Forum: Panorama
Fliegende Pressekonferenz nach Nahostreise: Papst nennt Kindesmissbrauch "satanische
AP

Null Toleranz für Täter: Überraschend deutlich hat sich Papst Franziskus zu Fällen von Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche geäußert. Auch der Zölibat und ein möglicher Rücktritt kamen bei einer Fragerunde über den Wolken zur Sprache.

Seite 1 von 15
realistin2 27.05.2014, 07:49
1. -

"Sexueller Missbrauch ist ein schreckliche Straftat, weil ein Geistlicher, der so etwas tut, Verrat begeht am Leib des Herrn. Das ist wie eine satanische Messe" - Am Leib des Herren? Aus Sicht der kath. Kirche viellt. - in erster Linie geht es hier im den Leib der Kinder. Trotzdem, nach Jahren des Totschweigens scheint etwas Bewegung in bisherige Tabuthemen zu kommen.

Beitrag melden
cato. 27.05.2014, 07:57
2. ...

Zitat von sysop
Pädophile Übergriffe seien ein großes Problem, bei dem es für die Kirche nur eine Null-Toleranz gebe, bekräftigte er. "Sexueller Missbrauch ist ein schreckliche Straftat, weil ein Geistlicher, der so etwas tut, Verrat begeht am Leib des Herrn. Das ist wie eine satanische Messe", sagte Franziskus.
Nein Herr Bergoglio, da muss sich die Kirche bei diesem sehr Katholischen Problem selbst an die Nase fassen, mit Satanismus hat das nichts zu tun, weder mit dem modernen Satanismus noch mit Teufelsanbetern.
Und ob ein Geistlicher Verrat an irgendwelchen Mythen und Legenden begeht ist nicht der springende Punkt, dass schreckliche Verbrechen ist der Missbrauch der an sich, der die Opfer teilweise ein leben lang verfolgt und ihr ganzes Leben zerstört. Und die Katholische Kirche leistet mit ihrer Vertuschungspolitik und zahmen Kirchengerichtsbarkeit Beihilfe.

Beitrag melden
hevopi 27.05.2014, 08:06
3. Ein Geschenk des Himmels

ist dieser Papst. Endlich mal Klartext, dass wird aber vielen der verlogenen Kirchenfürsten nicht gefallen.

Beitrag melden
Juhuu 27.05.2014, 08:11
4. Überschätzter Papst

Bis auf seinen sympathischen Verzicht auf Prunk hat er noch nichts geleistet. Habe nicht davon gehört, dass kinderschändigende Würdenträger exkommuniziert wurden (dafür aber solche die eigene Liturgie feiern). Das Zölibat sei ein Geschenk an die Kirche, kein Dogma. So, so. Geschenke sind doch eigentlich freiwillig ? Fazit: es bleibt alles beim ganz Alten.

Beitrag melden
rawi65 27.05.2014, 08:16
5. nur Worte... oder?!

Wichtig erscheint mir, dass überhaupt von dem höchsten Repräsentanten mal so eindeutige Worte kommen. umso wichtiger wird es sein dass diesen Worten auch Taten folgen. Gerechtigkeit ist erst dann erfolgt, wenn Priester der zivilen Gerichtsbarkeit überstellt sind und wieder ganz normale Verbrecher behandelt und bestraft worden ist.

Beitrag melden
brotherandrew 27.05.2014, 08:17
6. Die ...

Zitat von realistin2
Trotzdem, nach Jahren des Totschweigens scheint etwas Bewegung in bisherige Tabuthemen zu kommen.
... "Bewegung" gibt es längst:

http://www.heute.de/missbrauch-papst...-31539558.html

Und noch was zum "Leib des Herrn": Damit drückt Franziskus aus, dass Kindesmißbrauch nicht nur die Kinder betrifft, sondern ein Verbrechen an Gott selbst ist. Darin ist also der übrigens nicht nur körperliche, sondern auch seelische Schaden an den Kindern EINGESCHLOSSEN.

Beitrag melden
vroni1203 27.05.2014, 08:17
7. Am Leib des Herrn?

Das ist mir zu wenig. Warum kann der Papst nicht konkret sagen wie schlimm sich solche Vorkommnisse für den weiteren Lebensweg vieler dieser Kinder ausgewirkt hat. Dinge, die nicht wieder gutzumachen sind.

Beitrag melden
mehrhirnbitte 27.05.2014, 08:21
8. Lieber SpOn, Lieber SpOn, Lieber SpOn

Bitte nicht Subtitel und ersten Absatz und dann ja noch den Rest des Textes mit jeweils identischem Inhalt versehen. Ich bin ja "nur" Leser (Opfer), glaube aber fest daran, dass es nicht die journalistischen Gepflogenheiten sind, den Leser für doof zu halten, oder ihn zu langweilen. Wenn man dazu erst ausschlafen muss: bitte Artikel erst am späten Morgen bringen. Danke im Voraus.

Beitrag melden
0xd00faffe 27.05.2014, 08:22
9. Also echt ...

... wollen wir mal die Kirche im Dorfe lassen: Der "Satanismus" ist ein Mashup aus der antiken, vorchristlichen Religion des Mittelmeerraumes (Pan & co) und biblischen Versatzstücken. Einen waschechten "Satanisten" hat's auf der ganzen Welt noch nie gegeben, nur Idioten, die meinen sie müssten über jedes Stöcklein springen das ihnen die Kirche hinhält, nur um krasser als irgendwelche anderen Spinner zu sein.

Was es sehr wohl gegeben hat: Menschen, die von der Kirche wegen Satanismus verurteilt und zu Tode gefoltert wurden. Bei lebendigem Leibe verbrannt und so ...

Was es immer noch gibt: Heuchlerische Kirchenoberhäupter, die so lange den Deckel draufhalten, bis der Kessel platzt und dann den Betroffenen markieren. Ich würde von Franziskus gerne mal den Satz hören: "Ja, das Thema war - als es bei uns aufkam - in den USA schon über 10 Jahre alt, wir hätten über den Telerrand schauen, hinhören, Fragen stellen und Kinder schützen können. Das haben wir aber nicht getan, weil ..."

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!