Forum: Panorama
Frauenprotest: Schlampen an die Front

Der Protest startete in*Toronto, inzwischen ist es ein*globales Phänomen: Weltweit gehen Frauen zum "Slutwalk" auf die Straße und demonstrieren für ihr Recht, sexy zu sein. Jetzt kommt die Bewegung nach London und Berlin.

Seite 1 von 39
Nr82136 11.06.2011, 11:30
1. ...

Zitat von sysop
Der Protest startete in*Toronto, inzwischen ist es ein*globales Phänomen: Weltweit gehen Frauen zum "Slutwalk" auf die Straße und demonstrieren für ihr Recht, sexy zu sein. Jetzt kommt die Bewegung nach London und Berlin.
Herzlich willkommen beim Ergo-Sommerfest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HappyLuckyStrike 11.06.2011, 11:31
2. Das ist eindeutig ein Affront

Zitat von sysop
Der Protest startete in*Toronto, inzwischen ist es ein*globales Phänomen: Weltweit gehen Frauen zum "Slutwalk" auf die Straße und demonstrieren für ihr Recht, sexy zu sein. Jetzt kommt die Bewegung nach London und Berlin.
gegen den institutionalisierten Feminismus -
ja, dürfen die denn das ?

Auf animalisch-biologischen Rollenbildern bestehen
in unserer aufgeklärten Gesellschaft ?

Ein eindeutiger zivilisatorischer Rückschritt !
Mal sehen, ob ich der einen oder anderen der Bewegten
das vielleicht unter 4 Augen ausreden kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 11.06.2011, 11:38
3. Ich muss nachts nackt durch den Park laufen können, ohne dass mich jemand belästigt.

... für die 68er Generation der Frauen schon Realität
... bei typ. 60+ Generation !

Aber es war doch schon immer in der Geschichte so dass Frauen sich sexy anzogen und Männer eben nur schauen aber nicht zupacken durften.

Manche menschlichen Strukturen haben eben auch im 3. Jahrtausend Bestand und sind Teil des ewigen Unterschiedes der Geschlechter.

Angesichts der Kopftuch-Ideologien in vielen Teilen der Welt ist die 'Schlampenbewegung' auch irgendwie nötig als Ausgleich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koala1909 11.06.2011, 11:38
4. Typisch!

Der Mann sagt nicht, dass die Verantwortung und die Schuld bei der Frau liegt, wenn sie sich wie eine Schlampe anzieht und dann vergewaltigt wird. Er sagt nur, dass die Wahrscheinlichkeit, Opfer einer Vergewaltigung zu werden, steigt, wenn man sich wie eine Schlampe anzieht. Leider gibt es eben Männer, die solche Frauen für Freiwild halten und meinen, sie hätten das Recht, diese Frauen zu vergewaltigen. Sie behaupten, diese Frauen wollten das nur. Darum verstehe ich mal wieder nicht, wieso sich die Frauen darüber aufregen, was der Mann sagt. Er hat leider Recht! Und mit ihrem Protest erreichen die Frauen auch nichts. Die Männer, die so schrecklich sind, dass die Frauen vergewaltigen, werden sich davon nicht beeindrucken lassen und die gesunden Männer würden auch ohne Marsch keine Frauen vergewaltigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kundennummer 11.06.2011, 11:40
5. Viel Glück in Berlin

Zitat von sysop
Der Protest startete in*Toronto, inzwischen ist es ein*globales Phänomen: Weltweit gehen Frauen zum "Slutwalk" auf die Straße und demonstrieren für ihr Recht, sexy zu sein. Jetzt kommt die Bewegung nach London und Berlin.
Die Damen werden noch ganz anders aus der Wäsche kucken wenn es wie üblich MIT "Belästigung" durch den Park geht und die "Männer" oder "Jugendlichen" nicht die Sanktion erfahren die sich die Damen eigentlich erhoffen.

Kriminalität müssen WIR aushalten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danduin 11.06.2011, 11:42
6. Naja

Ich lauf auch nicht mit einem Männer-Tanga mit wackelndem Dildo vorne durch die Fußgängerzone.
Dass könnten manche Frauen auch als sexy bzw.als aufgeilend empfinden.
Von mir aus könnt ihr gerne sagen ich sei verbohrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
djchrisi 11.06.2011, 11:42
7. Nix Titel

Neben dem sicherlich heeren Sinn der Demonstration, dass Frauen nicht zum Vergewaltigen da sind, sehen die Umzüge wie eine große Bad-Taste-Party aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Finsternis 11.06.2011, 11:43
8. Eine Schande...

Da kämpfte die Frauenwelt jahrelang um die Emanzipation und nun degradieren sie sich selbst in ein bodenloses Niveau.
Es ist bekannt das sich Triebtäter leicht oder eng bekleidete Damen aussuchen und somit hat der Herr Sanguinetti mit seinem Hinweis nicht ganz unrecht.

Doch das traurige an dieser scheinbar "lustigen" Bewegung ist, dass es rückwirkend auf die restliche Frauenwelt ihre Konsequenzen zeigt.

Niemand, nicht einmal ich hat etwas dagegen, wenn sich die Frau gerne hübsch macht. Aber man muss das immer zu der Relation sehen. Ich finde es arg maßlos übertrieben und nicht gerade förderlich für die weibliche Emanzipation.

Schließlich geht es nicht um ein Verbot, sondern um ein Sicherheitshinweis. Das der gute Mann Sanguinetti das Wörtchen "Schlampe" benutzt hat mag sicherlich etwas unkultiviert erscheinen, aber es geht um den eigentlichen Sinn dabei, den die Protestanten offenbar nicht ganz verstanden haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
W. Robert 11.06.2011, 11:45
9. Kinderfasching

Man könnte die Facebook-Schlampentag ja aus Kostengründen mit die Kinderfasching zusammenlegen. Um das mal frei nach Zappa zu sagen: "Punk's not dead, it just smells funny..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 39