Forum: Panorama
Fehlurteil in Texas: Unschuldig - Todeskandidat nach neun Jahren frei
AP

In Texas hat ein zum Tode verurteilter Häftling das Gefängnis als freier Mann verlassen - nach neun Jahren. Manuel Velez war zu Unrecht wegen Mordes an einem Kind verurteilt worden.

Seite 5 von 7
wolfi55 09.10.2014, 10:17
40. wird teuer werden

Ich denke mal der Anwalt wird, allein um sich gesund zu stoßen, mindestens 5-6 Millionen USD erstreiten. Zu zahlen hat das der Staat Texas und hoffentlich auch die örtliche Polizei, die das Geständnis "erzielt" haben. Ich finde das auch gerechtfertigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wortfeil25 09.10.2014, 10:30
41. Und das ist ein Positivum in dem US-Rechtssystem!

Zitat von wolfi55
Ich denke mal der Anwalt wird, allein um sich gesund zu stoßen, mindestens 5-6 Millionen USD erstreiten. Zu zahlen hat das der Staat Texas und hoffentlich auch die örtliche Polizei, die das Geständnis "erzielt" haben. Ich finde das auch gerechtfertigt.
In Deutschland könnte man sich für die Entschädigung kaum was Größeres leisten - um sich auch nur ein wenig für den "Dreck" den man erleben musste zu trösten.

Eine falsche Verurteilung ist so demütigend und lebenszerstörend, dass die Entschädigung so groß sein muss, dass man aus wirtschaftlichen Gründen versucht Fehlurteile zu vermeiden.

Die "Fehlschurteiler" sind meist, wie Politiker, so selbstgerecht, dass die sich sonst die Schuld, nur wie ein Hund das Wasser abschütteln.

Also bei groben Verstößen muss hier sogar eine persönliche Haftung eingeschlossen werden - nur so kann der Grundsatz "Im Zweifel für den Angeklagten" hochgehalten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauklotzstauner 09.10.2014, 10:31
42.

..und jetzt machen wir uns bitte klar, daß dieses Land, das da reihenweise und systematisch (das liegt ja am Rechtssystem) Unschuldige in die Gaskammern schickt, und auf elektrischen Stühlen verbrennt, die Leitnation des "freien Westens" ist. Auch in Sachen Recht!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pegasus2012 09.10.2014, 10:34
43.

Und wieder eine dieser Meldungen aus dem Land der teil privatisierten Haftanstalten und Kinderknäste, die aufzeigen wie rückständig grausam dieses Land doch ist.

Und spielt sich dann noch in der Welt als Hüter und Vorreiter der Menschenrechte auf.
Die haben es nicht mal geschafft die UN-Konvention für die Gleichstellung von Behinderten durch den Senat zu bekommen, von der Kinderrechtskonvention gar nicht zu reden!

Man kann gar nicht oft genug kotzen welchem sich die westlichen Länder unterordnen obwohl die meisten höhere Standards pflegen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
general_failure 09.10.2014, 10:37
44. Könnte man...

...den nicht trotzdem hinrichten? zynismus - off

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elkemeis 09.10.2014, 10:42
45. @egal

Sie haben Israel vergessen: die haben auch Erfahrung im Mauerbau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 09.10.2014, 10:47
46. Schwein gehabt...

....hätte auch nach Vollstreckung des Urteils rauskommen können...deshalb (unter anderem) die Todesstrafe sofort abschaffen!
Frau Merkel...hier wären Handelssanktionen doch mal angebracht...oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauklotzstauner 09.10.2014, 10:48
47.

Leute, bringt mal euer Forum in Ordnung Es ist eine ZUMUTUNG, daß man hier Kommentare nur noch kommentieren kann, wenn man den Umweg über die Forenstartseite macht, und dort MANUELL nach dem echten Thema SUCHT!

In diesem Falle ohne Erfolg, da dieser unter "Panorama" veröffentlichte Artikel im Forum nicht unter "Panorama" gelistet wird! Und der Link "Forum" unter dem Artikel führt einen lediglich auf die KommentarLESE-Seite, wo man maximal die Möglichkeit hat, den Artikel zu kommentieren, nicht aber Kommentare dazu!

SpiegelOnline leistet sich den Luxus des technisch SCHLECHTESTEN Forums im ganzen deutschen Internet!!! Und da rede ich noch gar nicht von der Zensur nach Nase!


Leiten sie diese Beschwerde bitte weiter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohlala! 09.10.2014, 10:57
48. Sehr geehrte/r Herr/Frau Trainspotter,

die absolute Sicherheit ist nicht ausschlaggebend für das Verbot der Todesstrafe, wenngleich sie ein starkes Argument darstellt. Ausschlaggebend ist, dass wir als Gesellschaft nicht berechtigt sind, einen Menschen zu töten, da wir uns damit auf seine moralische Stufe herab begeben. Wir machen uns also selbst zu Mördern.
Das ist das Grundverständnis des Humanismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Scriptmaster 09.10.2014, 11:11
49. Kerben im Kolben

Solange die Karriere eines amerikanischen Staatsanwalts gepuscht wird, wenn er sich eine Kerbe im Kolben verdient hat und ein Menschenleben beenden konnte, so lange werden Beweise gefälscht und unbeachtet gelassen werden. Das der Typ offenkundig Hispanic ist, wird seinen Teil zur Verurteilung beigetragen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7