Forum: Panorama
Freundin des Gaddafi-Sohnes: Alice-Model verliert ihren Job

Die Geduld*war*offenbar begrenzt: Der Telefonkonzern Alice hat dem Model Vanessa Hessler gekündigt. Die hatte zuvor in einem Interview über ihre Beziehung zu Gaddafi-Sohn Mutassim geredet und dessen Familie verteidigt.*

Seite 6 von 12
JorgeX1202 31.10.2011, 19:16
50. Ich nehme an.

Zitat von Jean P. v. Freyhein
Wer als Werbeikone Geld verdienen will, muss eben drauf achten, was er sagt und nicht Terroristen und Massenmörder wie Gaddafi als normale Menschen darstellen.
Ihre Aussage gilt natürlich ebenfalls für die gesamte deutsche Regierung (sowie die vorherigen), und jede Menge weiterer mit uns befreundeten Regierungen sowie die entsprechenden interessierten Firmen gilt, oder?

JorgeX

Beitrag melden
DerBlicker 31.10.2011, 19:21
51. ja

Zitat von spoekenkieker
Wenn sie den Sohn kannte, kannte sie auch die Familie... vermute ich mal. Dann darf sie sich wohl eine eigene Meinung über die Familie erlauben! Der einzige unqualifizierte Satz ist ihrer. Oder kannten sie die Familie?
Offenbar haben alle weltweit außer Ihnen mitbekommen, dass Gaddafi ein Massenmörder ist,der wortwörtlich seinem eigenen Volk den Krieg erklärt hat. Von der arabischen Liga wurde die UNO zum Einschreiten aufgefordert, welche dann die entsprechende UN Resolution zum Schutz der Zivilbevölkerung erlassen hat, welche die NATO zusammen mit arabischen Staaten durch setzen musste. Aber von dieser Wirklichkeit wissen Sie und kleine dumme Blondchen natürlich nichts.

Beitrag melden
hinnerk54 31.10.2011, 19:24
52. Au weia

Zitat von fussball11
Woher sollte die Damen denn wissen was die Gaddafis in Wirklichkeit sind? Sie haben es ihr nicht gesagt, unsere Medien haben es nicht gewusst und wenn man nicht keusch alles nachplappert wie die meisten Foristen hier, sondern sagt wie es gewesen ist, wird man behandelt wie ein chinesischer Dissident - Berufsverbot. Gehen Sie doch rüber, zu Ihren verlogenen konformistischen Freunden - die Wirklichkeit scheinen Sie ja nicht zu vertragen.
Ich glaube sie haben die letzten 42 Jahre keine Medien benutzt. Ich habe viele Beiträge zu Gaddafi gesehen in den letzten 42 Jahren.
Übrigens: Wo ist rüber?

Beitrag melden
DerBlicker 31.10.2011, 19:25
53. Sie irren

Zitat von stormy_weather
Offenbar geht der Größenwahn der Unternehmen wie "Alice"-Anbieter mittlerweile so weit, dass sie sich ein Werbemodel auch als Privatperson einverleiben wollen, als sei sie Tag und Nacht nur für "Alice" unterwegs. Die junge Frau hatte eine Liebesbeziehung zum verstorbenen Sohn eines ebenso verstorbenen, vom Westen hofierten Diktators, und nun wird ihr der Mund verboten, wegen "Imageverlustes" für "Alice". Meinungsfreiheit und Recht zum Privatleben? Geht es um Wirtschaftsinteressen - Fehlanzeige, da gelten die Menschenrechte mittlerweile offenbar nicht mehr.
die Dame hat keine Meinung geäußert, sondern einen Massenmörder verharmlost, das ist übrigens sogar zurecht strafbar.

Beitrag melden
instant_karma 31.10.2011, 19:26
54. .

Zitat von Gani
....dass die Gaddafi Sippe aus normalen Menschen bestehen würde - dass das nicht stimmt, weiss mittlerweile jeder.
... sie wissen nur was das Propagandaministerium*lach* ihnen aufgetischt hat, das Mädel hingegen hat die Familie Gaddafi persönlich kennengelernt und konnte live erfahren das diese im Grunde ganz normale Leute sind - das ist halt das andere Gesicht, die andere Seite von Gaddafi und seiner Sippe.

Beitrag melden
DerBlicker 31.10.2011, 19:32
55. doch

Zitat von Gani
Es bleibt dabei, ein Mensch, auch eine Werbehandpuppe, darf ihre Meinung sagen, so sie nicht direkt negativ über das beworbene Produkt ausfällt, aber auf jedenfall über private Dinge die nicht das werbende Unternehmen betreffen. Zumindest sollte es so sein in einer freiheitlichen Demokratie. Frau Hessler wäre aber schon geholfen gewesen, wäre sie nicht so einfältig gewesen, zu behaupten, dass die Gaddafi Sippe aus normalen Menschen bestehen würde - dass das nicht stimmt, weiss mittlerweile jeder. Erstes Problem also: Realitätsberlust Zweites Problem: Der typische Reflex eines Konzerns wenn vermeintlich ein PR-Desaster gewittert wurde. So ist sie nun also Arbeislos und gebrandmarkt. Fair ist das trotzdem nicht.
Hart aber fair, wer einen Massenmnörder wie Gaddafi verharmlost,der hat in einem anständigen Unternehmen nichts zu suchen, schon gar nicht als Werbeaushängeschild.

Beitrag melden
DerBlicker 31.10.2011, 19:34
56. Blödsinn

Zitat von JorgeX1202
Ihre Aussage gilt natürlich ebenfalls für die gesamte deutsche Regierung (sowie die vorherigen), und jede Menge weiterer mit uns befreundeten Regierungen sowie die entsprechenden interessierten Firmen gilt, oder? JorgeX
Nicht einmal Berlusconi hielt Gaddafi für einen harmlosen Spinner, man hoffte nur, den gefährlichen Spinner mit der Zeit umerziehen zu können, das ging leider schief.

Beitrag melden
Jean P. v. Freyhein 31.10.2011, 19:42
57. Kein Titel

Zitat von dark-hawk
Insofern das ein Arbeitgeber seinem Mitarbeiter die Äußerung der freien Meinung verweigert und ihm mit Kündigung droht, sollte er (der Mitarbeiter) seine Aussage zu der Aussage ändern die der Arbeitgeber vertritt/wünscht. Man hätte das auch anders handeln können, z.b. den Vertrag mit der Dame beenden weil man eben unterschiedlicher Meinung ist und seinen Ruf als Firma evtl geschädigt sieht. Sage ich einem Mitarbeiter aber "das was du gesagt hast gefällt mir nicht, sage das Gegenteil oder ich entlasse dich", ja dann verletzt man eindeutig die Meinungsfreiheit. Mal abgesehn davon das Alice als Firma bzw deren Werbeabteilung natürlich sehr genau weiß mit wem "Das Gesicht von Alice" verkehrt, genau um solche Sachen zu verhindern.
Natürlich wird es bekannt gewesen sein, das war ja wohl auch ihre Privatangelegenheit mit wem sie in die Kiste hüpft.
Wenn sie aber öffentliche Verlautbaren unter das Volk streut, dann ist da ihr Kunde durchaus in der Lage den Vertrag zu kündigen.

Und da hier ja keine Mitarbeiterin von Alice gekündigt wurde, ist es eben kein Fall von Einschränkung der Meinungsfreiheit, immerhin ist hier ja Alice der Kunde des Modells, das dem Unternehmen ein Gesicht lieh.

Beitrag melden
liebstöckel 31.10.2011, 19:49
58. Der Skandal beginnt, wo die Polizei ihm ein Ende bereitet.

Ist diese Angelegenheit nicht unsäglich verklemmt, spiessig, bigott, niederträchtig und feige?

(1) De facto wird dieses Model gefeuert, weil sie politische Ansichten vertritt, die nicht kommod sind. Es ist nichts anderes als in der DDR selig, in der Leute, die nicht linientreu sich gaben, keine Karriere machten durften.

(2) Es sind ja nichtmal politische Ansichten. Das Mädel hatte sich einfach verliebt. Oder einfach nur rumgemacht, wasweissich. Mit dem Sohn des Ungeheuers. Und nun? Sippenhaftung?

(3) Ob Gaddafi das Monster war, das wir nun benötigen, um den Krieg zu rechtfertigen, wird sich erst noch erweisen. Wir leben in keiner idealen Welt. Die Frage ist immer nach den realen Alternativen, nicht nach dem Ideal. Wir werden sehen, ob künftige Herrscher in Libyen - wenn sie, wie derzeit kolportiert, die Scharia zur Rechtsgrundlage machen - besser und menschlicher verfahren, als Gaddafi. Kein Land jedenfalls hat den Sprung in die Moderne geschafft, ohne dass dafür ein paar Hektoliter Blut geflossen wären. Nicht England, nicht die USA, Frankreich nicht, Deutschland nicht, China nicht... warum sollte Libyen es besser machen?

(4) Zurück zu Alice. Das Unternehmen hat sich nun schon die einfallslose & reaktionäre Marketing-Strategie einfallen lassen, mit nichts als einem Gesicht zu werben. Der gute alte schöner-Körper- oder schönes-Gesicht-Trick. Ist das nicht viel lästerlicher und kritikwürdiger als die, äh, Ansichten dieses Gesichts? Wer einen Telephontarif verkaufen will, soll mit Argumenten oder Leistungen kommen. Nicht mit Gesichtern.

(5) Das Mädel hat ja von sich aus gar nichts gesagt. Es hat sich - ausser in der von Alice selbst inszenierten Werbecampagne - überhaupt nicht in die Öffentlichkeit gedrängt. Nun, da ihr Geliebter - oder Ex-Geliebter, whatever - tot ist, wird sie in die politische Öffentlichkeit gezerrt. Würde man all die Models dieser Welt nach ihren politischen Meinungen fragen... es kämen vermutlich allerhand Kündigungsgründe zusammen. Das gilt natürlich auch für Bäckersgesellen, Studenten, Musiker und Politiker.

Wer weiss denn schon wirklich etwas von dem, wozu er auch eine Meinung hat?

Wäre ich dieses Model, ich würde vorm Arbeitsgericht klagen. Das gäbe einen Prozess ganz nach Kraus' Geschmack!

Beitrag melden
deccpqcc 31.10.2011, 19:51
59. wie bitte ?

Zitat von DerBlicker
die Dame hat keine Meinung geäußert, sondern einen Massenmörder verharmlost, das ist übrigens sogar zurecht strafbar.
soweit ich in erfahrung bringen konnte (es war ein interview in einer italienischen zeitung und man muss wohl etwas vorsichtig sein wieviel und was davon dann hier ankommt) hat sie von einer "normalen familie" gesprochen und ansonsten ihre trauer über ihren ermordeten lebensgefährten zum ausdruck gebracht.

das daran etwas strafbar sein sollte halte ich für bizarr.

m.e. ist ihr dringend zu raten gegen eine kündigung auf solcher grundlage juristisch vorzugehen.
selbst im reich des herrn berlusconi sollte es doch noch einen rest von rechtsstaatlichkeit geben der menschen davor bewahrt aufgrund einer meinungsäußerung willkührlich gekündigt zu werden.

man kann m.e. nicht gegen diktatur und menschenrechtsverletzungen sein und dann selbst ein klima entfachen was wie eine hexenjagd aussieht auf eine junge frau die nichts weiter getan hat als eine menschlich absolut verständliche meinungsäußerung.

Beitrag melden
Seite 6 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!