Forum: Panorama
Faszination Wüste - welche Reiseerfahrungen haben Sie gemacht?

Faszination Wüste: Michael Martin hat sein Leben der fotografischen Erkundung der heißesten und kältesten Regionen der Welt verschrieben. Teilen Sie seine Leidenschaft? Welche solcher Reiseerfahrungen haben Sie gemacht?

Seite 2 von 6
Merzuga 08.04.2010, 19:03
10.

kawa650 - ich kann dem allen nur zustimmen. Michael Martins Vorträge sind faszinierend, wecken Sehnsüchte.....
und sind harte Arbeit.

In Marokko und Tunesien erlebte ich die Sahare hautnah - auch mit dem Motorrad als Sozia (diesen Jahr Tunesien werd ich voraussichtlich auch selber mal fahren)

In der Wüste habe ich gefunden, was ich ein Leben lang gesucht habe: Stille, die man (frau) hören kann, Landschaften, die ich mir vorher nie vorstellen konnte, und das Gefühl kennenzulernen, wie klein und unwichtig man doch ist.
Trotz moslemischen Ländern wurde mir - Frau - Respekt, Achtung und Wertschätzung entgegengebracht. Gelegentlich über den Tellerrand zu schauen und klischeehafte Vorurteile abbauen hat bisher noch niemanden geschadet.

Sonnige Grüße
Merzuga

Beitrag melden Antworten / Zitieren
persianer 11.04.2010, 19:25
11. Im Niger...

diese Sandstürme oder der freie flimmernde Blick bis zum Horizont.Sind so Erfahrungen, die bleibend sind. Den Volvo kutschieren und die Existenz spüren.Dann in der Mission der Franziskaner Unterschlupf finden und der Wind heult die ganze Nacht ums Haus.Sandkörner in jeder Körperritze und die Dusche speit fauliges Wasser aus. Leben im Extrem oder eher etwas für Existenzsüchtige?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baerororo 14.04.2010, 11:20
12. peinlich

peinlich, wenn ein im Prinzip hervorragender Fotograf und mutiger Weltenbumller einen solchen Schmarren wie den Vulkanbesuch in seinem Eiswüsten-Blog 'verkauft' (abgesehen von der Unverschämtheit, andere Touristen mit seinen Extratouren zu belästigen); wird nur noch übertroffen von der penetranten Werbung für seine Sponsoren am Ende seiner spannenden Vorträge!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JustinSullivan 14.04.2010, 11:44
13. wie war das noch...

"Doch Sicherheitskräfte sind alles andere als begeistert von dem Ansturm. 'Die Menschen unterschätzen die Gefahren', sagte Bryndis Harardottir vom 'Ice Star Rescue Service'. 'Das ist eine Eruption, das ist gefährlich, auch wenn es majestätisch und schön aussieht.'"

Quelle:
http://www.spiegel.de/reise/aktuell/...686981,00.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sudoku35 15.04.2010, 12:40
14. @Merzuga

Zitat von Merzuga
(...) In der Wüste habe ich gefunden, was ich ein Leben lang gesucht habe: Stille, die man (frau) hören kann, Landschaften, die ich mir vorher nie vorstellen konnte, und das Gefühl kennenzulernen, wie klein und unwichtig man doch ist. (...)
Sie sprechen mir aus der Seele.
Ich habe die Erfahrungen, die Sie beschreiben, in der Wüste im Osten Syriens gemacht. Eine Stille, wie ich sie noch nie zuvor und seitdem noch nicht wieder erlebt habe, karge aber faszinierende Landschaften und lebensfeindliche Bedingungen, unter denen einem Liter Wasser eine existentielle Bedeutung zukommt.
Eine beeindruckende und nachwirkende Erfahrung, die mich viele Dinge im Alltag hier in Deutschland gelassener sehen lässt.
Zitat von Merzuga
(...) Trotz moslemischen Ländern wurde mir - Frau - Respekt, Achtung und Wertschätzung entgegengebracht. Gelegentlich über den Tellerrand zu schauen und klischeehafte Vorurteile abbauen hat bisher noch niemanden geschadet. (...)
Dem kann ich mich nur anschließen. Die Gastfreundschaft und die Wertschätzung, die mir (als Mann) in Syrien entgegengebracht wurde, war schlicht überwältigend; beeindruckend auch, mit welcher Toleranz ich als Christ gerade auch während Ramadan behandelt wurde. Das passt so gar nicht zu dem in Deutschland oft bestehenden Bild über die Syrer.

Daher kann ich nur raten, einfach mal aufgeschlossen und vorurteilsfrei die ausgetretenen touristischen Pfade zu verlassen und sich ein eigenes Bild von anderen Ländern und deren Menschen zu machen. Es lohnt sich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
systemgast 15.04.2010, 14:44
15. unerträglich

Zitat von sysop
Faszination Wüste: Michael Martin hat sein Leben der fotografischen Erkundung der heißesten und kältesten Regionen der Welt verschrieben. Teilen Sie seine Leidenschaft? Welche solcher Reiseerfahrungen haben Sie gemacht?
Martin ist, wie immer, unerträglich.
Gesponserter Luxusreisender, der mehr Unterstützung hinter der Kamera erfährt, als jeder Reisende vor ihm.
Das hat weder etwas mit Abenteuer, noch mit Mut zu tun. Er hat nicht einmal Skrupel zu erzählen, wie sehr er dem Rest der Menschheit (oder nur anderen Reisenden) auf den Wecker fällt.
Das einzig bewundernswerte ist seine geschickte Art fremder Leute Geld einzusammeln um einer ernsthaften Arbeit zu entgehen. Nicht einmal seine Bilder sind von nennenswerter Qualität. Da gibt es erheblich besseres. Nur seine Sponsorenliste ist sensationell.
Aber solange genug auf ihn hereinfallen (SPON), sei es ihm gegönnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drmtiede 15.04.2010, 15:17
16.

Ich glaube, ich sammle auch mal ein paar Auszuege aus meinem Tagebuch (Groenland und Island) stecke ein paar Dias in den Scanner (bei dem Beitrag koennt ich die vom Aetna nehmen) und verkaufe das alles als Beitrag an SPON. Ich fuehle mich bei dem Beitrag etwas ver******. Und meine Bilder sind mit Sicherheit schoener als diese Knipskisterlaufnahmen. Aber ich wuerde mich schaemen, mich mit so etwas Banalem in die Oeffentlichkeit zu treten, also tue ich es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Transminator 16.04.2010, 11:48
17. Shit happens...

Zitat von Transmitter
In der Wüste Sahara sah ich Sand. Unglaublich viel Sand. Bis zum Horizont Sand, Sand und nochmals Sand.
... und dachte zu mir: So ein Mist, keine Förmchen dabei ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mintale 21.04.2010, 20:10
18. Wüsten... immer wieder

Zurück aus der Wüste Thar...
Kennt man nicht? Doch, doch, Großstätte wie Jaisalmer, Bikaner liegen dort...
Rajasthan, ein Land des Mythos, und daneben Agra, der Taj Mahal...
Wüste und Kultur liegen oft sehr nahe: Ägypten, Oman, VAE, Jemen, Iran, aber auch Tibet. Die Wüste ist nicht nur für Europäer extrem faszinierend (T.E. Lawrence), sondern auf dieser Welt fast der Normalzustand. Ich möchte dennoch nicht als Bewohner tauschen, auch wenn Wüstencamps ihren Flair haben, mit fließend Wasser, was der totale Luxus ist.
Der klare Sternenhimmel, ein Keim für Religionen.
MM. An dessen Vorträgen kann ich mich reiben. 1400 Bilder in gut 150 Minuten = 6,5 Sekunden pro Bild, sind eine Beleidigung für das Genre und für den Zuschauer. Der Bilderreigen sprengt jegliche Auf-Merksamkeit, ein TOO TOO much. Nur das Charisma des Referenten hält einen bei der Stange, doch die Story ist es auch nicht. Denn MM ist wie Reinhold Messner der Eroberer des Nutzlosen, und Wüsten haben seit Jahrtausenden ihre Nutzer und Kulturen, da ist MM als Motorradegomane (mit einem Troß von Mechanikern und Ersatzteillagern) nur ein Sandkorn der Zeit, ein Dinosaurier des Reisevortrags oder Pseudo-Aussteigertums.
2010: Die Zeiten von RM oder MM sind vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kawa650 29.05.2010, 20:11
19.

Ich frage mich - und Euch auch! - ob wohl bei Einigen die Sinne durcheinander geraten sind?

Wo war bspw. der "Tross", der MM und seine Partnerin Elke während der Reise "Durch die Wüsten der Erde" begleitet hat? (Verdacht und Vorwurf von MINTALE).

Wo ist der Tross, der MM in der Arktis begleitet? Etwa der Guide, der gleichzeitig Koch ist?

Es gibt noch mehr Beispiele in diesem Blog, die eindeutig als Neid zu identifizieren sind, wenn man genau liest.
_______

Ich selbst komme gerade aus einer Wüste zurück, die nichts mit den "Wüsten der Erde" zu tun hat: Als langhaariger Motorradfahrer (kein Rocker, wohlgemerkt!) hatte ich mich vier Wochen in Südfrankreich und Italien "herumgetrieben"; "Wüsten" können dort einem Biker, der ein Problem mit seinem Motorrad hat, in der Form völlig ignoranter Menschen begegnen...

Wie königlich, ja, wie überaus menschlich müssen die Erfahrungen des Michael Martin gewesen sein, als er in einer fremden Kultur, mitten in fast unendlichen Sandwüsten, von wildfremden Menschen aufgenommen wurde, die ihm jede erdenkliche Hilfe angedeihen ließen?

Der User "Mintale" übertreibt maßlos in allem, was er über MM schreibt; aber in einer Beziehung hat er Recht: <<Wüste und Kultur liegen oft sehr nahe>>. Nur: wo? Vielleicht im Herzen Deutschlands oder auch im Herzen eines jeden Menschen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6