Forum: Panorama
Finanzierung des Notre-Dame-Wiederaufbaus: "Dieses Mal wird es nicht das Geld sein, d
Eric Feferberg/AFP

Am Geld dürfte es beim Wiederaufbau von Notre-Dame nicht mangeln - Hunderte Millionen Euro Spenden sind zugesagt. Doch am Engagement von Superreichen gibt es Kritik.

Seite 2 von 21
allesmir 18.04.2019, 00:53
10. Mal wieder der pure Neid ...

Ich meine geht's noch?
So ist das halt mit Spenden.
Man hätte ja auch für irgendwas anderes spenden können.
Ja klar fairerweise sollte man nicht sagen ich spende 100 Millionen Brutto sondern dann halt ?nur? 50 Millionen netto.
An Ende sind es immer noch 50 Millionen.
Nur das eben der Staat gleichzeitig auch nochmal 50 Millionen zweckbindet (was er sowieso hätte machen müssen wenn er die Kathedrale wieder aufbauen will).
Am Ende hat der Staat dich immer noch 50 Millionen mehr.
Oder in diesem Fall 500.

Und wenn man das nicht will nur man halt die Gesetze ändern und Spenden deckeln.
Aber den reichen da jetzt Vorwürfe zu machen fahre ich für eine versteckte Neiddebatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mick richards 18.04.2019, 00:59
11.

Undank ist der welten lohn...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guayaquil 18.04.2019, 01:02
12. Die tollen Reichen!

Die tollen reichen Spender, die da jetzt ganz schnell in's Rampenlicht stolzieren, zahlen sie ihren Arbeitern und Angestellten und den Arbeitern und Angestellten ihrer Sub-Unternehmen und Lieferanten zum Leben ausreichende Gehälter oder quetschen sie da Alles raus, was nur geht, um große Gewinne einzustreichen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommit 18.04.2019, 01:29
13. Ich weiss nicht was das Richtige ist

Aber eines stört mich vor allem:
Notre Dame ist vor allem eine römisch katholische Kirche und die hat nunmal gebrannt, soweit die Fakten.
Jetzt tut sich plötzlich eine Riesen PR Kampagne auf an der alle irgendwie die vorher dort sehr wahrscheunluch kaum in einer Messe je zu sehen waren.
Ich möchte doch mal gern wissen was die Beweggründe hinter dieser plötzlichen Massenfrömmigkeit sein soll.
Ich werde das Gefühl nicht los dass jede Katastrophe als PR Sprungbrett benutzt wird... es kann garnicht schnell genug gehen zu berichten was Millardär XY dazu meint oder seine Bestürzung zu twittern...
Auffallen tut der Prominente der fehlt... oder nicht schnell genug ist

Ausserdem gibt es in der Bibel der r.k. Kirche eine interessante Message : siehe Matthäus 19,24


Kann es ein Wettrennen geben um die Alimentierung einer römisch katholischen Kirche ?
Ich würde sagen Jesus würde heute im Tempel auch wieder aufräumen wolln...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutralfanw 18.04.2019, 03:45
14. Erschreckend

Die Katholische Kirche, der Vatikan beteiligen sich nicht an den Kosten? Die eigenen Kassen sind randvoll und man äußert sich nicht zu einer Kostenbeteiligung? Unglaublich, zynisch und weltfremd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flauschie 18.04.2019, 03:54
15. Mail wieder ...

Eine Debatte ueber die steuerlichen Auswirkungen ist voellig unangebracht. Selbst unter Beruecksichtung steuerlicher Aspekte verliert der Spender netto Geld und es gibt keinerlei Verpflichtung ueberhaupt zu spenden. Es war natuerlich klar, dass das ganze wieder mit einer Neiddebatte in den Dreck gezogen wird. Da bleibt bei mir nur Fassungslosigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michaelt1964 18.04.2019, 05:11
16. Nicht zu verstehen....

... wie an der grosszügigen Spenden kleinkariert gemäkelt wird.
Diese Spender verstehen die Wirkkraft der Kathedrale wohl deutlich klarer als die dumpfen Kritiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeg 18.04.2019, 05:34
17. Bamberger Erzbischof:

„Dabei dürfen aber nicht die abgebrannten Wohn- und Krankenhäuser in Aleppo, Mossul, Palästina, Nigeria, Jemen und die Menschen dort vergessen werden“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ford_mustang 18.04.2019, 05:43
18. Apple & Co als Spender

bringen sich medienwirksam in Stellung. Angemessen Steuern abführen wäre zielführender.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chjuma 18.04.2019, 05:52
19. irgendwas ist immer

Natürlich sind jetzt die Reichen schuld, oder was auch immer. Natürlich geht es denen nur um finstere Hintergedanken und nicht um Notre Dame. Geht's noch? Die Steuergesetze macht der Staat und mithin der Wähler. Bis jetzt war das immer alles schick. Und nun plötzlich nicht mehr? Selbst wenn jemand auf den Steuervorteil verzichtet kriegt man kein "Dankeschön" herausgewürgt. Nein, man sucht weiter, wie man das mies machen kann. Ich glaube, auch einem Milliardär könnte etwas an dem nationalen Heiligtum der Franzosen liegen und so spendet er ohne Hintergedanken spontan etwas für seine Heimat. Auch wenn dieser Gedanke im medialen Europawahn unbedingt kaputt gequatscht werden soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 21