Forum: Panorama
Fotos aus Fukushima-Sperrzone: Verstrahlte Idylle
Arkadiusz Podniesinski/ REX Shutterstock

Endzeitstimmung: Noch immer ist das Gebiet um das AKW Fukushima weitgehend menschenleer. Der Fotograf Arkadiusz Podniesinski dokumentierte wuchernde Natur - aber auch riesige Flächen schwarzer Plastiksäcke.

Seite 3 von 20
ir² 09.10.2015, 12:46
20.

Bei den in Japan für eine Evakuierung gültigen Grenzwerten (> 20 mSv/anno) müsste 1/3 der Schweiz, große Teile des Schwarzwalds und des Erzgebirges ebenfalls evakuiert werden!! Daran erkennt man welcher Irrsinn hier betrieben wird. Es gab nie ein Problem außerhalb des Werkzaunes der havarierten KKW. Die Toten der Evakuierungsmaßnahmen sind der Atomhysterie zuzuschreiben, die Strahlungsexposition war völlig harmlos?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schumbitrus 09.10.2015, 12:47
21. Tco,

Wie schaut denn die Wirtschaftlichkeitsrechnung der Japanischen Kernenergie aus, wenn man die Kosten für diese Reparationen unter marktwirtschaftlichen Bedingungen (d.h. nicht vom Staat erzwungene und erbrachte Leistungen) mit einrechnet.

.. und wie schaut diese Wirtschaftlichkeitsrechnung dann aus, wenn man ein realistisches(!) Risiko-Management inkl. aller präventiven und kurativen Maßnahmen für alle japanischen AKW betreibt? Wenn man die Kosten aus Fukushima relativ zur Schadenhöhe in anderen Regionen Japans (mit volkswirtschaftlich z.T. deutlich höheren Schäden) und zur Eintrittswahrscheinlichkeit setzt, dann müssten die Rücklagen astronomisch werden, damit es sich "lohnt".

Das menschliche Leid mit der atomaren Vertreibung und genetischen Spätfolgen ist da noch nicht eingepreist!

Atomenergie ist unter dem volkswirtschaftlichen Aspekt nur dann sinnvoll, wenn man die Risiken bewusst ignoriert und dem Volk den GAU im Fall des Falles auf die Füße wirft.

GENAU SO funktioniert(e) Atomenergie überall: Man plante schon immer mit vollster Absicht, die Menschen für Störfälle kollektiv haften zu lassen - und tarnte das mit einer "strukturellen Dummheit und Ignoranz konservativen Denkens": Die ganzen Atom-Befürworter konnten natürlich 1+1 zusammen zählen - gaben sich hier aber vorsätzlich dumm, um nicht in Haftung genommen werden zu können. Sie wollten sich von den Lobbyisten schmieren lassen, Macht haben und ein schönes Leben machen und wenn das ganze Lügengebude hoch geht - genau wie damals bei der Entnazifizierung - glaubhaft behaupten können, von alledem nichts gewusst zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ir² 09.10.2015, 12:52
22.

Bei den in Japan für eine Evakuierung gültigen Grenzwerten (> 20 mSv/anno) müsste 1/3 der Schweiz, große Teile des Schwarzwalds und des Erzgebirges ebenfalls evakuiert werden!! Daran erkennt man welcher Irrsinn hier betrieben wird. Es gab nie ein Problem außerhalb des Werkzaunes der havarierten KKW. Die Toten der Evakuierungsmaßnahmen sind der Atomhysterie zuzuschreiben, die Strahlungsexposition war völlig harmlos?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ir² 09.10.2015, 13:00
23.

Zitat von kuac
Bisher kannte ich nur schwarze Schafe und nun gibt es auch schwarze Säcke, die man nicht haben will. Haben die Befürworter der Atomenergie eine Antwort daruf, wohin mit den schwarzen Säcken?
Egal wohin, ist doch eh harmloses Zeug. Da strahlen italienische Wandfliesen aus dem Supermarkt mitunter stärker...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 09.10.2015, 13:21
24. Bei der nächsten Flutwelle

... werden die am Meeresstrand gelagerten Säcke mit verseuchter Erde zweifellos ins Meer gerissen. Das ist wohl insgeheim die Hoffnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ir² 09.10.2015, 13:26
25.

Zitat von schumbitrus
Wie schaut denn die Wirtschaftlichkeitsrechnung der Japanischen Kernenergie aus, wenn man die Kosten für diese Reparationen unter marktwirtschaftlichen Bedingungen (d.h. nicht vom Staat erzwungene und erbrachte Leistungen) mit einrechnet. .. und wie schaut diese Wirtschaftlichkeitsrechnung dann aus, wenn man ein realistisches(!) Risiko-Management inkl. aller präventiven und kurativen Maßnahmen für alle japanischen AKW betreibt? Wenn man die Kosten aus Fukushima relativ zur Schadenhöhe in anderen Regionen Japans (mit volkswirtschaftlich z.T. deutlich höheren Schäden) und zur Eintrittswahrscheinlichkeit setzt, dann müssten die Rücklagen astronomisch werden, damit es sich "lohnt". Das menschliche Leid mit der atomaren Vertreibung und genetischen Spätfolgen ist da noch nicht eingepreist! Atomenergie ist unter dem volkswirtschaftlichen Aspekt nur dann sinnvoll, wenn man die Risiken bewusst ignoriert und dem Volk den GAU im Fall des Falles auf die Füße wirft. GENAU SO funktioniert(e) Atomenergie überall: Man plante schon immer mit vollster Absicht, die Menschen für Störfälle kollektiv haften zu lassen - und tarnte das mit einer "strukturellen Dummheit und Ignoranz konservativen Denkens": Die ganzen Atom-Befürworter konnten natürlich 1+1 zusammen zählen - gaben sich hier aber vorsätzlich dumm, um nicht in Haftung genommen werden zu können. Sie wollten sich von den Lobbyisten schmieren lassen, Macht haben und ein schönes Leben machen und wenn das ganze Lügengebude hoch geht - genau wie damals bei der Entnazifizierung - glaubhaft behaupten können, von alledem nichts gewusst zu haben.
Welche genetischen Spätfolgen denn?? Bei 10 mSv zusätzliche Lebensdosis! ist ein ausgedehnter Urlaub im Hochgebirge gefährlicher als das Leben in der "Todeszone" von Fukushima....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uherm_ 09.10.2015, 13:31
26. Die Wale

im Meer vor Fokushima sind für 1000 Jahre sicher.
Dir Kernkraft ist halt die einzige Energie, die ausschließlich den Verursacher straft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 09.10.2015, 13:33
27. Das

Zitat von ir²
Bei den in Japan für eine Evakuierung gültigen Grenzwerten (> 20 mSv/anno) müsste 1/3 der Schweiz, große Teile des Schwarzwalds und des Erzgebirges ebenfalls evakuiert werden!! Daran erkennt man welcher Irrsinn hier betrieben wird. Es gab nie ein Problem außerhalb des Werkzaunes der havarierten KKW. Die Toten der Evakuierungsmaßnahmen sind der Atomhysterie zuzuschreiben, die Strahlungsexposition war völlig harmlos?
sehen die Fachleute anders. Die behaupten, noch heute suppte radioaktiv verseuchtes Wasser stetig durch die Werkszäune.

Wir lernen Herrn Kusano kennen .

Vor dem 11.3. habe er in einem grossen Haus gewohnt. Keine Kinder aber 17 Kühe. Heute lebt er und seine Frau in der Behelfsunterkunft für Evakuierte.
Tepco zahlte Kusano 9.200 Euro und für die Notunterkunft zahlt der Staat.
Der Staat habe alle 17 Kühe töten lassen . Ei bittrer trauriger Ausdruck titt auf Kusanos Gesicht.
" Sie werden nie wieder zurückkehren . Sie wissen das, oder ?"
Erzittert am ganzen Körper, er kämpft mit den Tränen . Aber er verliert. " Ja, ich weiss".

Noch heute leben über 100.000 Japaner in den Behelfsunterkünften für Evakuierte, die nicht bei Verwandten unterkommen -

Niemand hindert Irre, in die dekontaminierten Gebiete zurückzukehren. Gehen Sie mit guten Beispiel voraus. Möglicherweise folgt Ihnen jemand. Nur Arbeit finden Sie dort wohl keine mehr, ausser im Atommeiler und Ihre langwirtschaftlichen Produkte sind unverkäuflich .

Schöne, heile, billige Atomwelt.

Bereits jetzt, innerhalb von 3 Jahren nach dr Katastrophe sind im Distrikt Fukushima mehr Menschen an den Folgen der Atomkatastrophe verstorben ( nuclear disaster-related,Yomiri Shimbum)
als an dem Erdbeben und dem Tsunami.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 09.10.2015, 13:37
28. Nun

Zitat von Yves Martin
Ja, das ist sie. Fukushima ist kein Beweis für die Gefährlichkeit der Kernkraft, sondern nur für die Dummheit von Ingenieuren, die die Dieseltanks für die Notstromaggregate dies Kraftwerks, mit denen die Reaktoren im Fall eines Stromausfalls gekühlt werden sollten, direkt an der Küste und damit in ein Tsunami-Risikogebiet platzierten. Bei der ersten Flutwelle wurden die Tanks weggerissen; das Ergebnis ist bekannt. Wenn Sie mit einem Streichholz überprüfen wollen, ob noch genug Benzin im Tank Ihres Autos ist, sagt das vorhersehbare "Wuff" auch nur etwas über Ihre Intelligenz, aber nichts über die Gefährlichkeit des Autofahrens. Die toten Bergleute, die Menschen, die durch Staublunge, COPD und anderen Atemwegserkrankungen - verursacht durch die "gesunde Kohle" - ihr Leben verloren haben, kann man zählen. Es sind hunderttausende. Wieviele Atomtote hat es im Vergleich dazu in Deutschland in den vergangenen 100 Jahren nochmal gegeben?
das haben aber die Atomphysker in Tschernobyl, in Harrysburg und in Gundremmingen und Majak nicht getan .

Trotzdem die Katastrophen . Die Atomspaltung ist halt nicht Menschen kompatibel. Zumindest unsere Industrienationen beherrschen die nicht, wie es bei den Schwellen und Entwicklungsändern aussieht oder n Nordkorea bin ich überfragt.
Gut dass wir da raus sind. Zu dumm, zu teuer, zu gefährlich . Unversicherbar .

Ihre Idee , jetzt Atomkraftwerke nicht mehr von Ingenieuren sondern von Terroristen betreiben zu lassen ist wenig überzeugend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 09.10.2015, 13:39
29. Und

Zitat von ir²
Egal wohin, ist doch eh harmloses Zeug. Da strahlen italienische Wandfliesen aus dem Supermarkt mitunter stärker...
aufgrund dieser Borniertheit kippten die Industrienationen ihren Atommüll einfach in s Meer. Einstein hat schon recht: Das Universum mag Grenzen haben , die Dummheit nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 20