Forum: Panorama
Flüchtiger Drogenboss: "El Chapos" mächtiges Helfernetz

Joaquín Guzmán ist seit 11. Juli auf der Flucht. Trotz eines Millionen-Kopfgelds blieben bisher alle Fahndungen erfolglos. Der Drogenboss hat nicht nur viele Fans in der Bevölkerung, sondern auch beste Beziehungen zu den Behörden.

Seite 1 von 4
Trondesson 09.08.2015, 15:57
1.

Wenn die DEA hinter ihm her ist, kann er nicht so viel verkehrt gemacht haben. Wahrscheinlich hat er gewissen Stellen nur ihren Anteil am Gewinn vorenthalten und für andere Zwecke verwendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benko 09.08.2015, 16:05
3.

Es würde deutlich mehr Spass machen SPON zu lesen wenn sich die Redaktion bemüßigen würde, die Texte VOR Veröffentlichung korrekturlesen zu lassen. So ist das einfach mies.

"Joaquín Guzmán ist seit 11. Juli auf der Flucht".
Korrekt: seit dem 11. Juli.

"Vier Wochen ist es her, dass Joaquín Guzmán aus Hochsicherheitsgefängnis El Altiplano geflohen ist"
Aha, gehen wir Disko nachher?

"Dafür kommen immer mehr Details über das große Netzwerk an Strohfirmen und Helfern ans Licht, Guzmán die vor und nach seiner Flucht zur Seite standen."
Hier habe ich aufgehört zu lesen, ist mir zu doof.

Viel Erfolg beim Einstellen eines Lektorats.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nofreemen 09.08.2015, 16:29
4. Medien Logik im Sommerloch

Die mexikanischen Drogen-Bosse können in Freiheit überleben weil sie große Unterstüzung in der Bevölkerung haben. Die IS in Syrien und sonstwo kann überleben trotz militäricher Bekämpfung und weil sie auf sich alleine gestellt sind. In Tat und Wahrheit ist es umgekehrt. Wenige Mexikaner untetstützen Drogenbosse dafür viele im Volk die IS. Die Medien müssen sich schon etwas besseres einfallen lassen. Nach dieser Logik müsste ganz Mexiko bombardiert werden und nicht Syrien etc. Aber halt mal; ist nicht auch Donald Trump der Ansicht - nämlich Mexiko einzuzäunen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasky 09.08.2015, 16:32
5. Satz mit x, wird wohl nix

Zitat von Benko
Es würde deutlich mehr Spass machen SPON zu lesen wenn sich die Redaktion bemüßigen würde, die Texte VOR Veröffentlichung korrekturlesen zu lassen. So ist das einfach mies. "Joaquín Guzmán ist seit 11. Juli auf der Flucht". Korrekt: seit dem 11. Juli. "Vier Wochen ist es her, dass Joaquín Guzmán aus Hochsicherheitsgefängnis El Altiplano geflohen ist" Aha, gehen wir Disko nachher? "Dafür kommen immer mehr Details über das große Netzwerk an Strohfirmen und Helfern ans Licht, Guzmán die vor und nach seiner Flucht zur Seite standen." Hier habe ich aufgehört zu lesen, ist mir zu doof. Viel Erfolg beim Einstellen eines Lektorats.
Über ein Lektxrat würde man/frau vielleicht noch nachdenken, aber so ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wladimir.andropowitsch 09.08.2015, 16:43
6. Die Parallelen in Deutschland

Wer sich einmal die Mühe macht und die Hinter- und Untergrundnetzwerke, -seilschaften und strukturellen Verbindungen der Parlamentsabgeordneten zu einschlägigen Klientel- und Lobbyorganisations"members" zu studieren, der findet ja nicht nur solche bizarren Formen wie die Geschäftsbeziehungen zwischen einem Abgeordneten von Stand und einem bekannten Musikus, der zum Rapper-Sektor gehört und über hervorragende Verbindungen zum Komplex des libanesisch-arabischen und libanesisch-türkischen Clanbandensystems gehört.

Es wäre schon zweckmässig, wenn wir in Deutschland uns mit unseren organisierten Banden- und Banditenkriminellen und unseren dazugehörigen Politnikis beschäftigen, um nicht auch uns selbst jene Sand in die Augen zustreuen, den es braucht, um all diese "Phänomene" nicht sehen zu müssen. Verfahren wir nämlich weiter mit der bisherigen Vogel-Strauß-Politik, dann tanzen auch uns die Banditen- und Bandenkriminellen auf den Nasen herum, weil wir zu naiv, zu doof, zu faul und zu träge sind, um diesen Anfängen langsam einmal zu wehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wi_hartmann@t-online.de 09.08.2015, 16:44
7. Guzman auf der

Der Boss ist nicht geflohen, er hat sich aus der "Haft"
gebührend verabschiedet und geht jetzt ungestört
seinen Geschäften nach.
Dieser Boss gehört zum Establishment und kann sich
in der Berichterstattung über seine Flucht in Presse und Fernsehen eher amüsieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bold_ 09.08.2015, 16:50
8. Halbherzig

Früher hieß es "WANTED" - heute "Reward..."
Und vor allem "Dead or alive" - heute "for information..."

5 Mio $ mögen ja attrativ sein, aber so eine schlaffe Anzeige geht gegen die Ehre von echten Kopfgeldjägern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaioForler 09.08.2015, 17:00
9.

Junge Junge .. die im Bild, das sind ja mal vielleicht 3 Feinmechaniker ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4