Forum: Panorama
Familiensynode im Vatikan: Homosexuelle enttäuscht von Kardinälen
AP/dpa

Die katholische Kirche sendet ein frustrierendes Signal an homosexuelle Gläubige. Eine reformerische Initiative bei der Familiensynode im Vatikan wurde jetzt im Keim erstickt. Glaubenslehre habe über pastorale Bedürfnisse gesiegt, klagen Betroffene.

Seite 4 von 19
thapk 19.10.2014, 10:53
30.

Diese Einstellung ist es wert, zur katholischen Kirche zurück zu kehren.

Beitrag melden
spmc-122226439819235 19.10.2014, 10:54
31. Des Pastors Bedürfnisse ?

Die Berichterstattung über die Versammlung in Rom ist in Deutschland hahnebüchend,das Motto dieser heißt : Die Schwulen übernehmen die Kirche ,aber dies ist z.Z. noch nicht auf der Agenda ,der Wunsch ,der Vater des Gedanken,der Jesuit hätte dies gern so,aber die Kirch hat schon andere Päpste,sogar Frauen,überlebt.

Beitrag melden
panzerknacker51 19.10.2014, 10:55
32. Enttäuscht?

weltfremd

Beitrag melden
Mondaugen 19.10.2014, 11:00
33. Wann?

Wann hört diese unsinnige Diskussion endlich auf? Katholische Kirche existiert, Homosexuelle existieren, aber wer fordert, dass Hund und Katze einander verstehen oder akzeptieren müssen? Jeder soll sein eigenes Leben leben!

Beitrag melden
zieloptiker 19.10.2014, 11:00
34.

Zitat von Kritik
Die katholische Kirche stellt zu Recht die Familie in den Mittelpunkt. Auch wenn die homosexualisierung der Gesellschaft fortschreitet, muss die katholische Kirche nicht jedem Mainstream folgen, auch wenn es im Rahmen der Political Correctness vielleicht angesagt scheint.
Das sehe ich genauso, im Übrigen ist es bewundernswert, dass diese Diskussionen innerhalb der Kirche ...
° überhaupt stattfinden,
° durchaus kontrovers geführt werden,
° und die Öffentlichkeit zudem darüber informiert wird.

Beitrag melden
Lanek 19.10.2014, 11:01
35.

Zitat von Luxinsilvae
... SPON meint, Kirchenbashing und Homohypen sogar in einem Artikel verbinden zu können, knallen die Sicherungen journalistischer Sorgfalt in Reihe daher. Da geht wieder irgendein Redaktionsbubi mächtig ab ... Schade, um SPON, wie offensichtlich das hier inzwischen läuft ...
Dieser Artikel basht nicht die katholische Kirche, sondern berichtet darüber, dass die zwischendurch erfreulichen Töne erstickt wurden und nun Business as usual herrscht.
SPON ist auch nicht dazu da, um die Kirche hochzufeiern!

Beitrag melden
ramuz 19.10.2014, 11:01
36. Ein paar allereinfachste Fragen.

"Die katholische Kirche stellt zu Recht"...
Warum "zu Recht"?
"die Familie in den Mittelpunkt" ... Wieso?
"Auch wenn die homosexualisierung der Gesellschaft fortschreitet.." Welchen Beleg haben Sie dazu?
"...muss die katholische Kirche nicht jedem Mainstream folgen" Definieren Sie "Mainstream" bitte!

Beitrag melden
was.zum.teufel.... 19.10.2014, 11:03
37. Ich bin nach 10 Jahren Abstinenz.…

…2005 wieder in die katholische Kirche eingetreten. Warum? Weil mich die Homosexualisierung der Gesellschaft extrem nervt. Der Genderquatsch ebenso. Und eine Familie aus Mutter und Vater eben keiner homosexuelle Partnerschaft ebenbürtig ist. Ich dränge auch nicht jedem auf, dass ich hetero bin. Ich kann dieses Gegreine der Homosexuellen nicht mehr hören. Und nein, ich bin nicht 76 Jahre alt, sondern 43.

Beitrag melden
d.nix 19.10.2014, 11:08
38. Glaubenslehre Pastoralbedürfnisse

Modern formuliert liegt hier offenbar ein Mißverständnis vor über das Produkt der Firma Kirche. Es wird wohl eine Sicht aus Politik und Sozialarbeit sein, die meint, das Firmenprodukt sei Sozialarbeit (=Pastoralbedürfnisse). Dafür gibt es schon genug andere Institutionen. Die Marktlücke dieser Firma liegt woanders.

Beitrag melden
fredpaschke 19.10.2014, 11:14
39. Was soll's

Mal ehrlich , wen interessiert es noch
was diese alten Männer im Vatikan
für " Ergüsse" haben ?

Beitrag melden
Seite 4 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!