Forum: Panorama
Flut in Niederbayern: Landrat beziffert Schaden auf eine Milliarde Euro
DPA

500 Häuser sind schwer beschädigt und müssen wohl abgerissen werden: Erst langsam wird deutlich, welche Wucht die Flutwelle in Niederbayern hatte. Und Meteorologen warnen vor neuen Unwettern.

Seite 3 von 6
Luchs 49 05.06.2016, 00:00
20. Katastrophenschutz ist Ländersache...

An die freundlichen Rufer nach Bundeswehr und Kanzlerin:

Die Bundesrepublik Deutschland ist in Bundesländer unterteilt. Die örtliche Gefahrenabwehr und der Katastrophenschutz ist Aufgabe der einzelnen Bundesländer und wird von den Ländern eifersüchtig verteidigt. Nach den Großen Hochwassern an Elbe und Donau haben die Länder noch einmal bekannt, das sich die Zuständigkeit der einzelnen Bundesländer sehr bewährt habe. Es gibt immer wieder Stimmen, die bei großen Katastrophen eine zentrale Führung fordern.

Die Folgen der Unwetter in Niederbayern und Baden-Württemberg sind außerordentlich bedauerlich, aber es sind einzelne Lagen in einzelnen Orten, durch Kräfte der Kommunen und der Kreise abgearbeitet. Es gab Hilfe durch das THW, wo sie denn angefordert wurde - die THW-Leute sind übrigens schon Einsatzkräfte des Bundes und nicht der Länder.

Das wir in unseren Breiten Todesopfer durch Hochwasser beklagen müssen, schmerzt und zeigt uns unsere Fehler bei der Stadtplanung auf...

Auf politische Touristen können wir alle verzichten - den Betroffenen müssen nun die Ämter vor Ort helfen - denn sonst brauchen wir sie nicht, dann schreibt jeder gleich nach Berlin und verlangt dort nach Hilfe.

Dann verzichten wir aber bitte auf Landkreise und Bundesländer... eine zentrale Verwaltung, das spart vielleicht sogar Geld... - und sorgt vielleicht für andere Probleme...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WaR52 05.06.2016, 00:33
21.

Zitat von hdudeck
Glauben Sie wirklich, dass Sie alles im Ueberblick haben und alle Information??? Kennen Sie alle Regularien und Gesetze, die den Einsatz der BW ermoeglichen? Kennen Sie die Ablaeufe die von Noeten sind um Haushaltsmittel fuer solche Situationen bereitzustellen? Ich glaube wohl kaum. Typischer Schnellschuss. Wenn man Leute wie Sie ranlassen wuerde, wuerde alles zusammenbrechen. Merke, erst Denken, dann Lenken.
Klar, geht immer so. Selbstverständlich halten sich immer alle an die Gesetze.

So geschehen in Griechenland, bei der Einreise nach Deutschland, beim Datenschutz, bei den Asylanträgen etc, etc.

Erst Denken, dann schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 05.06.2016, 00:42
22.

Zitat von Hilfskraft
... Angela Merkel in Gummistiefeln vor Ort, ganz nah an ihrem Volk, dass sie jetzt dringend braucht.
Was die Menschen jetzt brauchen ist Hilfe jeder Art,
nicht die Gummistiefel von Merkel.
Es ist schlimm, wenn Familien durch solche Katastrophen
beinahe alles verlieren. Besonders wenn sie nicht
versichert sind, oder diese vor Leistungen drücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joerge11 05.06.2016, 01:15
23. Was sind denn die wahren Ursachen der Zerstörungen ?

Mich interessiert, warum sich diese Zerstörungen ereignen konnten. Gibt es diese denn nicht seit immer (so lange wir zurückdenken können) ? Und warum lamentieren die Verantwortlichen, die lieben Politiker anstatt nach einer exakten Analyse, Maßnahmen zu schaffen, mit denen solche Überschwemmungen keinen Schaden mehr anrichten können. Hier ist auch die Versicherungswirtschaft gefordert, derartige allgemein unangenehme Maßnahmen umzusetzen. Eine Parallele gibt es in unseren Bauvorschriften. Hier hat man über die Jahrhunderte gelernt, das frühere Abbrennen von allen Häusern einer Strasse bei einem kleineren Brand in einem Haus einzudämmen. Es hat ein Lernprozess stattgefunden, der sich noch immer weiterentwickelt (Brandsensoren). Beherzigt man diese Entwicklung für die Verhinderung von Wasserschäden infolge von zuviel Regen, dann können Schäden - wie sie hier zu beklagen sind - nicht mehr entstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
florian.rothardt 05.06.2016, 02:14
24.

Als Betroffener aus der Nähe von Simbach kann ich mich hier über so manche Kommentare nur schämen: Heute habe ich mit eigenen Augen Flüchtlinge gesehen, die von den Aufräumarbeiten am Abend aus der Stadt raus kamen. Vielen Dank auch an alle anderen Helfer die von überall herkommen: Ohne euch wäre das hier nicht zu schaffen. Ein Teil von Simbach schaut aus wie ein Kriegsgebiet. Und es sind noch viele weitere Ortschaften in der Umgebung betroffen, die es nicht in die Presse schaffen, weil sie einfach niemand kennt, die nicht aus der Gegend sind. Und wer hier nach der Bundeswehr schreit hat einfach keine Ahnung: Hier ist das THW, viele viele Feuerwehren, Landwirte und Firmen mit schwerem Gerät im Einsatz. Mehr geht hier nicht mehr rein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dickebank 05.06.2016, 05:50
25. Landkreis

Es gibt einen besonders betroffenen Landkreis. Dieser ist nicht einmal flächendeckend betroffen. In erster Linie sind drei kreisangehörige Kommunen besonders stark betroffen. DAs ist und bleibt Sache des Landrates, der für die Gefahrenabwehr und den Katastrophenschutz als HVB zuständig ist.

Für finanzielle Unterstützung der Betroffenen hat aber auch der Landrat keine Mittel, diese können allenfalls von der zuständigen Landesregierung außerplanmäßig zur Verfügung gestellt werden. Und das ist Seehofers bzw. Söders Angelegenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.d. 05.06.2016, 06:46
26. @5

In Obernzenn war innerhalb von 2 1/2 Tagen Hilfe von Soldaten und Fahrzeugen der US Army da........aber warum einfach wenn's auch schwierig geht. Vermutlich sind sie Schnarchnase in der Verwaltung tätig, anders kann ich mir so ein dümmliches typisch Teutsches Geschreibsel nicht erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 05.06.2016, 07:33
27.

Zitat von Stega
WIE VIEL MUSS DENN NOCH PASSIEREN, bis wir endlich kapieren, daß wir unsre Siedlungen in unsinniger, egoistischer und gefährlicher Weise anlegen?? Viel zu zerstreut "im Grünen" (Egoismus der Städter), deshalb viel zu viel KFZ-Bewegungen, deshalb immer mehr Straßen, deshalb jagt ein "Jahrunderthochwassser" das nächste. Die Lösung ist offensichtlich: jeder Quadratmeter versiegelte Fläche muß mit einer Strafsteuer belegt werden. Siedlungen und Landwirtschaft, die Überschwemmungsflächen vernichten, müssen ebenfalls mit einer Strafsteuer belegt werden. Denn das ist eine Sprache, die die Leute verstehen.
Simbach ist 1100 Jahre alt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 05.06.2016, 08:03
28. Richtig so ...

Zitat von hdudeck
Ihren Sarkasmus fuer sich selber behalten. So bekommen Sie von mir nur meine Verachtung!
dieKanzlerin kömmert sich um die Probleme in der EU und stellt dafür auch Geld bereit. Eine besseres Abwassernetz hätte in vielen Kommunen (z. B.Wiesbaden) die Schäden verringern können. Dafpr fehlt aber das Geld. Das muss nach Griechenland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 05.06.2016, 08:13
29. @kramer_70

Weil das erst mal eine regionale Angelegenheit ist. Und da im Fall Bayern der Landrat meint, er hat die Sache im Griff und nicht um Unterstützung bittet, sind dem Bund die Hände gebunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6