Forum: Panorama
Fame Fatale: Prinzip Geronto-Lover

Alter Mann, junges Mädchen: Der Prozess um die sexuellen Verfehlungen des italienischen Premiers Berlusconi wirft ein Schlaglicht auf diese fatale Form der Liebschaft. Warum geben sich Frauen dafür her? Weil sie glauben, sie könnten das Leistungsprinzip überlisten.

Seite 18 von 48
Altesocke 05.04.2011, 17:39
170. TiTiTitel

Zitat von mc6206
von gehobener Prostitution. Ich spreche von normalen Beziehungen.
Was spricht bei ihren 'normalen Beziehungen' fuer einen 40-50 jaehrien Altersunterschied, der ihre Vermutung bestaetigen wuerde?

Bei Ruby und Berlo's Bunga Bunga brauchen wir uns nicht streiten, das ist direkte (wenn stattgefunden) Prostitution gewesen. Aber wieviele Ehen gibt es, wo nur der Versorgungsstand des Mannes die Liebe erwirkt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
My2Cents 05.04.2011, 17:41
171. Fitness

Vermutlich aus dem gleichen Grund aus dem junge Männer im Fitnesstudio ihren Bizeps trainieren ...und alte Säcke. Wie ich ;)

Ich weiß ja nicht wie's den anderen Männern geht... aber meine Grazie interessiert meine Figur nicht im mindesten. ...Selbstschutz? ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 05.04.2011, 17:41
172. .

Zitat von Altesocke
Wieviele NICHT-Prominente kennen sie, mit 3 oder mehr Ehen?? Und wieviel Prominente mit 3 oder mehr Ehen fallen ihnen gedanklich wie Schuppen aus den Haaren? Machen sie ihre eigene Statistik! Kleiner tip: Es gelten auch kuerzlich verstorbene Filmstars aowie noch lebende (Ex)Politiker
Das "kennen" ist ja schon der Punkt: Lässt sich ein Promi scheiden oder heiratet gar mehrfach, wird darüber berichtet. Bei den vielen Promis, bei denen das nicht so ist, erfährt man es einfach nicht. Die überwältigende Mehrheit der Promis ist vermutlich ebenso lange verheiratet oder nicht verheiratet wie der Normalbürger. Die paar Promis, von denen man von mehr Ehen weiß (mir persönlich fällt nur Joschka ein und sie spielen vermutlich auf Liz Taylor an, womit wir aber auch schon auf die USA ausweichen würden), sind wahrscheinlich nicht ausschlaggebend für den Durchschnitt. Also es mag anders sein, aber ich würde von Einzelbeispielen, die einem gerade so einfallen, nicht auf den Durchschnitt schließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janvalet 05.04.2011, 17:43
173. ,,,

Zitat von Altesocke
Da interessiert mich ja erstmal nur eines: Und wie bitte kam die Druckerfarbe an die Bluse??

Eben! ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
croclyn 05.04.2011, 17:44
174. alte säcke

Zitat von camemberta
Die 53jährige, steinreiche Madonna? Och nee, geht ja nicht, die will ja croclyn nicht ... ;-)
hab selber geld !!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alderamin 05.04.2011, 17:45
175. .

Zitat von muellerthomas
Darauf lässt eher wenig schließen - es sei denn, Sie setzen Geschlechtsverkehr mit Liebe gleich.
Tue ich nicht, aber ich denke auch nicht, dass Berlusconi nun der ideale One-Night-Stand wäre. Entweder war das seitens Ruby die reine Überwindung. Oder eben doch ein wenig Verliebtheit, zumindestens aber ein Mögen.

Zitat von muellerthomas
Gibt es denn eine STatistik zu, die zeigt, dass Promi-Ehen häufiger als andere Ehen geschieden werden?
Gibt's bestimmt, aber gehen Sie einfach mal im Kopf alle Promis durch, die Sie kennen, und welche davon zum erstenmal verheiratet sind. Selbst Musterehen wie Demi Moore / Bruce Willis oder Aniston/Pitt haben lange, aber nicht ewig gehalten. Die Scheidungsrate liegt hier anscheinend knapp unter 100%. Beim Durchschnittsbürger liegt sie in D bei 43% (http://de.wikipedia.org/wiki/Scheidungsrate).

Zitat von muellerthomas
Das ja, aber überall dort, wo Frauen frei über Verhütung entscheiden können, liegen die Geburtenzahlen dann doch deutlich niedriger als es der vermeintlich natürliche Arterhaltungstrieb so möchte.
Das ist richtig, seit es Verhütungsmittel gibt. Wie gesagt, von Nachwuchs-zeugen-Wollen ist Ruby weit entfernt, vom Tun allerdings weniger. Vor den Verhütungsmitteln war die Wahrscheinlichkeit, dass aus Nicht-Wollen aber Trotzdem-Tun tatsächlich Nachwuchs entstand natürlich höher, und evolutionstechnisch liegen die Ursprünge eines solchen Instinkts ohnehin in der Altsteinzeit, wo er mehr Sinn machte, als schon für eine Gespielin des Cäsar oder eine Konkubine am Hof des Sonnenkönigs. Der Einfluss von Verhütungsmitteln hat sich demgemäß auch noch nicht im Genom und den daraus resultierenden Vorlieben niedergeschlagen. Das dauert ein paar zehntausend Jahre.

Zitat von muellerthomas
Und die überwältigende Mehrheit der Frauen (auch nicht die, der jungen, sexy aussehenden) geht eben nicht mit Männern wie Berlusconi ins Bett.
Das stimmt schon. Die überwältigende Mehrheit der gutaussehenden Frauen ist auch nicht mit einem Filmstar verheiratet. Und was für einige reizvoll sein mag, ist für viele eben doch nur eklig, weil's bei Ihnen halt nicht "funkt". Den "einigen" dann nur Geldgeilheit zu unterstellen, weil man selbst anders empfindet, greift m.E. zu kurz und erklärt das recht weit verbreitete Phänomen nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 05.04.2011, 17:47
176. .

Zitat von maximixa
genauso sind yoga praktizierende, anmutig durch den raum schwebende balletelevinnen und regelmässig sporttreibende grazien ein augenschmaus
Echt? Find ich nicht

Zitat von
- aber mit plastikimplantaten?
Na solange es keine Melonen sind, ist mir das zumindest lieber als die von Ihnen oben beschriebene Person.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 05.04.2011, 17:49
177. noch als Ergänzung:

Zitat von maximixa
nun, ein 6pack und trainierte oberarme bei uns kerlen, völlig natürlich, ohne hilfe von ana bolika sind einem schmerbauch und hängehintern ästhetisch eindeutig überlegen - allet natürlich fit!!!
Was ist daran natürlich?

Ohne die bewusste Entscheidung, industriell gefertige Gewichte zwecks Verschönerung des Körpers in die Hand zu nehmen, wäre bei einem Sesselpupser wie mir überhaupt kein Muskel zu erkennen. Mit Natürlichkeit haben diese Muskeln also m.E. nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bmwfahrer 05.04.2011, 17:51
178. Bildzeitungs-Wagner: äußerlich und im Denken gammelig.

Zitat von sysop
Alter Mann, junges Mädchen...Warum geben sich Frauen dafür her? Die Antwort ist sehr einfach: weil der Nutzen größer ist als der Ekel. Weil es ganz unbestreitbar der einfachste Weg ist ans Licht. Der einfachste Weg, zu Wohlstand und Einfluss zu kommen, auf die Yacht, den roten Teppich, in die bunten Blätter.
Und weil viele Frauen das Nuttige in sich haben beziehungsweise es sich im Laufe ihrer Sozialisation aneignen.

Zitat von sysop
Aber der Trend geht klar zur Jung-Frau und das eben nicht mehr im Verborgenen wie in den Jahrtausenden zuvor.
Wenn beispielsweise eine sechzigjährige Frau schon jahrelang keine Selbstdisziplin mehr besitz, aufgeht wie ein Hefekuchen und sich schminkt wie für den Karneval, habe ich als sechzigjähriger alter, aber noch gut gebauter Knacker keine Lust mehr auf sie und versuche, eine besser erhaltene Anfang-50igerin kennenzulernen.

Zitat von sysop
In der "Bild"-Zeitung diagnostizierte Franz Josef Wagner, 67, nach dem Tod von Elizabeth Taylor: "Ihr Körper wurde fett wie bei einer Schlampe im Wohnwagen."
Dabei sieht der Wagner selber aus wie ein zerquetschter gammeliger Käsekuchen, versoffen, verraucht, verlebt.
Aber zugegeben, eine Sauerei diese Hetze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cycokan 05.04.2011, 17:52
179. Tippe: Kampflesbe

Zitat von spiekla
Merkt denn keiner, das die Autorin und viele andere Abgetakelte sich nur vordergündig über die alten Ficker entrüsten, jedoch eher die Frau herabwürdigen wollen, die es mit ihm (auch noch für Geld) treibt? Dadurch möchte sie nachweisen, dass sie etwas Besseres ist, und Männlein sich noch einmal überlegen sollte, mit einer jungen Schlampe rumzumachen oder doch lieber mit einer so ehrenwerten Frau wie sie.
So ist das. Und das an dem völlig unzulänglichen Beispiel einer 17 jährigen Edelhure festgemacht, ist eine obszöne Entgleisung.

Hure aus Faulheit und mangelndem Leistungswillen wird hier einer 17 jährigen unterstellt.

Das da im Elternhaus und im sozialen Umfeld etwas völlig falsch gelaufen sein muss, dass Sex für Geld nicht das Gegenteil sondern die perverse Überspitzung von Leistungsprinzip ist, das ist der Autorin wohl entgangen.

Wer weiß schon, warum eine 17 jährige zur Hure wird. Zwang und Beeinflussung durch Erwachsene ist da jedenfalls sehr viel wahrscheinlicher, als Faulheit und Gier.

Feministisch ist der Artikel jedenfalls nicht. Muss er ja auch nicht sein, allerdings gibt die Autorin solche Intention vor.

Mir kommt es eher vor, wie der missglückte Versuch einer im inneren neoliberalen Anbeterin des Götzen Leistungsprinzip, auch mal was feministisches zu schreiben. Dabei scheitert sie aber schon an der Eifersucht gegenüber knackiger Haut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 48