Situation ein: einen Menschen aller Bewegungsfähigkeit und nahezu all seiner Sinne berauben und ihn trotzdem zum Weiterleben zu zwingen. Tony das Recht auf den in dieser Situation verständlicherweise erwünschten Tod zu verweigern ist barbarischer als fast alles andere wegen dem sich üblicherweise in lautem Wehklagen empört wird. Ich bin entsetzt über ein derart unmenschliches Urteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffel1 17.08.2012, 18:17
9. Dumm, wenn es keine Patientenverfügung gibt..

...da sollten die Briten mal was lernen. Allerdings haben die wenigsten Deutschen sowas, sollten alle mal drüber nachdenken ! Dieser Mensch jedenfalls tut mir sehr leid. Ich habe eine Patientenverfügung und Mittel und Wege festgelegt, die mir so etwas ersparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25