Forum: Panorama
Fast am Ziel: "Trecker-Willi" tuckert zum Nordkap
DPA

Anfang Mai hat sich der 79-jährige Winfried Langner mit seinem alten Trecker auf den Weg gemacht. Nun trennen "Trecker-Willi" und das Nordkap nur noch 100 Kilometer. Zeit für eine kurze Pause.

Seite 1 von 8
nesmo 20.06.2015, 13:31
1. Für seinen albernen Wunsch

hat der Rentner über tausende Landstraßenkilometer immer wieder massiv den Verkehr behindert. Ein Trecker mit Wohnwagen ist oft ein gefährliches Hindernis. Zig Staus und Beinaheunfälle sind auf einer solch langen Strecke und einem Tempo von max. 18 km/h zwangsläufig. Aber wer will da schon einem altem Mann und seinem Trecker böse sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbrown 20.06.2015, 13:54
2. @nesmo

Soll er etwa den ganzen Tag im Wohnzimmer sitzen und Müll im TV gucken?
Oder im Altersheim alberne Spielchen machen und um 2000 ins Bett?
Dann lieber einen durchgeknallten Opa mit ollem Trecker und Wohnwagen vor sich.
Wenn jemand DIE Zeit im Leben nicht mehr hat, mal kurz hinter so einem Gespann zu warten, dann sollte er schleunigst zur Fütterung ins Heim.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkdochmal 20.06.2015, 13:56
3. Toll,

Zitat von nesmo
hat der Rentner über tausende Landstraßenkilometer immer wieder massiv den Verkehr behindert. Ein Trecker mit Wohnwagen ist oft ein gefährliches Hindernis. Zig Staus und Beinaheunfälle sind auf einer solch langen Strecke und einem Tempo von max. 18 km/h zwangsläufig. Aber wer will da schon einem altem Mann und seinem Trecker böse sein.
die Leistung und höchst wahrscheinlich auch der Spaß an der Sache. Viel Erfolg und noch mehr Spaß!
Der gute "mesmo" sollte sich einmal Gedanken machen, wer in solchen Situationen tatsächlich für Probleme im Verkehr verantwortlich ist.
Denkhilfe: z.B. die Raser, die Drängler, die Penner...
Ansonsten 3 alte Herren aus dem Sauerrland mit jeweils einem Trecker schon den Polarkreis passiert...
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-attendorn-und-finnentrop/der-mitternachtssonne-entgegen-id10746839.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 20.06.2015, 13:57
4.

Zitat von nesmo
hat der Rentner über tausende Landstraßenkilometer immer wieder massiv den Verkehr behindert. Ein Trecker mit Wohnwagen ist oft ein gefährliches Hindernis. Zig Staus und Beinaheunfälle sind auf einer solch langen Strecke und einem Tempo von max. 18 km/h zwangsläufig. Aber wer will da schon einem altem Mann und seinem Trecker böse sein.
? Einen 18km/h Trecker kann man sehr schnell und sicher überholen. Viel ungefährlicher, als wenn man wen überholen will der 95 fährt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Siggi_Paschulke 20.06.2015, 13:59
5.

Kommt man ueberhaupt per Auto/Trecker bis zum echten Nordkap (oder ist die Weltkugelskulptur nochmal woanders)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joe_Average 20.06.2015, 13:59
6.

Der erste Kommentar war leider vorhersehbar. Erstens wird er kaum Staus verursacht haben. Die Strecke führt zu 80% durch kaum besiedeltes Gebiet. Zweitens soll es auch Leute geben, die sich über eine derartige Begegnung freuen und nicht wie Sie mit Schaum vorm Mund ins Lenkrad beißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
morini 20.06.2015, 14:01
7. nesmo!

Leute wie sie sind es, vor denen ich auf der Straße am meisten Angst habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bulettenbert 20.06.2015, 14:02
8. @nesmo

Damit Sie ungehindert rasen können, und damit vermutlich mehr Menschen belästigen und gefährden, soll der betagte Herr seine wohlverdiente Reise aufgeben?! Was für eine egoistische, selbstherrliche, kümmerliche Einstellung eines Einzelnen! Ihre 'Weitsicht' und Kleinkariertheit sucht seinesgleichen... Viel Glück Winfried, tolle Aktion!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 20.06.2015, 14:11
9. Aha

Zitat von dbrown
Soll er etwa den ganzen Tag im Wohnzimmer sitzen und Müll im TV gucken? Oder im Altersheim alberne Spielchen machen und um 2000 ins Bett? Dann lieber einen durchgeknallten Opa mit ollem Trecker und Wohnwagen vor sich. Wenn jemand DIE Zeit im Leben nicht mehr hat, mal kurz hinter so einem Gespann zu warten, dann sollte er schleunigst zur Fütterung ins Heim.
es gab also nur die Alternative "im Heim" zu verdämmern oder dem wahnsinnig originellem Wunsch zur Selbstverwirklichung zu folgen, die endlos lange und langweilige Tour mit dem Trecker zum Nordkap zu fahren, wo es auch denkbar langweilig zugeht. Und dann das ganze zurück, wirklich ein Traum für jemanden, der nichts anderes mehr im Leben hat, als TV zu gucken. Na ja, wers braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8