Forum: Panorama
Frauenprotest: Schlampen an die Front

Der Protest startete in*Toronto, inzwischen ist es ein*globales Phänomen: Weltweit gehen Frauen zum "Slutwalk" auf die Straße und demonstrieren für ihr Recht, sexy zu sein. Jetzt kommt die Bewegung nach London und Berlin.

Seite 13 von 39
Lochblech.19 11.06.2011, 13:49
120. passt doch

Zitat von JanaB
... Und dieses "ich will alles, aber nur für mich" ist das einzig feministische an dieser Bewegung.
Jepp, die Damen sollten es daher eher WEIBLICHER-EGOKULT nennen, statt SLUTWALK. Der Egokult passt wiederum hervorragend in unsere jetzige Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tamgarun 11.06.2011, 13:50
121. Titel Thesen Tempramente

Zitat von JanaB
Wenn aber ein Mann auf die offensichtliche Provkation der Frau mit einer *verbalen* Provokation reagiert ist das durchaus sein Recht. Diese Frauen fordern für sich nichts weiter als das Recht unbegrenzt provozieren zu dürfen, ohne anderen - in diesem Fall den provozierten Männern - dasselbe Recht zuzugestehen. Und dieses "ich will alles, aber nur für mich" ist das einzig feministische an dieser Bewegung.
Achja?
Sie provozieren hier auch.

Dann habe ich jetzt das Recht, Sie unverhältnismäßig zu beschimpfen? Das würder der Moderator zu Recht gar nicht durchgehen lassen.

Wieso ist Kleidung provozierend?
Werden Sie von einem Mann in einer knappen Badehose oder knallenger Jeans und Muskelshirt provoziert? Greifen Sie ihm dann in den Schritt? Hauen Sie ihm auf den Hintern? Betiteln Sie ihn dann mit obzönen Bemerkungen, lassen nicht von ihm ab?

Sagen Sie tatsächlich, dass nur Frauen gesunden Menschenverstand und Respekt vor anderen haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JungVonMutti 11.06.2011, 13:50
122. Sommerflaute - her mit den Slutwalks...

Über Recht und Unrecht braucht man überhaupt nicht zu reden - gesetzlich ist das alles geregelt. Der Rest ist eine Frage der Umsetzung, und der Beachtung durch die Gesellschaft, nicht zuletzt der persönlichen Verhaltens. Kennen Sie den Begriff "Karma"?

Der Dame mit dem Bespiel nackt durch den Park zu rennen, möchte ich ans Herz legen, über die vielen anderen Dinge nachzudenken, die in diesem Park passieren. Nicht passieren könnten, sondern vermutlich tatsächlich passieren.

Da wird,
a) jemand erstochen
b) verprügelt
c) beklaut
d) evtl. am hellichten Tag ein Baby von Osteuropäern entwendet

Und SIE möchten da Nachts nackt rumlaufen?

Erinnert mich ein wenig an die 68er-Generation - auch wenn's mich da noch nicht gab. Setzen bitte, und weiter träumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sascha-maria 11.06.2011, 13:50
123. Warum. Darum.

Zitat von Sheherazade
Was mich mal interessieren würde: was will denn eine Frau damit bezwecken, wenn sie sich so anzieht? Sicher nicht vergewaltigt werden, das ist mir schon klar, aber geht es ihr wirklich nicht darum, das Interesse der Männer zu wecken? Wenn dann ein Perverser darunter ist, leuchtet mir die Gefahr irgendwo schon ein, auch wenn es natürlich keine Entschuldigung dafür ist.

Röcke sind einfach hübsch und im Sommer nötig, wenn es so unendlich heiß ist. Dann gilt: Je kürzer desto besser. Natürlich will man auch gut aussehen und nicht in Lumpen herumlaufen, besonders auf Partys sind kurze Röcke und/oder ein entsprechendes Oberteil oft schick.
Das Interesse von Männern wollen vielleicht jene Frauen wecken, die Single sind oder einfach einen Drink abstauben wollen, aber das trifft sicherlich nicht auf die meisten zu. Und grundsätzlich gilt das nur für Partys und nicht im Alltag. Ich glaube, es will keine sonderlich Beachtung oder angequatscht werden, wenn sie grad bei LIDL einkauft oder im Bus nach Hause fährt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 11.06.2011, 13:51
124. Quotient 50

Zitat von rene@twingtwang.de
Wie dich nennen würde sage ich jetzt mal nicht. Weiß nicht wie empfindlich die Moderatoren hier sind. Unabhängig davon: "Frauen ... sollten sich an gewisse Regeln halten." Nein, sollten sie nicht. Es sollte ihnen egal sein was Typen wie du denken. DU bist hier das Problem, nicht die Frauen. Wer "sich nuttig anzieht", bzw. in den Augen von kleingeistigen Spießern so aussieht teilt nichts aus. Jeder hat das Recht sich zu kleiden wie es ihm gefällt und darf dafür nicht diskriminiert werden.
Du verstehst es nicht!
Ich diskriminiere nicht. Ich halte mich an die Regeln, die in meinem Kulturkreis/Umfeld gelten, ich respektiere die Frauen, erwarte aber eben auch Respekt.
Wenn eine Regel ist, sich nicht allzu provokativ/nuttig zu kleiden und sich so im öffentlichen Raum zu bewegen, und frau sich nicht daran hält, dann muss das weibliche Wesen eben das Echo aushalten können.
Das heisst ja noch lange nicht, das ich auf provokatives Auftereten, aggressiv reagiere, das hat mit Stil und Haltung zu tun. bei vielen jüngeren scheint es mir damit zu hapern. Es hat keinen Stil als Nutte herumzulaufen, wenn man keine ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sheherazade 11.06.2011, 13:51
125. ...

Zitat von emel
Vordergründig zieht sie sich vermutlich so an, weil es ihr gefällt. Hintergründig hat es nichts mit Männern, sondern mit anderen Frauen zu tun. Sie versucht genau wie mit Makeup andere Frauen zu beeindrucken, zu signalisieren "ich bin hübscher als Du, lass die Finger von ihm". Um Männer zu beeindrucken brauchen Frauen weder bestimmte Kleidung, noch Makeup oder sonst was. Männer achten unbewußt auf Reize, die sich nicht ohne weiteres manipulieren lassen. Proportionen z.B. wie das Verhältnis von Oberweite, Taile und Hüfte.
Na das ist ja mal interessant... zum Glück gibt es ja wenigstens ab und zu noch Männer, die zusätzlich auch noch auf was anderes achten ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine Trueheart 11.06.2011, 13:53
126. .

Zitat von mhwse
Dies hat sich wohl geändert und Frau entdeckt ihr Recht auf Sex/Sexy zu sein (zu ihren Bedingungen), das dürfte Mann noch viel weniger passen..
Das hat frau spätestens in den 70er Jahren schon entdeckt, deshalb kommt mir die Aktion irgendwie skurril vor. Nichts, was die Frauen da tragen, ist provokativer oder sexier als der 70er Jahre Look mit Supermini, Plateauschuhen, Hotpants mit Netzstrümpfen und winzigen Topps, rückenfreie Minikleidchen, Dekolleté bis zum Bauchnabel, hautenge Hüftjeans bauchfrei. Aber niemand kam damals auf die Idee zu glauben, dass solch ein Outfit eine Vergewaltigung provozieren könnte. Frau wollte bewusst auffallen, genoss die Blicke und die Pfiffe der Männer - well, was denn sonst? Das war zum Teil sehr stylish und topmodisch, und niemand wäre auf die Idee gekommen, der Look hätte etwas mit Ausdrücken wie Schlampe zu tun.

Ich frage mich, ob die Menschen immer prüder werden - ich fühlte mich jedenfalls damals total frei von solchen negativen Gefühlen bzw. mutmaßlichen Bedrohungen. Oder sind die Männer von heute so viel aggressiver als in den 70ern? Kann ich mir nicht vorstellen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Esib 11.06.2011, 13:53
127. Das Problem liegt eigentlich woanders

Zitat von sysop
Der Protest startete in*Toronto, inzwischen ist es ein*globales Phänomen: Weltweit gehen Frauen zum "Slutwalk" auf die Straße und demonstrieren für ihr Recht, sexy zu sein. Jetzt kommt die Bewegung nach London und Berlin.
Es ist vollkommen gleichgültig, ob man den Spruch des Polizisten gut findet oder nicht, ob man ihn gerechtfertigt findet oder nicht.
Genauso wie die Frauen fordern sich kleiden zu dürfen, wie sie wollen (was der Polizist ja gar nicht in Abrede gestellt hat), hat der Polizist alles Recht der Welt, seine Ansicht zu äußern. So etwas nennt man Meinungsfreiheit. Die Aggressivität, mit der alle Meinungen bekämpft werden, die Frauen gegen den Strich gehen, zeigt wieder einmal, was die Feministinnen (speziell die Organisatorinnen) von verfassungsrechtlich garantierten Freiheiten halten: Sie sollen nur für sie gelten und für andere nur solange, wie sie es für gut heißen.

In diesen Märschen kommt etwas zum Ausdruck, was viele Menschen zwar sehen, aber nach Kräften ignorieren: Der Feminismus zeigt zunehmend diktatorische Züge – sei es in Bezug auf die Meinungsfreiheit oder andere Verfassungs- und Menschenrechte, wie beispielsweise Gender Mainstreaming zeigt, dass versucht, Menschen so „umzuerziehen“, dass sie „richtig“ leben – also nicht so wie jeder will, sondern so wie es die Genderideologen wünschen. Die bereits in den 70ern erhobene, grundgesetzwidrige Forderung der Feministinnen „Das Private ist das Öffentliche“ ist inzwischen in der Politik angekommen.
Es wird Zeit, dass man das thematisiert, bevor wir in einer feministischen Diktatur angekommen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jenom 11.06.2011, 13:55
128. Menschenrecht

Zitat von Hercules Rockefeller
...Man darf in öffentlichen Parks weder tags, noch nachts nackt herumlaufen-das zum einen.
Au weia, aus welchem erzkatholischen hinterwäldlerischem Kaff kommen Sie denn? Natürlich darf man in Parks nackt rumlaufen, was in Großstädten auch immer und überall getan wird. Und nicht nur das, es wird sogar öffentlich gevögelt und mehr. Sie würden sich ganz schön wundern, wenn Sie es jemals in die große böse Stadt schaffen sollten.

Das Recht auf selbstbestimmten Sex ist ein Menschenrecht. Jeder religiöse Irre, der das in Frage stellt, verstößt gegen die Verfassung und ist unter seinem Deckmäntelchen einfach nur Vergewaltiger und Menschenfeind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ultima ratio 11.06.2011, 13:56
129. Dumme Sprüche

Ich finde es erstaunlich, dass sich nach Ansicht einiger Foristen hier, jeder mit dummen Sprüchen abfinden muss, der sich nicht nach der gesellschaftlichen (ihrer?) Norm gekleidet in die Öffentlichkeit begibt. Ob sich diese minderbemittelten Sprücheklopfer das auch gegenüber Mitgliedern einschlägiger Motorradklubs trauen würden? Denn asozial UND feige gilt nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 39