Forum: Panorama
Flugzeugabsturz in Äthiopien: Wie zwei Minuten Verspätung einem Passagier das Leben r
DPA

Antonis Mavropoulos erreichte seine Maschine in Addis Abeba knapp zu spät, durfte nicht mehr an Bord und war wütend. Wenig später stürzte das Flugzeug ab. Auf Facebook teilt er seine Gefühle.

Seite 1 von 2
xcountzerox 11.03.2019, 16:09
1. Ist bei mir ähnlich...

Ich sollte an Bord der Lufthansamaschine nach Warschau 1993 am Platz des verunglückten Passagiers sitzen. Knapp dem Tod (nicht das erste Mal) entkommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yogtze 11.03.2019, 22:47
2.

Ich hatte heute morgen schon den Eintrag in den sozialen Medien dazu gelesen, das ging in Griechenland wie ein Lauffeuer herum.

Der Mann hat wirklich ein unfassbares Glück gehabt, toll für ihn und seine Angehörigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wassolldasdenn52 12.03.2019, 01:10
3. Etwas passt nicht ganz?

Wenn da im sw-Foto steht, "Wie Boeing über die Jahre sein Erfolgsmodell verschlimmbesserte", dann muss da doch bekannt sein, dass etwa gravierende Mängel vorhanden sein müssen. Sind es nur Vermutungen oder möchte man ohne klare Aussage nur verhindern, dass die Kundschaft verstärkt auf Airbus-Modelle setzen könnte, um ja nicht zu manipulieren, bzw. um den Linienverkehr der Fluggesellschaften nicht zu beeinflussen? Ein wenig seltsam erscheint diese Bildinschrift schon und regt zu Spekulationen an. Wie dem auch sei, mein tiefes Mitgefühl gilt allen Insassen und deren Angehörige und Freunde. Auch der Fluggesellschaft, die jetzt unmittelbar darunter zu leiden hat. Hoffentlich lässt sich die genaue Ursache eruieren, um eventuelle weitere Unglücke für die Zukunft zu vermeiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
v8triebwerk 12.03.2019, 07:44
4. Auf zu Airbus...

bis da etwas passiert. Dann wieder zu Boing, bis da etwas passiert. Dann wieder zu...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaps25 12.03.2019, 08:41
5. Das Thema ist nicht neu

Als Airbus Mitte der 1980er Jahre im neu erschienenen A320 erstmals im zivilen Bereich eine Fly-by-wire-Steuerung umsetzte, waren die Diskussionen in der Fachwelt groß: wer hat die letzte Kontrolle über ein Flugzeug, eine ausgiebig getestete Software, die theoretisch immer fehlerfrei arbeiten sollte, oder ein Mensch, der denken und flexibel entscheiden kann, aber fehlerbehaftet ist? Airbus setzte klar auf Software, Boeing auf Piloten als „Last line of defence“. Das scheint bei der aktuellen B737 MAX nicht mehr zu gelten. Oder anders ausgedrückt, Airbus hat nach zahlreichen Abstürzen mit hunderten Toten gelernt,wo der richtige Mittelweg ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sir.viver 12.03.2019, 13:00
6. Bin Profit Organisation

Schon interessant zu lesen, dass diese Leute der NPO mit der Business Class fliegen. Die Organisation hat es ja so dicke...
Erst verspätet ankommen und trotzdem noch dauernd rumnölen, sogar noch Stunden später, lt. Spon. Bestimmt ein sehr von sich eingenommener und unangenehmer Zeitgenosse, wie etliche von den NPOs.
Sei es ihm aber trotzdem gegönnt, dem Drama entkommen zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eepikurist 12.03.2019, 17:27
7. Unangenehmer Wichtigtuer

In diesen Zeiten mag das normal sein, geblendet von der eigenen Eitelkeit, in die Öffentlichkeit zu strömen. Es reicht vollkommen, wenn er das Familie und Freunden erzählt. Aber nein, das muss natürlich jeder erfahren. Dann zeigt er zum Beweis auch noch seine Bordkarte öffentlich. Mag sich dieser zu kurz Denker vorstellen können, was das in den Hinterbliebenen der Opfer auslöst. Ein sehr unangenehmer Wichtigtuer! Wenn solche Leute bei NPO s arbeiten, dann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine_unermesslichkeit 12.03.2019, 19:57
8. Antonis Mavropoulos hat nicht zu...

100% Recht. Denn da gibt es immer noch diese Chaostheorie. Nach dieser "trägt er sogar eine Mitschuld" am Flugzeugabsturz, was man ihm allerdings niemals anlasten wird. Sollte mein Beitrag hier veröffentlicht werden, werde ich meine Behauptung durch ein Gedankenmodell beweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine_unermesslichkeit 12.03.2019, 20:51
9. So mancher von uns...

hat schon einen tödlichen Unfall verhindert oder verursacht, ohne es zu wissen. Letztes Jahr habe ich einen Freund von mir z.B. "schwer verletzt". Ich habe ihn, bevor er ins Auto zur Heimreise gestiegen ist, noch ein Glas selbstgemachte Marmelade gegeben, weil die ja so lecker ist. Nur ist mein Freund dadurch 1 min später losgefahren. Bei der Heimfahrt hat ihm ein anderes Auto die Vorfahrt genommen und so kam es zu dem schweren Unfall. Hätte ich ihm die Marmelade nicht gegeben, hätte der Freund die Unfallstelle früher passiert und nichts wäre passiert.
Wäre der Grieche Antonis Mavropoulos in das Flugzeug eingestiegen, dann hätte der Pilot ihn womöglich gesehen. Irgendein Detail am Aussehen des Passagiers oder seiner Bekleidung erinnert dabei den Flugzeugkapitän z.B. an seinen letzten Urlaub oder an - weiß der Fuchs - was. Dadurch werden die Gedanken des Piloten minimal in andere Bahnen gelenkt worden, was letztlich aber ausreicht, die eine oder andere Bedienhandlung während des Startvorganges etwas früher oder später vorzunehmen. Weitere Verkettungen und Rückkopplungen nach dem Ursache-Wirkungs-Prinzip führten letztlich dazu, dass es nicht zum Absturz des Flugzeuges kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2