Forum: Panorama
Feuerkatastrophe in London: "Wie in der Dritten Welt"
DPA

Die Ursache des Feuers im Londoner Grenfell Tower ist noch unbekannt. Doch die Kritik an den Brandschutzmaßnahmen wird lauter. Ein Experte spricht von komplettem Versagen.

Seite 1 von 13
Rosa3000 15.06.2017, 07:36
1. Tolle Experten

Im Nachgang festzustellen, dass die verwendeten Materialien brandgefährlich waren... Da muss man aber sowas von Fachmann/frau sein.
Und natürlich in D unmöglich, wer es glaubt...

Beitrag melden
novalis28 15.06.2017, 07:38
2. Ganz klar:

Trump ist schuld.

Beitrag melden
laermgegner 15.06.2017, 07:42
3. Ja, ja in Deutschland

lächerlich, was die deutschen Experten von sich geben- solche Brandfälle kann es meiner Meinung nach auch in D geben . Die Fassendenbrände in Frankfurt am Main haben z.B. gezeigt, dass auch unkontrollierte Feuer entstehen können. Aber D ist ja so gut, dass wegen Auflagen ganze Flughäfen nicht in Betrieb gehen.
Bei uns muß man sogar für jeden Kleinkram die Feuerwehr holen, bei die Behörden nicht gebakchen bekommen. Aber auch die Gesundheit * Leben spielt dabei keine Rolle.

Beitrag melden
darko 15.06.2017, 07:46
4. Erkennbar

soll die Verantwortung auf eine Firma und die Eigentümer des Hochhauses geschoben werden. Der Brand soll in einer Wohnung ausgebrochen sein . Ein naheliegender Gedanke : was hindert eigentlich Terroristen , sich in einem Hochhaus einzunisten und einen solch archetypisch verheerenden Brand zu entfachen ?

Beitrag melden
frenchie3 15.06.2017, 07:52
5. Die Brandschutzmaßnahmen wurden eingehalten

Das ist auch der Fall wenn in einem hölzernen Strohlager eine gefüllte Gießkanne vorgeschrieben ist. Ein kleiner Seitenhieb bei dieser todtraurigen Sache: lästert noch jemand über übertriebenen Brandschutz bei BER? Lieber zu vorsichtig als auch nur eine viertel so schlimme Katastrophe wie diese. Mir graust vor dem was man jetzt noch im Haus entdecken wird.

Beitrag melden
kloppskalli 15.06.2017, 07:57
6. ...Chemiekalienzusatz

ohne Chemiekalienzusatz wuerde das Zeug binnen 10 sekunden Brennen. Deswegen birgt die Verarbeitung (vermutlich) ein erhebliches Risiko fuer die Bauarbeiter die mit dem Zeug umgehen. Vor ein paar Jahren hats einen Kumpel binnen kuerzester Zeist dahingerafft, der seit Jahren mit der kacke in Kontakt war - Zufall?

Beitrag melden
Randgruppe X 15.06.2017, 08:15
7. Stuttgart 21 Brandschutz

Zum S21 Brandschutz gehört, dass ein in einer der vielen langen Tunnelzufahrten brennender Zug in den Tiefbahnhof zum Löschen einfahren muss und dann geht man davon aus, dass die Evakuierung ohne Panik erfolgt und das ganze zweifelhafte Brandschutzkonzept reibungslos funktioniert und nicht die maximale Anzahl an Fahrgästen gerade vorhanden ist. . Brennende ICEs gibt es öfter, es gibt die Hauptverkehrszeiten und die Evakuierung ohne Panik ist bei der Einfahrt eines brennenden Zuges utopisch. Als ich die S21 Gegner darauf angesprochen habe, warum sie nicht massiver gegen die mögliche Brandkatastrophe vorgehen, haben die gemeint, wir wollen keine Panik-Szenario verbreiten. Meines Erachtens wird ein Brand im Tiefbahnhof zur Katastrophe führen, weil erfahrungsgemäß vieles nur auf dem Papier funktioniert.

Beitrag melden
Benjowi 15.06.2017, 08:17
8.

Ähnliche Materialien werden auf Druck der Lobby durchaus in Deutschland bei dem verordneten Dämmwahn massenhaft verbaut-möglicherweise nicht gerade an Hochhäusern, aber an größeren Mietshäusern durchaus und daß sowas im Brandfall dann grundsätzlich anders ausgehen würde, darf bezweifelt werden. Entsprechende Vorfälle gab es ja bereits.Die angeblichen Brandriegel werden ohnehin nicht überall richtig eingesetzt und haben wahrscheinlich auch nur eine Alibifunktion. Der ganze teilweise überzogene Brandschutz im Inneren ist ziemlich sinnlos, wenn die Fassade per ordre de mufti mit schnellbrennbaren Dingen überzogen ist, wie man in Londen sehr plaktiv sehen konnte!

Beitrag melden
stefangr 15.06.2017, 08:17
9. England ist die dritte Welt

wie in der dritten Welt ist ja wohl untertrieben. Es ist wie in der 3. Welt, öffentliche Investitionen wurden radikal zurückgefahren zugunsten der Steuerentlastung von Reichen und der Finanzkrise von den Zockerbanden. Wir sind auf den gleichen Weg dahin, Schwimmbäder wurden massenweise geschlossen, Kinder können nicht schwimmen, Feuerwehren auf dem Land wird es in ein paar Jahren kaum noch geben bzw. sind sie völlig überaltert. Selbst in den Städten mit Berufsfeuerwehren gibt es erheblichen Nachwuchsmangel, weil keiner der Feuerwehrleute die Mieten mehr bezahlen kann und die Städte sich außer Stande sehen aufgrund der Kürzung vom Kommunalen Finanzausgleich der Länder die Leute besser zu alimentieren. Das System ist krank und jetzt zeigt es seine unangenehme Fresse. Alte Leute werden kurz vor ihrem Tod noch massenhaft operiert, während für Notfälle in Spitalen keinen Platz vorhanden ist. 2/3 der orthopädischen OPs sind sinnlos, Ressourcen werden sinnlos verschwendet, während dringende Investitionen in die Infrastruktur unterbleiben. Aber so ist halt die kurzfristige Sicht der Investoren, welche die Kühe schlachten statt sie zu füttern und zu melken. Nachhaltigkeit gibt es in keiner Partei. Brände und andere Unglücke werden zunehmen und außer bedauernde hilflose leidenschaftslose Worte von Merkel wird nichts kommen.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!