Forum: Panorama
Flut in Niederbayern: Landrat beziffert Schaden auf eine Milliarde Euro
DPA

500 Häuser sind schwer beschädigt und müssen wohl abgerissen werden: Erst langsam wird deutlich, welche Wucht die Flutwelle in Niederbayern hatte. Und Meteorologen warnen vor neuen Unwettern.

Seite 2 von 6
lex1976 04.06.2016, 22:14
10.

Die 2500 € pro Haushalt (in Baden-Württemberg) sind eigentlich ja ne Frechheit. Da bekommt der betroffene Bürger ein Taschengeld dass er sich seine mühsam ersparte Existenz wieder schnell aufbaut und darf bald wieder jeden Monat hunderte € an Lohnsteuer dem Staat zahlen, denn dafür lebr er ja in diesem lieben Staate.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nabitte 04.06.2016, 22:14
11. @# 1 wie man es macht...

Wenn Sie dort gewesen wäre, wäre ihr bestimmt am dieser Stelle vorgeworfen worden, aus der Not Kapital schlagen zu wollen und mit dem Presserummel die Hilfsarbeiten zu stören. Egal wie sie es macht: immer falsch.
In Hamminkeln war NRW-Innenminister Jäger da. der ist unmittelbar zuständig - das ist doch vollkommen okay! Hatte Seehofer Gummistiefel an? Oder Herr Meuthen?

reicht doch. (ke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stega 04.06.2016, 22:24
12. Wann kapieren wir es endlich...

WIE VIEL MUSS DENN NOCH PASSIEREN, bis wir endlich kapieren, daß wir unsre Siedlungen in unsinniger, egoistischer und gefährlicher Weise anlegen??

Viel zu zerstreut "im Grünen" (Egoismus der Städter), deshalb viel zu viel KFZ-Bewegungen, deshalb immer mehr Straßen, deshalb jagt ein "Jahrunderthochwassser" das nächste.

Die Lösung ist offensichtlich: jeder Quadratmeter versiegelte Fläche muß mit einer Strafsteuer belegt werden. Siedlungen und Landwirtschaft, die Überschwemmungsflächen vernichten, müssen ebenfalls mit einer Strafsteuer belegt werden. Denn das ist eine Sprache, die die Leute verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschl 04.06.2016, 22:27
13. # 5 Danke fürs Denken

Sie haben natürlich völlig recht, das Volk ist für die Verwaltung da und nicht umgekehrt. Wie konnten die von Ihnen kritisierten Foristen das nur vergessen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sevitas 04.06.2016, 22:37
14. Trauer

Als ehemaliger Bewohner Simbachs fühle ich mit tiefer Trauer und Betroffenheit mit den Einwohnern und kann nur hoffen, dass sich die Lage bald entspannt und ein einigermaßen erträgliches Leben wieder möglich sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 04.06.2016, 22:41
15. Vielleicht hat derjenige ja auch lieber

Zitat von lex1976
Die 2500 € pro Haushalt (in Baden-Württemberg) sind eigentlich ja ne Frechheit. Da bekommt der betroffene Bürger ein Taschengeld dass er sich seine mühsam ersparte Existenz wieder schnell aufbaut und darf bald wieder jeden Monat hunderte € an Lohnsteuer dem Staat zahlen, denn dafür lebr er ja in diesem lieben Staate.
Urlaub auf Mallorca gemacht anstatt mit dem Geld eine Versicherung zu bezahlen, die fuer den Schaden eintritt. Und ob all die Geschaedigten eine wie Sie schreiben "mühsam ersparte Existenz " haben soll einmal dahingestellt sein. Sie sehen, jede Geschichte kann man drehen und wenden. Ich verstehe auch nicht, warum viele Leute in solchen Katastrophenfaellen gleich nach dem Statt schreien, aber Hilfen fuer Beduerftige als zuviel Sozialstaat ablehnen. Sie muessen sich da mal entscheiden, entweder Sozialstaat oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rooo 04.06.2016, 22:47
16. Wozu Bundesmittel? Ich dachte, Bayern sei so reich?

Zitat von kramer_70
Warum kommt nix von der Regierung? Unglaublich! KEINE Unterstützung! Die Medien zeigen und schreiben immer nur von der Helfern vor Ort. Wo ist die Bundeswehr? Klar brennt es an allen Ecken und Enden, aber warum nicht mal hier Geld in die Hand nehmen so wie es vor kurzem schon mal möglich war!? Ich habe kein Verdrändnis dafür. Viel Glück allen die da durch müssen.
Wozu Bundesmittel? Ich dachte, Bayern sei so reich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mhoram 04.06.2016, 23:23
17. bei allem Mitgefühl

natürlich sollten wir den Menschen in Not helfen. Natürlich ist die ERST(!)Hilfe von 1.500 ? in Bayern nicht ausreichend, um alle Schäden auszugleichen. Aber wir sollten auch nicht aus dem Auge verlieren, dass diejenigen, die seit Jahren brav Beiträge an ein Hausratversicherung MIT Elementarschadenausgleich gezahlt haben, jetzt ihren Schaden erstattet bekommen. Und nur die, die weniger Versicherungsbeiträge zahlen wollten, jetzt auf staatliche Hilfen angewiesen sind. Ja, wir werden ihnen trotzdem helfen, aber es wäre zu hoffen, dass künftig mehr Menschen ihre Risiken selbst abdecken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paula_f 04.06.2016, 23:23
18. schnelle Schätzung

die Grundstücke der Häuser sind nicht verschwunden, wenn man also 500 neue Häuser baut dann sind es bei 350.000 € großzügig kalkuliert sind es erst 0,175 Milliarden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bloßmolwassage 04.06.2016, 23:53
19. Versicherung

Zitat von lex1976
Die 2500 € pro Haushalt (in Baden-Württemberg) sind eigentlich ja ne Frechheit. Da bekommt der betroffene Bürger ein Taschengeld dass er sich seine mühsam ersparte Existenz wieder schnell aufbaut und darf bald wieder jeden Monat hunderte € an Lohnsteuer dem Staat zahlen, denn dafür lebr er ja in diesem lieben Staate.
gegen solche Schäden war früher in BW mal Pflicht.
Moderate Versicherungsbeiträge.

Die EU hat diese Pflicht gekippt.

Ergebnis, immer weniger Versicherte, Beiträge sind deshalb gestiegen.

Jeder, der sich diese Versicherung eingespart hat, soll sehen, wie er klar kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6