Forum: Panorama
Fotos aus Fukushima-Sperrzone: Verstrahlte Idylle
Arkadiusz Podniesinski/ REX Shutterstock

Endzeitstimmung: Noch immer ist das Gebiet um das AKW Fukushima weitgehend menschenleer. Der Fotograf Arkadiusz Podniesinski dokumentierte wuchernde Natur - aber auch riesige Flächen schwarzer Plastiksäcke.

Seite 5 von 20
wish-master 09.10.2015, 14:39
40.

Zitat von karl-felix
Trotzdem die Katastrophen . Die Atomspaltung ist halt nicht Menschen kompatibel. Zumindest unsere Industrienationen beherrschen die nicht, wie es bei den Schwellen und Entwicklungsändern aussieht oder n Nordkorea bin ich überfragt. Gut dass wir da raus sind. Zu dumm, zu teuer, zu gefährlich . Unversicherbar .
Eine Welt ganz ohne Atomkraft wäre mit Sicherheit besser. Nur welche Alternativen haben wir denn? Kohle/Öl/Gas? Eher nicht mehr, und die Reserven an fossilen Brennstoffen werden nicht ewig halten. Wind und Sonne? Ineffizient und nur durch die EEG-Zwangsabgabe am Leben gehalten. Fusion? Dauert gut und gerne noch zehn Jahre, mit etwas Pech 20, wer weiß das schon so genau? Weniger Strom verbrauchen? Schön romantisch, leider naiv. Wir leben im 21. Jahrhundert. Also was? Wer sagt "einen gleichwertigen Vorschlag habe ich auch nicht, Hauptsache keine Atomkraft" macht sich das Leben etwas zu einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ir² 09.10.2015, 14:39
41.

Zitat von tatsache2011
Radioaktives Jod, Cäsium, Strontium, usw. aus dem Supergau gehören nicht zu den natürlichen Stoffen und schädigen den Körper. Deshalb vermummen sich die Atom-Experten einschließlich Atemschutz aus Angst vor diesen Stoffen. Sie meinen, die dummen Japaner lassen alle Autos ohne Grund stehen (?). Im Schwarzwald lassen wir doch auch nicht unsere Autos stehen.
In Sv(Sievert) ausgedrückt gibt es keine Unterschiede zwischen "natürlicher" und "künstlicher" Strahlungsexposition. Das sollte man schon wissen, wenn man das Thema diskutiert....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t dog 09.10.2015, 14:43
42. Krebs

Gelangen kleinste Mengen radioaktiven Materials in den Körper, so ist das Krebsrisiko immens. Diese Stoffe strahlen dann ein Leben lang im Körper. So einfach lässt sich das Atomproblem nicht klein reden. Erstaunlich, das es noch Menschen gibt, die Atomkraft gut finden. Hunderttausende Opfer sind schon durch diese Technik zu beklagen. Millionen werden noch hinzu kommen. Selbst der IS hat nicht so viel Schaden anrichten können, wie es diese Technik getan hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ir² 09.10.2015, 14:46
43.

Zitat von karl-felix
sehen die Fachleute anders. Die behaupten, noch heute suppte radioaktiv verseuchtes Wasser stetig durch die Werkszäune. Wir lernen Herrn Kusano.....
Radioaktives Wasser suppt ständig aus dem Boden.
http://www.dein-erzgebirge.de/talsperren-seen/zwoenitzquelle.html
Unsere dummen Vorfahren haben das als Heilquellen angesehen, dank Green peace und Co wissen wir es besser. Wir müssen das Erzgebirge evakuieren....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
professorA 09.10.2015, 14:57
44. Desinformation pur

Der Verfasser sollte sich erst einmal bei den Stellen über das wahre Ausmaß der Strahlung informieren, die seit dem Unfall regelmäßig fachgerechte Messungen durchführen und diese auch öffentlich zugänglich dokumentieren, z.B. WHO und andere.
Diese Fotoaktion ist der gleiche Katastrophenunfug wie seinerzeit bei dem vom Spiegel unterstützten Wahn vom "Waldsterben", als man den Leuten lange weismachte, dass die von oben fotografierten Kronenverlichtung ein Zeichen für kranke Bäume sei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield 09.10.2015, 15:01
45.

Zitat von Yves Martin
Fukushima ist kein Beweis für die Gefährlichkeit der Kernkraft, sondern nur für die Dummheit von Ingenieuren, die die Dieseltanks für die Notstromaggregate dies Kraftwerks, mit denen die Reaktoren im Fall eines Stromausfalls gekühlt werden sollten, direkt an der Küste und damit in ein Tsunami-Risikogebiet platzierten.
Sie sollten unbedingt Berater für den Bau von Atommeilern werden. Sie hätten sicher eine erdbebensichere Stelle nennen können, wo SIE die Dieseltanks hingestellt hätten, nicht wahr? Und wenn dann eine Rohrleitung hin zu den Notstromaggregaten gebrochen wäre, hätten Sie doch sicher auch eine Lösung parat. Oder für eine zerrissene Elektroleitung an entscheidender Stelle, oder wenn das Notstromaggregat durch das Beben ebenfalls beschädigt wird, oder, oder, oder...
Sie hätten das alles im Griff, denn Atomkraft ist ja sooo sicher - bis auf den klitzekleinen Schwachpunkt, den SIE dann übersehen hätten. Aber dann kommt garantiert wieder so einer wie SIE daher und schwafelt den gleichen Unsinn.
Zitat von Yves Martin
Wieviele Atomtote hat es im Vergleich dazu in Deutschland in den vergangenen 100 Jahren nochmal gegeben?
Wieviele Atomtote hat es im Vergleich dazu in Japan nochmal vor 2011 gegeben? Wieviele Jahre sollte nach Honeckers Aussage am 07.10.1989 nochmal die Mauer stehen? Sie können mit Ihrer Antwort bis nach dem ersten Atomtoten in Deutschland warten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goghvin 09.10.2015, 15:08
46. das ist

Zitat von wish-master
Eine Welt ganz ohne Atomkraft wäre mit Sicherheit besser. Nur welche Alternativen haben wir denn? [...] Wind und Sonne? Ineffizient und nur durch die EEG-Zwangsabgabe am Leben gehalten. Fusion?
das ist doch bei Kernkraft ganz genau so.
Wobei, nein, nicht genau so - Kernkraft wurde und wird über 'Hintertüren' sogar noch mehr subventioniert.

Das ist ja das Kranke an der Sache: in der gesamten Kette absolut unwirtschaftlich und man hat noch den Streß mit der Sicherheit, sowie dem nicht gelösten Problem der Müllentsorgung.

Schweden will den Müll wohl in Kupferkapseln verpacken und dann eingraben - da werden wohl rund 150.000 Tonnen Kupfer bei draufgehen.
Und dann schreiben die Kernkraftbefürworter was von Kupferverschwendung in Windkraftanlagen. Mit dem Material ließen sich rund 6000 große WKA herstellen - und immer wieder, da prima zu recyceln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 09.10.2015, 15:10
47. Aber

Zitat von wish-master
Wind und Sonne? Ineffizient und nur durch die EEG-Zwangsabgabe am Leben gehalten.
Aber dann funktioniert das doch. Man bekommt Strom, was wollen Sie denn mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timm.freitag 09.10.2015, 15:11
48. The Day F

Mal ein guter Artikel und vor allem gute Fotos... wie in einem Zombie Endzeitfilm. Gibt es eigentlich von Europa Karten mit den radioaktiven Strahlungswerten ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 09.10.2015, 15:11
49. Und alles unbelegt

Zitat von t dog
Gelangen kleinste Mengen radioaktiven Materials in den Körper, so ist das Krebsrisiko immens. Diese Stoffe strahlen dann ein Leben lang im Körper. So einfach lässt sich das Atomproblem nicht klein reden. Erstaunlich, das es noch Menschen gibt, die Atomkraft gut finden. Hunderttausende Opfer sind schon durch diese Technik zu beklagen. Millionen werden noch hinzu kommen. Selbst der IS hat nicht so viel Schaden anrichten können, wie es diese Technik getan hat.
Jeden Tag kommt es vor, dass rein natürlichen Ursprungs radioaktive Teilchen in den Körper gelangen. Und für den Rest hätte ich mal gerne Belege.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 20