Forum: Panorama
Flutkatastrophe in Pakistan: Ein Jahr in Trümmern

Voller Sorge erwarten die Menschen in Pakistan den Monsunregen. Im vergangenen Jahr führten die Niederschläge zu einer Flutkatastrophe, bei der Millionen ihre Häuser verloren. Geschehen ist seither wenig: Noch immer leben Tausende zwischen Trümmern und hoffen auf Hilfe.

Seite 2 von 2
stk94 07.07.2011, 15:54
10. Militär

Pakistan hat mit ca. 172 Millionen einwohner eine Armee mit ca. 900.000 aktiven Soldaten, ca. 800.000 Reservisten, sowie ein beachtliches Arsenal an Nuklearwaffen.

siehe auch:
http://de.wikipedia.org/wiki/Streitk...4fte_Pakistans

Anscheinend wird das eigene Volk vernachlässigt und lieber ein umfangreicher Militärapparat finanziert.

Es wäre wichtiger und sinnvoller den Militäretat zu kürzen und sein Volk zu unterstützen, als indirekt mit Spenden das Militär zu fördern.

Frei nach dem Motto:
Wir bauen lieber Bomben und ums Volk können sich andere Länder kümmern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert B. 07.07.2011, 16:18
11. .

Zitat von AnnaLena77
Hmm... da guck ich mir die Fotos an und mein Verständnis für diese Menschen ist noch geringer als vorher. Ein Jahr ist das ganze her und trotzdem sehen die fotografierten Innenhöfe aus als sei der Fluss.....
War doch in Haiti das gleiche.
Da gab es eine Fotoserie, direkt nach der Katastrophe und ein Jahr danach.

Auch nix passiert, lieber abgewartet ob nicht jemand vorbeischaut zum aufräummen und aufbauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WernerGg 07.07.2011, 17:13
12. Hart aber wahr

Zitat von AnnaLena77
Hmm... da guck ich mir die Fotos an und mein Verständnis für diese Menschen ist noch geringer als vorher. Ein Jahr ist das ganze her und trotzdem sehen die fotografierten Innenhöfe aus als sei der Fluss erst gestern da durch gerauscht. ....
Ich spende zwar immer noch brav für all die armen Teufel dieser Welt, aber ich muss zugeben, nur noch aus Gewohnheit und ohne jede Hoffnung, dass das Sinn macht. Leider hat AnnaLenna77 recht, auch wenn das grausam klingt.

Im Artikel steht gar: "Seit einem Jahr wissen die Menschen, dass dieser Strom auch lebensbedrohlich sein kann". Was für ein Unsinn! Das wissen die Menschen dort seit Hunderten von Jahren. Was sie aber nie veranlasst hat, ihr Leben darauf einzustellen oder gar Dämme zu bauen, wie jedes vernunftbegabte Volk das seit Urzeiten tut.

Stattdessen hocken sie da und warten bis sie ersaufen. Und die nicht ersoffen sind, warten dann auf Hilfe von mir. Lächerlich.

Und was die Korruption und "die Politiker" angeht: Pakistan ist eine Demokratie und die Leute könnten allmählich auf die Idee kommen, sich eine brauchbare Regierung zu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kb26919 09.07.2011, 14:20
13. Nur mal so

man kann oft beobachten dass Menschen die kein Investment in ihre Nachbarschaft haben auch wenig Interesse daran haben diese Gegend aufzuraeumen,sauber halten .....

Man muss sich nur mal die Gegenden ansehen in der viele Sozialhilfe-Empfaenger leben. Wenn da nicht die Stadt den Aufraeumservice schickt stapelt sich der Muell zum Himmer hoch. Werden sie gefragt warum es so dreckig und vermuellt ist kommen schnell die Antworten: Die Stadt raeumt nicht auf!

In Afrika(Nigeria) werden Stege ueber vermuellte Strassen gebaut damit die Menschen nicht in dem Dreck laufen muessen.Auf die Idee dass das auch weggeraeumt werden kann kommt offenbar keiner auch nicht die Leute die vom Unrat in ihrer Nachbarschaft am meisten betroffen sind. Die Erwartung ist dass Andere,wer auch immer dafuer zustaendig sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2