Forum: Panorama
Familiensynode im Vatikan: Lasst uns über Sex reden
REUTERS

Papst Franziskus wagt den nächsten mutigen Schritt: Er lädt zu einer Synode nach Rom, um mit Bischöfen und Laien über Ehe, Familie und Sexualmoral zu beraten. Schafft die katholische Kirche den überfälligen Sprung in die Moderne?

Seite 7 von 7
j2011 06.10.2014, 08:27
60.

Zitat von pirx64
bis hier der erste Erzkonservative anfängt diesen Verein zu loben. Kreuzzüge, Hexenverbrenunngen, Inquisition; ja die katholische Kirche wusste schon immer wie man Feste feiert
Tja es war auch nur eine Frage der Zeit, bis hier wieder ein historisch ungebildeter Poster mit den ach so gängigen Mainstream-Beschuldigungen anfängt. Immerhin steht unsere gesamte Kultur auf der Grundlage des Christentums, eines Christentums, das durch die Aufklärung und Reformation modernisiert wurde, auch und sogar die katholische Kirche konnte sich dieser Entwicklung nicht ganz verschließen. Und was die angebliche und vielzitierte Schuld der Katholischen Kirche an der Hexenverfolgung angeht: das war ein Problem der gesamten Gesellschaft und nicht nur die Kirche war darin verwickelt. Immerhin war es ein Kirchenmann, der den Anfang zum Ende dieser schlimmen Zeit setzte. Übrigens bin ich kein Mitglied irgendeiner Kirche. Mich stören nur die immer gleichen und nicht hinterfragten Nachplappereien einiger Zeitgenossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werwirddennwohl 06.10.2014, 08:31
61. nö

Lasst Pinguine über den Nordpol reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werwirddennwohl 06.10.2014, 08:37
62. nix

Zitat von nightwatchman
Es ist schon witzig wie hier so mancher in übelster und häufig auch pauschalisierender Form gegen eine der Weltreligionen wettert und sich dabei auch noch als hehrer Verfechter des Forschrittes fühlt. Bei aller berechtigten Kritik an den Fehlern und Versäumnissen der Kirche sollte man wenigstens etwas Respekt gegenüber den Millionen katholischer Gläubigen weltweit zeigen und nicht alle ihre Vertreter und Dogmen pauschal mit Dreck bewerfen. Alle Werte, die man von Anderen einfordert, sollte man erst mal bei sich selbst suchen, finden und vor allem anwenden. Alles andere ist einfach nur verlogen.
Sie haben recht, Respekt hat jeder verdient und seien seine Ansichten auch noch so abstrus.
Akzeptieren Sie, dass man mit ein wenig nachdenken fassungslos über den Aberglauben erwachsener Menschen sein darf. Akzeptieren Sie, dass man ob der Dreistigkeit Wertevorstellungen zusammenzuklauen um diese dann als "10 Gebote" als sein eigenes Werk auszugeben fassungslos sein kann.
...und akzeptieren Sie, dass man, um auf den Artikel zu kommen, sich amüsiert wenn alte Männer ernsthaft über Dinge meinen diskutieren zu müssen die sie nicht verstehen und über die sie schon lange jegliche Deutungshoheit verloren haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-49q-jbar 06.10.2014, 08:55
63. Wow!

Zitat von tatsache2011
Wo sehen Sie "hohle Phrasen"? Ohne theologische Grundlage wäre es nie zu den Verbrechen gekommen. Unter bestialischer Folter mussten die Frauen gestehen, Geschlechtsverkehr mit dem Teufel gehabt zu haben. Erhellend in Ihrem empfohlenen Buch: "Dass sie zwar von Theologen und den Kirchen aller Konfessionen unterstützt, doch wesentlich von Juristen legitimiert und von weltlichen Gerichten ausgerichtet wurde." Die Juristen waren damals fast immer gleichzeitig Theologen. Die Folterknechte waren weltlich.
Innerhalb von einer Stunde eine Monographie scheinbar zu lesen und ein wahlloses Zitat herauszureißen nötigt mir schon Respekt ab!
Dass es innerhalb der Kirchen auch Unterstützer gab kann gar nicht bestritten werden. Doch ist es schlichtweg falsch, die Hexenverfolgung als kirchliches Phänomen zu bezeichnen. Die Kirchen haben massiv versucht gegen die Untaten anzugehen. Vielleicht sollten Sie doch künftig etwas sauberer recherchieren.
Mit Ihrer Logik könnte man somit den Kirchen die Schuld an allem Leid der Welt geben. Leider funktioniert die Welt aber nicht so trivial simpel, auch wenn Sie es gerne hätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ottomahne 06.10.2014, 09:40
64. Reden über Sex

Ganz alter Hut! Ging bei den Magazinen der Stoff aus, kam das Thema "Sex" dran: Ablenkung von der stofflichen Durststrecke. Hier auch wieder: Nahrung für die Gläubigen wäre wichtig, nicht die Ablenkung von den fehlenden Vitaminen und Mineralien, Gottes Wort nämlich. Hunger und Durst nach Gottes Wort besteht offensichtlich. Menschen-Wörter gibt es genug! Also: Ablenkung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 06.10.2014, 10:26
65.

Zitat von global player
Es ist schon sarkastisch, wenn sich diese Herren "Synodenväter" nennen und über Familie etc. reden wollen, obwohl sie doch vom Tuten gar keine Ahnung haben.
Nicht wenige gründen eine Familie, obwohl sie keine Ahnung davon haben.

Das schlimme daran ist, dass sie anschließend nicht lernen, wie man in einer Familie lebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
global player 06.10.2014, 22:01
66.

Zitat von regelaltersrentner
Nicht wenige gründen eine Familie, obwohl sie keine Ahnung davon haben. Das schlimme daran ist, dass sie anschließend nicht lernen, wie man in einer Familie lebt.
Die würde man dann ja auch nicht ernst nehmen, wenn sie anderen Ratschläge zum Familienleben gäben oder sich gar anmaßten, anderen diesbezügliche Vorschriften zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 07.10.2014, 21:23
67.

Zitat von global player
Die würde man dann ja auch nicht ernst nehmen, wenn sie anderen Ratschläge zum Familienleben gäben oder sich gar anmaßten, anderen diesbezügliche Vorschriften zu machen.
Gerade die geben sich so, als wäre ihre Ehe/Partnerschaft in Ordnung.

Weder sie, noch ich brauchen die Ratschläge der Kirche annehmen, meine Frau und ich kommen schon 35 Jahre ohne Ratschläge von anderen klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 08.10.2014, 17:02
68. Charakterstärke der Kirche

Zitat von spon-49q-jbar
Innerhalb von einer Stunde eine Monographie scheinbar zu lesen und ein wahlloses Zitat herauszureißen nötigt mir schon Respekt ab! Dass es innerhalb der Kirchen auch Unterstützer gab kann gar nicht bestritten werden. Doch ist es schlichtweg falsch, die Hexenverfolgung als kirchliches Phänomen zu bezeichnen. Die Kirchen haben massiv versucht gegen die Untaten anzugehen. Vielleicht sollten Sie doch künftig etwas sauberer recherchieren. Mit Ihrer Logik könnte man somit den Kirchen die Schuld an allem Leid der Welt geben. Leider funktioniert die Welt aber nicht so trivial simpel, auch wenn Sie es gerne hätten.
Im Jahr 2000 veröffentlichte das Provinzkapitel der Dominikanerprovinz Teutonia... folgende Erklärung:

„Deutsche Dominikaner waren nicht nur in die Inquisition verstrickt, sondern haben sich aktiv und umfangreich an ihr beteiligt.
Historisch gesichert ist die Mitwirkung an bischöflichen Inquisitionen und an der römischen Inquisition.
...
Wir empfinden dies als ein dunkles und bedrückendes Kapitel unserer Geschichte. Dies gilt in gleicher Weise für die nachgewiesene Beteiligung des deutschen Dominikaners Heinrich Institoris an der Hexenverfolgung. Durch das Verfassen des ‚Hexenhammers‘ (Malleus Maleficarum) unterstützte und förderte er die menschenverachtende Praxis der Hexenverfolgung.
Folter, Verstümmelung und Tötung haben unendliches Leid über zahllose Menschen gebracht; deutsche Dominikaner haben dazu, neben anderen, die Voraussetzung geschaffen.
...
Uns bleibt die Verpflichtung zur Erinnerung.
Wir wissen, dass der Geist von Inquisition und Hexenverfolgung – Diskriminierung, Ausgrenzung und Vernichtung Andersdenkender – auch heute latent oder offen in Kirche und Gesellschaft, unter Christen und Nicht-Christen lebendig ist. Dem entgegenzutreten und sich für eine umfassende Respektierung der Rechte aller Menschen einzusetzen, ist unsere Verpflichtung, die wir Dominikaner den Opfern von Inquisition und Hexenverfolgung schulden.
Das Provinzkapitel fordert alle Brüder unserer Provinz auf, unsere dominikanische Beteiligung an Inquisition und Hexenverfolgung zum Thema in Predigt und Verkündigung zu machen.“
Zitat aus wikipedia

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7