Forum: Panorama
Fischer antwortet Fleischhauer: Deutsche Türken Fremde
Christian Thiel/ imago images

Eine brandneue Theorie über das Gutwillige und das Verrücktwerden: Über kleine Missverständnisse unter Kolumnisten.

Seite 12 von 42
knirb 11.05.2019, 09:15
110. Satire

von Fischer, nicht mehr intellektuell überbietbar, wunderbar, köstlich und, so leids mir in diesem Fall um Fleischhauer tut - ist doch auch nur ein "konservativer Besorgter" - absolut stimmig und mit großer Tiefe, was die historischen Konnotationen anbelangt. Dieser Artikel müsste in vielen deutschen Seminaren Pflichtübung werden, leider ein "frommer" Wunsch eines säkular Aufgeklärten. Voller Bewunderung Gerd Ossenbrink!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pd1954 11.05.2019, 09:25
111. Spiegelfechtereien unter sog.

Intelektuellen ohne jeglichen Wert . Habt Ihr nix besseres zu tun ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imailless 11.05.2019, 09:28
112. Top

Danke für diesen gelungenen Kommentar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lautlos 11.05.2019, 09:29
113. Stil

In dieser Art kann man jede Kolumne auseinandernehmen, ganz schlechter Stil. Nicht umsonst diese lange Erklärung, warum er das jetzt mal ausnahmsweise macht. Man setze sich nicht mit den Argumenten auseinander, sondern suche lauter kleine Fehler in der Geschichte (die ja nur zum Argument hinleiten soll). Als ob das die Argumente kaputt machen würde........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rocky_heike 11.05.2019, 09:29
114. Kommunikationstheorie

Kommunikations-theoretische Ansätze eignen sich häufig nicht dazu komplexe Persönlichkeitsstörungen zu beschreiben. Da bin ich bei Ihnen, Herr Fischer. Aber aus meiner Sicht sind sie alltags-tauglich. Wie oft stelle ich jemandem bescheuerte Fragen ? Fallbeispiele, die Kommunikation beschreiben, sind ja oft sehr witzig. Sie helfen mir mich immer mit einem Augenzwinkern zu betrachten. Ihre Kolumne tut es auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 11.05.2019, 09:30
115. Fremd

Ich bin drei Jahre jünger als der Kolumnist und meine Eltern waren beide Flüchtlinge aus Hinterpommern, die es nach Hannover verschlagen hatte. Natürlich haben die von ihrer Heimat erzählt. Die Fremdheitserfahrung des Kolumnisten habe ich dennoch nicht gemacht. Ich weiß nicht, ob es am Sauerland oder an dem besonders sensiblen Kolumnisten gelegen hat (der ja wohl lieber Rockmusiker geworden wäre). Jedenfalls würde ich mir nicht einbilden, das Festhalten an mitgebrachten Kulturen nachvollziehen zu können. Das ist vielleicht Einstellungssache. Ich habe mal ein paar Monate Zeit in Kanada gearbeitet. Als mir jemand vorschlug, den German-Canadian-Club zu besuchen, habe ich das abgelehnt. Was sollte ich da?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retterdernation 11.05.2019, 09:37
116. Weil ich als Flüchtling erzogen bin

was ist denn das für ein Quatsch. Wer wird denn bitte als Flüchtling erzogen, niemand. Es handelt sich also um eine subjektive Einordnung. Mit dem Ziel eine Parallele abzuleiten, die es überhaupt nicht geben kann. Herr Fischer - auch meine Eltern waren Flüchtlinge. Als Kinder aus Schlesien und Ostpreußen nach Berlin geflüchtet. Die Eltern verloren. Den Überlebenden Teil erst nach fast zehn Jahren wiedergefunden. Die anderen Großeltern bis zum heutigen Tag vermisst. Mein Vater musste mitansehen, wie zuvor Dutzende Soldaten seine Mutter vergewaltigten und meine Großmutter wie ein Stück Vieh in einen Zug ohne Wiederkehr warfen. Mein Großvater wurde von den Nazis inhaftiert, weil er seine Mitarbeiter ordentlich behandelt hat. Um es auf den Punkt zu bringen. Alle saßen am Tisch zusammen. Niemand wurde ausgegrenzt. All dies ist der Backround meiner Eltern. Herr Fischer, niemand wird zum Flüchtling erzogen. Es sei denn er entstammt einer fundamentalistischen Familie. Mich haben meine Eltern, die alles als Kinder verloren haben, nicht mal im Ansatz, den ich als irrwitzig betrachte, zu einem Flüchtlingskind erzogen. Für diese Generation war es wichtig - das Wir gute Demokraten werden. Das wir uns einsetzen, dass es so etwas nie wieder gibt. Ich kann mich auch nicht erinnern, dass unter den vielen Verwandten irgendjemand seine Kinder diesbezüglich ausgerichtet hat. Mit solch Art von Fundamentalisten wollte eigentlich niemand etwas zutun haben. Ich bin als Flüchtlingskind erzogen worden ... Polemik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
117. Zu Nr. 16 (dr.tobias.schroeder)

Zitat von dr.tobias.schroeder
Wie kommt Herr Fischer denn auf "1,2 Millionen im Jahr 1962 geborene deutsche Knaben"? Laut https://www.deutschlandinzahlen.de/tab/deutschland/demografie/natuerliche-bevoelkerungsbewegungen/geburten-und-sterbefaelle-insgesamt gab es in DE insgesamt 1.316.534 im Jahr 1962. Das werden nicht zu 90% "Knaben" gewesen sein.
Sie haben vollkommen recht: 1.316.000 ist die richtige Zahl. 49 Prozent (Knaben) davon sind 644.840. Also ist die richtige KDV-Quote 1980 ungefähr 8,2 Prozent. - Ich weiß nicht mehr, wo ich die falsche Zahl abgelesen habe (kam mir gleich merkwüpdig hoch vor; aber "Baby-Boom"...). Entschuldigung! tf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mitbuerger0815 11.05.2019, 09:46
118. Wechselt Fleischhauer zu BILD ? Da ist er sicherlich Willkommen

Fleischhauer muss sich nur etwas einfacher ausdrücken, der Rest kann bleiben, so passt er zu BILD und den Meinung und Erwartungen der BILD Leser. Bei der BILD ist jedes Thema gegen Migranten willkommen. Dort kam Fleischhauer auch ziemlich sicher sein, Zustimmung der ganzen Redaktion zu haben. Dort wird ihn kein anderer BILD Schreiberling entlarven.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 11.05.2019, 09:49
119. Zum Glück ist er bald weg

War schon lange mein Wunsch, der nun - endlich - erfüllt wurde. Logisch, dass mir nun umgehend das "Filterblasen"-Argument an den Kopp geworfen wird. Ist eine bekannte Reaktion, zündet bei mir aber keine Neuronen, keine einzige. Es würde mich ja auch niemand ernsthaft zwingen wollen, RTL2 oder Tichys Blog in Augenschein zu nehmen.

Zum Autor: Fischer macht seine Sache eindrucks- und kraftvoll, ein Mitstreiter, den man gerne um sich weiß. Es mangelt der anständigen Gemeinde nämlich an Power jedweder Art, obschon die rechte Gefahr mehr denn je mit Händen zu greifen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 42