Forum: Panorama
Feuerwehrleute in Notre-Dame: Das Beste gegeben, das Schlimmste verhindert
Christophe Enaa/ AP

Nur wenige Leichtverletzte, die komplette Zerstörung der Kathedrale verhindert: Die Pariser Feuerwehr bekommt für ihren Einsatz in Notre-Dame Respekt - auch wenn der nicht so ablief, wie ihn sich mancher vorgestellt hatte.

Seite 1 von 9
peter-11 16.04.2019, 14:58
1. sehr interessant

von außen betrachtet war das schon etwas seltsam. Aber gut, wenn Fachleute eine solche Katastrophe managen. Vielen Dank für die einleuchtende Erklärung. Glückwunsch den Einsatzkräften vor Ort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derechtehubertus 16.04.2019, 15:07
2. Merci beaucoup

an alle tapferen Feuerwehrleute, die in Paris übrigens dem Heer angehören. Tolle Truppe. Hätte schlimmer sein können. Auch der Polizei und weiteren Rettungskräften sei Dank für den Einsatz. Keine Panik bei der Evakuierung der vielen Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.huebner 16.04.2019, 15:09
3. Alles die Schlauen

Gerade gestern habe ich mich echt über die ganzen "Fachleute" geärgert, die teils den größten Blödsinn erzählten und anscheinend tolle Theoretiker sind, aber wohl nie als Einsatzleiter, Grupenführer etc im Einsatz standen. Natürlich ist die erste Aufgabe Menschenrettung. Wenn da alles im Grünen ist geht es um Tiere und dann erst um Sachwerte. Der Einsatzleiter vor Ort hat es genau richtig gemacht: Nachdem die EDrkundung ergeben hat, dass keine Menschen oder Tiere in Gefahr waren, kann man mit dem Schutz von Sachwerten beginnen. Zur Erkundung Männer unter Atemschutz ins Gebäude zu schicken war aus seiner Sicht anscheind vertretbar. Auch, dass Reliquien etc geborgen wurden (man rettet nur Menschen und Tiere) ist völlig verständlich. Die Idee vom Trump, Löschflugzeuge einzusetzen, mann, wenn man keine Ahnung, einfach mal dei F... halten. Flugzeuge können in der Länge und Breite löschen (also Abkühlen), aber kein Punktziel wie eine Gebäude. Da wäre der Schaden an der Umgebung und im Gebäude viel schlimmer. Und Hubschrauber hätten wegen der Thermik, die über einen solchen Schlot aufsteigt, nicht zielsciher abwerfen können. Zumal eine große enge Wasser in einem Gebäude durch die schlagartige Ausdehnung evtl großen Schaden am Gemäuer verursachen könnte. Aber solceh dummen Aussagen passieren, wenn man nicht auf Berater hört und auch somst keine Ahnung hat.
Die Feuerwehrleute haben Großartiges geleistet! Nachher ist man immer schlauer, was man evtl besser gemacht haben könnte, aber in der Situation vor Ort muss man Entscheidungen treffen nach den Informationen, die man hat. Ich ziehe meinen Feuerwehrhelm vor den Kameraden in Paris!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 16.04.2019, 15:11
4. Allergrößter Respekt

Mein allergrößter Respekt gilt den professionellen Feuerwehren in Paris und auf der ganzen Welt und ebenso, den vielen freiwilligen Feuerwehren z. B. hier in Deutschland.

Ich wohne quasi neben der Feuerwache unseres Dorfes und nachdem die Sirene losgegangen ist, dauert es nie mehr als 5 Minuten, bis der erste Einsatzwagen die Wache verlässt. Egal zu welcher Tages- oder Nachzeit. Gestern Nacht gegen 1:00 Uhr waren es vier Minuten.

Wir alle verdanken diesen Menschen viel. Wenn man dann lesen muss, dass vermehrt Rettungskräfte bei ihrer Arbeit angegriffen werden, wird einem schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alt-nassauer 16.04.2019, 15:16
5. Klar ist man...

Klar ist man Zunächst verwundert, was man eben so sieht - Live-Streams und na ja Zeugenaussagen... . Die weitab vom Geschehen ihren Kommentar äußern.

Man rechnet mit viel mehr, eben das man etwas sieht - nur wenige Teleskopkrane mit ein paar Feuerwehrleuten und das soll es gewesen sein? Dürfte aber schon klar sein wenn man von 400 Einsatzkräften (Feuerwehr) redet. Das diese 400 auch etwas tun, ohne das man es sieht und WIR es Global mitbekommen.

Von daher soll(te) man mit Ratschlägen und Verunglimpfungen, ja auch zu Zeiten von Twitter und Co erst einmal abwarten.

Nun im Nachhinein alles Plausibel, richtig und gut gemacht so weit es den Einsatzkräften möglich war - Merci!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klimperhannes 16.04.2019, 15:18
6. Interessanter Bericht, wenngleich er aus der Zukunft kommt.

Der Bericht erhellt so einiges, auch ich habe mich gefragt, wie die paar Wasserstrahlen von außen auf das brennende Dach wohl das Feuer löschen könnten.
Aber später habe ich dann doch gestützt:
Zitat: „Diese Strategie funktionierte: Heil und unversehrt konnte jeder Besucher die Kirche verlassen. Am Mittwoch meldete die Feuerwehr nach dem langen Großeinsatz nur vier Leichtverletzte, ...“

Korrekt muss es heißen: „am Mittwoch wird die Feuerwehr melden...“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ralf1234 16.04.2019, 15:20
7.

Ich war auch irritiert über die geringe Anzahl an sichtbaren Löschtrupps, aber wenn viel von innen gelöscht wurde. Ob man jemals wieder ohne Bedenken in die Kathedrale kann, ich weiss nicht. Extreme Hitze und kaltes Wasser, dass hat den Steinen im Gewölbe sicher nicht gut getan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roland Bender 16.04.2019, 15:24
8. Die alten Baumeister hatten schon auch ein paar gute Ideen

Als ich gestern die Bilder sah dachte ich nur, daß das Gebäude wohl nicht zu retten sein wird. Ich war heute morgen freudig überrascht, als ich gesehen habe, daß am Altar noch nichtmal die Kerzen geschmolzen waren. das heißt innerhalb des Kirchenschiffes hat es wohl keine sehr hohen Temperaturen gegeben. Es gibt damit Hoffnung für die vielen Fenster und die Orgel oder sogar die Holzarbeiten.

Zu verdanken ist das der Tatsache, daß die alten Baumeister zwischen den Dachstuhl und dem Kirchenschiff (als Brandschutzmaßnahme (!)) eine Steinkuppel eingezogen haben. Damit ist der glühende Dachstuhl von der Steinkuppel aufgefangen worden. Daher kam auch die Aussage, daß man keine großen Wassermassen auf das Gebäude schütten wollte. Das hätte nur unnötig die Kuppel belastet und die wäre dann u.U. eingebrochen.

Es gibt gute Chancen dass viele Teile des Gebäudes noch zu retten sind und speziell die Bilder aus dem Inneren geben Hoffnung, daß die Sache doch noch etwas glimpflicher ausgehen könnte als man dachte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alt-nassauer 16.04.2019, 15:25
9. Also im Internet...

Also im Internet hat das Öffi völlig Werbefrei Live-Stream angeboten und auch einen Blog...

Hätten sie sich eine Sondersendung gewünscht? Ich eher mal nicht... Zu dem tagesschau24 einen Live-Ticker hatten.

Aber welche Meldungen soll(ten) sie denn noch bringen? Ich habe ca. eine Stunde um Mitternacht den Live-Stream aus Frankreich über die Tagesschau Seite betrachtet. Am Ende wussten die Französischen Sender so gegen 1 Uhr auch nichts Neues und wiederholten ständig.... So das man mit einem flauen Gefühl abschaltete...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9