Forum: Panorama
Finanzierung des Notre-Dame-Wiederaufbaus: "Dieses Mal wird es nicht das Geld sein, d
Eric Feferberg/AFP

Am Geld dürfte es beim Wiederaufbau von Notre-Dame nicht mangeln - Hunderte Millionen Euro Spenden sind zugesagt. Doch am Engagement von Superreichen gibt es Kritik.

Seite 4 von 21
Smarty- 18.04.2019, 06:41
30. Ach wie schön...

Und so altruistisch von den Milliardärsfamilien. Frankreich zerbombt im Ausland Städte (Libyen, Syrien), da spendet niemand für den Wiederaufbau. Alles pure Heuchelei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s_o_p_h_u_s 18.04.2019, 06:42
31. Ich liebe diese linke Logik...

"... es gibt in Frankreich Steuerbefreiungen bis zu 66 Prozent der Einkommenssteuer für den, der für das nationale Kulturerbe spendet."
"Die Milliardäre sollen Steuern bezahlen, und nicht für das, was ihnen gerade richtig erscheint", schimpfte die bekannte Ökonomin Julia Cagé..."
"...Parlamentsabgeordnete sehen Einnahmeneinbußen des Staates in Höhe von 420 Millionen Euro angesichts der angekündigten Spendenflut (900 Millionen Euro)..."
Also nicht 900 Millionen Reichen-Spenden, sondern lieber 420 Millionen an Steuern kassieren um davon 900 Millionen für den Wiederaufbau zahlen??
Faszinierend würde Mr. Spock sagen............

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bullermännchen 18.04.2019, 06:43
32.

Irgendwas ist ja immer wenn es eine Opposition gibt. Sollen die Gelbwesten doch die Summen aufbringen oder einfach mal schweigen. Die Superreichen und Konzerne verzichten sogar auf ihre Steuerersparnis aber der Neid ist einfach grenzenlos. Ich freue mich darauf, in ein paar Jahren mit einer Flasche Champagner in der Schlage zu stehen um, am Portal angekommen, mich zu freuen und zu staunen. Und ich setze meine (kleine) Spende ebenfalls von der Steuer ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Allgemeinbetrachter 18.04.2019, 06:45
33. Ökonomin Julia Cagé ...

wenn die Frau Cagé immer alles gleich besser weiß... .
So schnell wie die Hilfen der Reichen zugesagt waren, hatten die sicher nicht geprüft, ob dass steuerliche Vorteile mit sich bringt. Daher steht hier wohl im Gedanken wohl der Wiederaufbau im Vordergrund. Anders als Julia Cagé die einfach nur brabeln wollte um erwähnt zu werden, damit sie Aufmerksamkeit erhält. Soll sie doch selbst 10% ihres Vermögens spenden, wenn es Steuervorteile gibt. Kann man so einer Person nicht die Professorenstelle aufkündigen. Anstatt konstruktiv was bei zu tragen, immer gleich gegen wettern. Von solchen Personen gibts leider viel zu viele auf der Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
!!!Fovea!!! 18.04.2019, 06:54
34. Wen weiter an den Spenden

der Superreichen herum kritisiert wird, Spenden die evtl. nicht mehr für die Notre Dame.

Für die ewigen Weltverbesserer ist es natürlich ein "Schlag ins Gesicht", da verhungern Kindern in Afrika o.a., da wird nichts gespendet, aber für eine Kirche...

Aber hey, wäre ich superreich, ich würde mir auch das Recht herausnehmen mein Geld für das zu spenden, was ich für richtig und wichtig halte. Was ist daran so schwer zu verstehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fossiebaer 18.04.2019, 06:55
35. Spenden um Geld zu sparen

Schön wenn man sieht wie viel Geld einzelne Personen zur Verfügung haben und gerne für die „gute Sache spenden“,für so nen Altbau...wenn Menschen hungern oder keine Wohnung haben oder die Schulen verfallen...gibt es ja auch keine 60 Prozent Steuervergünstigung...was für Heuchler

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael Kn 18.04.2019, 06:56
36. Die Analyse der Rechtslage in Frankreich wäre spannender

Denn auch in Deutschland hält sich ja das Gerücht, das die Spenden als Sonderabzug ansetzbar sind. Und dieses stimmt je nach Einzelfall mal mehr, mal weniger, mal überhaupt nicht.

So ist die Abziehbarkeit im §10b EStG bzw. §9 KStG geregelt. Habe ich nun Einkünfte in Höhe von 80.000 €, kann ich ggf. bis zu 20% des Einkünfte (16.000 €) spenden und damit meine Einkünfte gegenüber dem Finanzamt verringern. Habe ich fleißig gespart und Spende nun 20.000 € so kann ich dann ebenfalls nur 16.000 € in Abzug bringen.

Nun bedeutet jedoch der Abzug lediglich, dass ich nicht mehr Einkünfte von 80.000 € zu versteuern habe, sondern von 64.000 €. Bei 80.000 € zahlt man als Single, keine Kinder, keine Steuerfreibeträge, Steuerklasse 1 ca. 23.100 € Steuern, bei 64.000 € sind es 16.000 € Steuern, halt gute 7.000 € weniger. Meine 16.000 €-Spende dürfte also nun einen Betrag von 7.000 € Steuerersparnis gegenüberstehen. Wobei dann natürlich ggf. noch weitere Effekte in der Steuerberechnung zu berücksichtigen sind. Das ist in der Tat noch viel und in Deutschland primär der Progression in der Steuerberechnung geschuldet. Bei einer Verschiebung in die höheren Einkommensregionen sieht das schnell anders aus.

Die Regeln werden nun in Frankreich anders sein. Daher wäre es eher spannend, eben diese aus Frankreich erläutert zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fossiebaer 18.04.2019, 06:57
37. Nachtrag

Und natürlich hat die Kirche wiedermal kein Geld um ihr Gebäude selbst wieder aufzubauen...arme Kirche

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarvinCGN 18.04.2019, 06:59
38. Das Geld sitzt locker...

Toll, dass viele Leute spenden, am Ende ist es ein altes Gebäude dessen Dachstuhl ausgebrannt ist. Man kann es auch übertreiben mit Trauer und Mitgefühl.

Sudan steht kurz vor einem Bürgerkrieg, da sterben Menschen. Da spendet keiner. Schon gar nicht Apple und Co. Im Sudan lassen sich eben keine Steuern sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Daniel_B. 18.04.2019, 07:03
39. Heizkosten

Bei 1000 € pro Tag an Heizkosten, kann man sich ja mal ausrechnen, was der Unterhalt dieses einen Gebäudes an CO2 freisetzt. Wenn man sich unsere wild gewordenen Klimahysteriker anguckt, kann das in der Konsequenz doch nur den Abriss dieser manifestierten Energieverschwendung bedeuten.

Aber Hauptsache als privater Eigentümer und Vermieter wird man vom Staat mit immer neuen Schwachsinnsvorgaben zum Thema Energiesparen gegängelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 21