Forum: Panorama
Flugzeugabsturz in Äthiopien: Wie zwei Minuten Verspätung einem Passagier das Leben r
DPA

Antonis Mavropoulos erreichte seine Maschine in Addis Abeba knapp zu spät, durfte nicht mehr an Bord und war wütend. Wenig später stürzte das Flugzeug ab. Auf Facebook teilt er seine Gefühle.

Seite 2 von 2
eklis 12.03.2019, 23:31
10.

Zitat von seine_unermesslichkeit
hat schon einen tödlichen Unfall verhindert oder verursacht, ohne es zu wissen. Letztes Jahr habe ich einen Freund von mir z.B. "schwer verletzt". Ich habe ihn, bevor er ins Auto zur Heimreise gestiegen ist, noch ein Glas selbstgemachte Marmelade gegeben, weil die ja so lecker ist. Nur ist mein Freund dadurch 1 min später losgefahren. Bei der Heimfahrt hat ihm ein anderes Auto die Vorfahrt genommen und so kam es zu dem schweren Unfall. Hätte ich ihm die Marmelade nicht gegeben, hätte der Freund die Unfallstelle früher passiert und nichts wäre passiert. Wäre der Grieche Antonis Mavropoulos in das Flugzeug eingestiegen, dann hätte der Pilot ihn womöglich gesehen. Irgendein Detail am Aussehen des Passagiers oder seiner Bekleidung erinnert dabei den Flugzeugkapitän z.B. an seinen letzten Urlaub oder an - weiß der Fuchs - was. Dadurch werden die Gedanken des Piloten minimal in andere Bahnen gelenkt worden, was letztlich aber ausreicht, die eine oder andere Bedienhandlung während des Startvorganges etwas früher oder später vorzunehmen. Weitere Verkettungen und Rückkopplungen nach dem Ursache-Wirkungs-Prinzip führten letztlich dazu, dass es nicht zum Absturz des Flugzeuges kommt.
Da gebe ich Ihnen recht. Vor Jahren bin ich auf dem Weg nach Ungarn fast eine Stunde immer wieder auf der Fahrbahn neben einem anderen PKW gefahren. Weil ich meine vorab gekaufte Mautplakette für Österreich aber af dem Küchentisch liegengelassen hatte, musste ich für diese in Passau sehr kurz auf einer Raststätte halten. wenig später erreichte ich nach kurzer Fahrt eine Stelle, an der ein PKW in Flammens stand und sich mehrere PKW-Besatzungen um ihn bemühten. Es war der PKW mit dem ich vorher längere Zeit auf Augenhöhe gefahren war. Wäre ich nicht wegen des Pickels rausgefahren, wäre ich die Erste am brennenden PKW gewesen. So konnte ich unbehelligt durchfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine_unermesslichkeit 13.03.2019, 13:32
11. Überall greift die Chaostheorie

Viele ältere unter uns wissen nicht, dass sie womöglich den 3. Weltkrieg verhindert haben. Es reicht, nur ein wenig die Phantasie anzustrengen. Denken wir uns einfach ein Szenario aus, dass der sowjetische Oberst Stanislaw Petrow im Herbst 1983 nicht zum Dienst erschienen konnte und sich durch anderen Offizier vertreten lassen musste, weil...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gankuhr 13.03.2019, 15:17
12.

An Poster Nr 9 und 10: sowas nennt man den Butterfly Effekt. Wenn man diesen Gedankengang zuende spinnt, kann man zum Schluss kommen, dass es kein Zufall gibt, oder auch, dass wir Menschen unser Schicksal eigentlich nichts in der Hand haben bzw keinen Willen haben, sondern alles nur Reaktion auf alle winzig kleinen Details der Vergangenheit sind. Ist mir aber immer wieder, wenn ich drüber nachdenke, ab irgendeinem Punkt zu philosophisch :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2