Forum: Panorama
Fotos aus Fukushima-Sperrzone: Verstrahlte Idylle
Arkadiusz Podniesinski/ REX Shutterstock

Endzeitstimmung: Noch immer ist das Gebiet um das AKW Fukushima weitgehend menschenleer. Der Fotograf Arkadiusz Podniesinski dokumentierte wuchernde Natur - aber auch riesige Flächen schwarzer Plastiksäcke.

Seite 12 von 20
ir² 09.10.2015, 19:48
110.

Zitat von hummelhirte
Zitat ir²:""n Sv(Sievert) ausgedrückt gibt es keine Unterschiede zwischen "natürlicher" und "künstlicher" Strahlungsexposition. Das sollte man schon wissen, wenn man das Thema diskutiert...." Zitat ende. Es bringt nichts alles immer nur in Zahlen zu betrachten. Radioaktives Jod wird von der Schilddrüse aufgenommen und kann dort auf Dauer Krebs verursachen. Caesium137 kann Leukämie auslösen. Natürliche Strahlungen können intensiver sein, lagern sich aber in der Regel nicht im menschlichen Körper ab. Du kannst nicht einfach sagen, die kosmische Strahlung beträgt im Jahr soundsoviel Sievert, ein AKW exponiert aber weniger, also ist es unbedenklich. Es kommt auf die Art der Stoffe an. Einige sind hoch giftig, selbst wenn sie nicht strahlen.
Sie haben das mit den Sievert (Sv) auch nicht verstanden. Es gibt keine Unterschiede in Sv, weder in der Strahlungsart noch bei der Strahlungsquelle. Wer daran schon scheitert, kann keine ernsthafte Diskussion führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zaldarie 09.10.2015, 20:07
111. Das LNT-Modell ist tot

Zitat von knuty
Dann belegen Sie doch bitte mal, dass es in den evakuierten Zonen eine Strahlenbelastung von höchstens 10 mSv gibt. Und nein, weder 20 mSv/a noch 10 mSv/a sind völlig ungefährlich. Auch Ihre dreiste Lüge, dass LNT-Modell wäre sowohl von der Wissenschaft als auch von Greenpeace und IPPNW beerdigt worden rettet Ihre Argumentation nicht. Schwangere und Kinder werden tatsächlich nach Möglichkeit nicht geröngt und wenn es doch sein muss, gelten besondere Vorschriften und Schutzmaßnahmen. Kinderradiologen brauchen eine spezielle Ausbildung und Qualifizierung. Wahrscheinlich macht man das alles nur, weil man soviel Panik vor den Atomstrahlen hat.
Haben sie meinen Beitrag überhaupt gelesen?

"...es sei denn man glaubt noch immer an das von der Wissenschaft inzwischen beerdigte LNT-Modell, wie das Greenpeace und die IPPNW tun."

Das bedeutet, dass das LNT-Modell von Greenpeace und der IPPNW noch immer genutzt wird, lesen will gelernt sein. UNSCEAR, ICRP, HPS und IAEA lehnen das Modell inzwischen ab, also eigentlich alle ernstzunehmenden Fachleute auf dem Gebiet.

Bei Forbes gibt es eine prägnante Zusammenfassung des UNSCEAR-Statements dazu: http://www.forbes.com/sites/jamesconca/2013/01/11/like-weve-been-saying-radiation-is-not-a-big-deal/

Hier auch noch ein Zitat der HPS (Health Physics Society) dazu: "In accordance with current knowledge of radiation health risks, the Health Physics Society recommends against quantitative estimation of health risks below an individual dose of 50 millisievert (mSv) in one year or a lifetime dose of 100 mSv above that received from natural sources." [1]

Ich sprach übrigens von dekontaminierten Zonen, nicht von ALLEN Bereichen. Sie haben ja behauptet die Belastung läge ÜBERALL (in allen evakuierten Gebieten) noch über 20 Millisievert pro Jahr, z.B. Greenpeace hat in diesen Gebieten jedoch nur Hotspots von 10 Millisievert gefunden, mehr nicht. [2]

[1] https://hps.org/documents/risk_ps010-2.pdf

[2] http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/fukushima-greenpeace-warnt-vor-rueckkehr-wegen-strahlung-a-1044628.html

Das LNT-Modell ist einfach absolut tot, die Angst vor Strahlung muss langsam mal enden. Der aktuelle Stand der Wissenschaft legt mehr als eindeutig nahe, dass 10 Millisievert pro Jahr völlig ungefährlich sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m a x l i 09.10.2015, 20:15
112. Kachelfresser

Zitat von ir²
Egal wohin, ist doch eh harmloses Zeug. Da strahlen italienische Wandfliesen aus dem Supermarkt mitunter stärker...
Wenn das so ist, sollten Sie unbedingt vermeiden, zu viele italienische Wandfliesen zu verzehren, sonst besteht die Gefahr, dass Sie mehr radioaktive Substanzen bio-akkumulieren und dauerhaft mit sich herumschleppen, als wenn Sie sich von Reis, Gemüse, Obst, Fleisch usw. ernähren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
white.house 09.10.2015, 20:18
113.

Zitat von Topf Gun
Wieso hat man denn dann in D die meisten AKWs abgeschaltet ? Scheint so, als wären Sie der Einzige, der noch an der Atomkraft fest hält. Viel Vergnügen.....
Mit dieser total sinnlosen Aktion steht D aber leider weltweit ziemlich allein da. Alle anderen großen Industienationen halten vernünftigerweise an Atomstrom fest. Man glaubt es kaum......es werden sogar neue AKWs gebaut.
Aber mal immer schön weiterträumen......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zaldarie 09.10.2015, 20:20
114.

Zitat von tempus fugit
...abstreiten, recht einfältig manipulieren, das ist das Metier der Atomiker! Habe ich 36.000 Lungenkrebsfälle genannt? Die Opferzahl von 36.000 wurde in den Energieforen zigmal genannt - dazu gehören natürlich alle, die beim Uranabbau und der Uranbearbeitung zum Tod kamen! " Die fast 10.000 (als Berufskrankheit anerkannten) Lungenkrebserkrankungen sind offenbar durch die Radioaktivität in den Bergwerken verursacht. Hinzu kommen noch weitere Erkrankungen wie Kehlkopfkrebs und Silikose, eine unter Bergleuten verbreitete Erkrankung durch die hohe Staubbelastung."
Ja, die 36.000 wurden immer wieder genannt, sind aber eben einfach falsch. Es sind etwas weniger als 10.000 Tote aus insgesamt 39.000 anerkannten Berufskrankheiten.

Wenn hier irgendjemand eine falsche Zahl nennt, auch nur einen einzigen Toten unter den Tisch fallen lässt, dann sind sie zur Stelle. Aber mit ihren eigenen Zahlen nehmen sie es nicht so genau, da wird die Zahl der Toten durch den Uranabbau einfach mal beinahe vervierfacht. Sie haben nicht mal den ganzen Artikel dort gelesen, die DVUG hat 39.000 Berufskrankheiten anerkannt und etwa 10.000 sind gestorben, da geht es nicht nur um Lungenkrebs, das ist nur der Aufhänger in der Überschrift, es geht dabei um alle Krankheiten. Das sind die Fakten, ihre 36.000 Toten durch Wismut hat es einfach nicht gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genius1 09.10.2015, 20:20
115. Na dann?

Zitat von ir²
Bei den in Japan für eine Evakuierung gültigen Grenzwerten (> 20 mSv/anno) müsste 1/3 der Schweiz, große Teile des Schwarzwalds und des Erzgebirges ebenfalls evakuiert werden!! Daran erkennt man welcher Irrsinn hier betrieben wird. Es gab nie ein Problem außerhalb des Werkzaunes der havarierten KKW. Die Toten der Evakuierungsmaßnahmen sind der Atomhysterie zuzuschreiben, die Strahlungsexposition war völlig harmlos?
Dann ist, nach ihren Angaben, ja auch ein möglicher Atomkrieg, mitten in Europa, harmlos.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/atomwaffen-russland-droht-usa-mit-gegenmassnahmen-a-1054324.html

Hat Merkel da auch gesagt, "Wir schaffen das schon"?

Mfg Reinhard Peda

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C. Schmidt 09.10.2015, 20:35
116.

Der allergrößte Teil der evakuierten Zone ist nicht schlimmer strahlenbelastet als der Schwarzwald oder die Schweiz. Die Angst vor der Radioaktivität sorgt für schlimmere Gesundheitsprobleme als die Radioaktivität selbst, das hat unter anderem die WHO auch für Tschernobyl festgestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Topf Gun 09.10.2015, 20:41
117. Mal

Zitat von white.house
Mit dieser total sinnlosen Aktion steht D aber leider weltweit ziemlich allein da. Alle anderen großen Industienationen halten vernünftigerweise an Atomstrom fest. Man glaubt es kaum......es werden sogar neue AKWs gebaut. Aber mal immer schön weiterträumen......
Da hat mal wieder Jemand nicht auf dem aktuellsten Stand. Nur ein Beispiel: Frankreich will die Atomkraft zu Gunsten erneuerbarer Energien deutlich zurückführen.
Und noch was: Sagen Sie mir bitte Bescheid, wenn das nächste neue AKW irgendwo auf der Welt fertig gebaut und in Betrieb genommen worden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hölzenkopf 09.10.2015, 20:49
118.

Zitat von Yves Martin
Ja, das ist sie. Fukushima ist kein Beweis für die Gefährlichkeit der Kernkraft, sondern nur für die Dummheit von Ingenieuren, die die Dieseltanks für die Notstromaggregate dies Kraftwerks, mit denen die Reaktoren im Fall eines Stromausfalls gekühlt werden sollten, direkt an der Küste und damit in ein Tsunami-Risikogebiet platzierten. Bei der ersten Flutwelle wurden die Tanks weggerissen; das Ergebnis ist bekannt. Wenn Sie mit einem Streichholz überprüfen wollen, ob noch genug Benzin im Tank Ihres Autos ist, sagt das vorhersehbare "Wuff" auch nur etwas über Ihre Intelligenz, aber nichts über die Gefährlichkeit des Autofahrens. Die toten Bergleute, die Menschen, die durch Staublunge, COPD und anderen Atemwegserkrankungen - verursacht durch die "gesunde Kohle" - ihr Leben verloren haben, kann man zählen. Es sind hunderttausende. Wieviele Atomtote hat es im Vergleich dazu in Deutschland in den vergangenen 100 Jahren nochmal gegeben?
Wie viele Tote gibt es denn so im Uranbergbau?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 09.10.2015, 20:50
119.

Zitat von ir²
Die Grenzwerte sind totaler Unsinn. Unter 100 mSv besteht überhaupt kein gesundheitliches Risiko. Die schwangeren Frauen gehen ja auch im Gebirge spazieren oder fliegen nach Malle. Da sind 1 mSv/a ein schlechter Witz....
Sie haben sich gleich um mehrere Potenzen verhauen. Ein Transatlantikflug verursacht eine Strahlenbelastung von 0,08 mSv. Eine schwangere Frau müsste schon 12 Mal innerhalb von 9 Monaten über den Atlantik fliegen um auf 1 mSv zu kommen.
Und genau deshalb werden schwangere Frauen bei jeder Fluggesellschaft sofort vom Flugdienst freigestellt.

Um auf 1 mSV im Gebirge zu kommen, müsste man sich ein Jahr lang in 3.000 m Höhe aufhalten. Haben Sie schon mal eine schwangere Frau gesehen, die in 3.000 m Höhe jahrelange Spaziergänge unternimmt?

Und um auf 100mSv/a zu kommen müssten man sich 1 Jahr lang ungeschützt auf der Mondoberfläche aufhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 20