Forum: Panorama
Familiensynode im Vatikan: Homosexuelle enttäuscht von Kardinälen
AP/dpa

Die katholische Kirche sendet ein frustrierendes Signal an homosexuelle Gläubige. Eine reformerische Initiative bei der Familiensynode im Vatikan wurde jetzt im Keim erstickt. Glaubenslehre habe über pastorale Bedürfnisse gesiegt, klagen Betroffene.

Seite 3 von 19
Siegfried 19.10.2014, 10:41
20. Etwas falsch verstanden...

...scheinen die Homos da zu haben. Es ist völlig unverstaendlich, dass sie in der katholischen Kirche sind. Das ware so, als wolle man als überzeugter Vegetarier unbedingt Fleisch essen und alles sollten akzeptieren, dass man Vegetarier sei. Völliger Quatsch! Die Ablehnung des Homotums ist ein Grundpfeiler religiöser Überzeugung. Wer das nicht akzeptieren will muss eben austreten. Im Übrigen erstaunt immer wieder, wie überzeugt einige die Existenz Gottes bestreiten. Das ist schon ein gehörig Mass an Selbstgerechtigkeit und Arroganz.

Beitrag melden
mattoregiert 19.10.2014, 10:42
21. Folkloremob

Zitat von GeBrau
Die katholischen Bischöfe sind gar nicht so dumm. Aufgeklärten und jüngeren Menschen kann die katholische Kirche mit ihren Feudal-Bischöfen in bunten Röckchen kaum noch etwas bieten. Also besinnt man sich auf ein Markenzeichen der kathlischen Kirche: Hass auf Homosexuelle zu streuen. So weiß man wenigstens noch den braunen Mob hinter sich.
..ein verfolgenswerter Ansatz...

Beitrag melden
haltetdendieb 19.10.2014, 10:42
22. Homosexuelle enttäuscht von Kardinälen

Ja, ich bin auch enttäuscht von diesen Kardinälen. Auch mich erkennen sie nicht an, schreiben mir nicht vor, wie ich leben darf, was ich machen und nicht machen darf. Ich freue mich, dass Homosexuelle von Kardinälen ettäuscht sind. Ich freue mich, dass sie von diesen Kardinälen Zuspruch erheischen. Liebe Homosexuelle, ein kleiner Tipp: Lebt euer Leben, wie ihr es euch vorstellt und lasst die Kardinäle Kardinäle sein!

Beitrag melden
Erwan 19.10.2014, 10:45
23. Die Kirche hat sich schon zu sehr dem Zeitgeist und

den Homopressuregroups angepasst, denn bestimmte Marx- oder besser gesagt Murkskardinäle wollen diesen noch vorantreiben. Als Kirche ist man aber Gottes Geboten und der Schrift verpflichtet und nicht dem Zeitgeist wie es die Evangelischen schon weitgehend vormachen. Die verlieren noch mehr Anhänger als die Katholiken und haben etwa nur ein Drittel Kirchenbesucherr wie die Evangelischen. Manche Leute merken schon wo noch einigermassen >Substanz ist und wo nicht.

Beitrag melden
josho 19.10.2014, 10:46
24. Wer diese Kirche braucht....

.....dem ist nicht zu helfen.

Beitrag melden
hei-nun 19.10.2014, 10:49
25. Falsch !

Zitat von Kritik
Die katholische Kirche stellt zu Recht die Familie in den Mittelpunkt. Auch wenn die homosexualisierung der Gesellschaft fortschreitet, muss die katholische Kirche nicht jedem Mainstream folgen, auch wenn es im Rahmen der Political Correctness vielleicht angesagt scheint.
Was für ein Blödsinn: Es gibt keine "Homosexualisierung" der Gesellschaft - Homosexuelle gibt es so wie schon immer. Und es ist auch keinen "Mainstream", Homosexuelle als Menschen zu behandeln, sondern das ist ein Gebot der Menschlichkeit.

Gerade die katholische Kirche mit ihrem hohen Anteil an homosexuelle Priestern sollte da mit gutem Beispiel vorangehen !

So wie diese Menschen von den Dogmatikern der katholischen Kirche ausgegrenzt werden, ist das eine Form von Unmenschlichkeit ! Leider färbt das auch auf die "kleinen Katholiken" ab - siehe Kommentar.

Beitrag melden
dietersalomon 19.10.2014, 10:51
26. an*no da*zumal

Brauchen Schwule und Lesben diese ewig gestrige und diskriminierende Institution?

Beitrag melden
pecos 19.10.2014, 10:51
27. wieso enttäuscht?

die kirche hat das im blut, das geht nicht so schnell. für die sind 10 jahre ein wimpernschlag. warten wir also nochmal 200 jahre, bis sie sich den realitäten stellen.

Beitrag melden
rskarin 19.10.2014, 10:52
28. Ich bin ganz froh darüber, das die Kirche standhaft bleibt!

Denn die Kirche ist und bleibt ein Relikt des dunklen Mittelalters, das in unserer Zeit nichts mehr zu suchen hat. Ein Bremsklotz für die Fortentwicklung der Menschheit. Eine Anpassung an nicht mehr ganz so rückwärts gewandte Konzepte würde nur das Ende dieser Kirche hinauszögern. Und das hielte ich für das größere Übel! Diese Kirche hat fertig und das ist gut so.

Beitrag melden
double-U13 19.10.2014, 10:53
29.

Zitat von GeBrau
Die katholischen Bischöfe sind gar nicht so dumm. Aufgeklärten und jüngeren Menschen kann die katholische Kirche mit ihren Feudal-Bischöfen in bunten Röckchen kaum noch etwas bieten. Also besinnt man sich auf ein Markenzeichen der kathlischen Kirche: Hass auf Homosexuelle zu streuen. So weiß man wenigstens noch den braunen Mob hinter sich.
Die Menschen hassen meist Andere, die Aspekte ihrer Seele offen zeigen, die sie bei sich selbst unterdrücken oder ins Unterbewusste abgeschoben haben. So ist der Hass der Katholiken gegen Homosexuelle eher Selbsthass. Der Anteil der homosexuellen innerhalb der katholischen Kirche ist mit Sicherheit signifikant höher als in der Gesamtbevölkerung.

Beitrag melden
Seite 3 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!