Forum: Panorama
Familiensynode im Vatikan: Homosexuelle enttäuscht von Kardinälen
AP/dpa

Die katholische Kirche sendet ein frustrierendes Signal an homosexuelle Gläubige. Eine reformerische Initiative bei der Familiensynode im Vatikan wurde jetzt im Keim erstickt. Glaubenslehre habe über pastorale Bedürfnisse gesiegt, klagen Betroffene.

Seite 2 von 19
Machmal Hin 19.10.2014, 10:27
10. Menschen enttäuscht von Kirche...

So könnte die Überschrift auch lauten. Die Geistlichen werden übrigends nicht von der Kirchensteuer bezahlt sondern direkt vom Staat. Das muss aufhören!

Beitrag melden
mattoregiert 19.10.2014, 10:30
11. Kein lehramtliches Dokument

haben wir da aber Glück gehabt ! Wen interessiert das überhaupt.Die RKK träumt sicherlich von der Macht morgens die Sonne aufgehen zu lassen , oder eben nicht .Wenn sie es doch mal probieren würden ,groß angekündigt , wie die Wiederkunft des Herrn .Beim letzteren befürchte ich , dass er schon da ist ,als Homosexueller..

Beitrag melden
dashaarindersuppe 19.10.2014, 10:32
12. und

wer Nicht an Gott glaubt braucht diese Kirche auch nicht !

Beitrag melden
hemtech 19.10.2014, 10:33
13. Die Kirche tut

das, was sie erhält und weiterbringt. Vier Prozent können nicht diktieren, was wichtig ist und was nicht. Diese Randgruppe wird ja nicht von der Kirche zurückgewiesen, ihr werden aber keine Sonderrechte wie im Staate gewährt. Wenn die Kirche sich nach den jeweiligen Moden richten würde, würde sie sich selber richten und wäre schon heute am Ende. Daher tut sie gut daran, ihre Glaubensgrundsätze nicht immer wieder der Beliebigkeit preiszugeben und der jeweiligen Lage anzupassen. Grundsätzlich sind die Familien als lebenstragende Komponenten das Hauptziel, und das ist absolut richtig. Gut ist, was uns weiterbringt und unsere Zukunft sichert. Und eben hier ist die Homosexualität komplett überflüssig und ohne jeden Sinn. Man muß es einfach mal sagen dürfen, Homosexualität spielt keinerlei Rolle , wenn es sie morgen nicht mehr gäbe, fehlte niemandem etwas. Daher muß alles Streben dahin gehen, Familien zu stärken und das Leben zu erhalten.Und diesen Weg wählten die Kardinäle- übrigens in demokratischer Abstimmung.

Beitrag melden
OskarVernon 19.10.2014, 10:34
14.

Wo ist eigentlich das Problem - dass da welche gewagt haben, NICHT zu erklären dass sie Schwule und Lesben ganz toll finden...?

Beitrag melden
a.vollmer 19.10.2014, 10:35
15.

Eine Kirche, die mit Jesus, der Jungfrau Maria und dem Zölibat Leitbilder propagiert, die familienfrei sind, deren erste Familie in der Schrift als Quelle der Erbsünde und des heimtückischen Mordes beschrieben wird, deren Amtsträger in weit überdurchschnittlichem Ausmaß mit devianter Sexualität und Lebensweise jenseits der Familie auffallen, diese Kirche hat grundsätzliche Defizite in humaner und menschenfreundlicher Denkweise und Philosophie.

Wie alle abrahamitischen Religionen wird sie sich nur schwer oder gar nicht von diesen verwerflichen Wurzeln lösen können. Der unmoralischen Ideologie des Alten Testaments und Teilen des Neuen eine Absage zu erteilen, hieße sich selbst aufzugeben, hieße nicht mehr katholisch zu sein. Das kann man von dieser Kirche und ihren Kardinälen nicht erwarten.

Beitrag melden
grenoble 19.10.2014, 10:36
16. Ich bin...

Atheist, mir ist diese Narretei jeder Religioon zuwider.

Aber, wenn Angehörige katholischen Glaubens, die die Unfehlbarkeit des Papstes akzeptieren, die die Bibel kennen fordern, das sich der Glaube reformiere durch Öffnung für Bevölkerungsgruppen die in der Heiligen Schrift als unnatürlich und wie auch immer als "nicht gottgefällig" bezeichnet werden, wo Homosexualität Sünde gilt, so ist die Forderung eben dieser Gruppe doch absurd, fordern sie doch nichts anderes als den Glauben nach Ihrer Facon. Das lässt sich allerdings mit der Unabänderlichkeit der Dogmen nicht vereinbaren.

Wasch mir den Pelz aber mach mich nicht Nass, so ist er der typische "Gläubige".

Beitrag melden
manni.baum 19.10.2014, 10:37
17. homosexuelle Gläubige

"homosexuelle Gläubige" sollten eine Eigenschaft ablegen, am einfachsten wahrscheinlich die Gläubigkeit.

Beitrag melden
analyse 19.10.2014, 10:40
18. Sollen also pastorale Bedürfnisse über der Glaubenslehre stehen ?

Mit solchen Maßstäben -auf viele Gebiete anwendbar -brauchte es tatsächlich keine katholische Kirche mehr geben !

Beitrag melden
sok1950 19.10.2014, 10:41
19. Markenzeichen der kathlischen Kirche: Hass auf Homosexuelle zu streuen.

@ GeBrau
Ah ha, wer die Familie in den Mittelpunkt stellt und Homosexuelle nicht (positiv) erwähnt streut also Hass auf Homosexuelle?

Das könnte man echt ausbauen.

Wenn Mutti in der nächsten Rede die Sorben nicht erwähnt, dann streut sie also Hass auf Sorben, wenn unser Bundeskasper in der nächsten Verlautbarung die Bayern nicht erwähnt, streut er Hass auf die Bayern - usw. usf.

Beitrag melden
Seite 2 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!