Forum: Panorama
Fünfjähriger als Batkid: Superheld für einen Tag
DPA/Make-A-Wish/PaulSakuma.com

Miles Scott ist fünf, Batman-Fan - und an Leukämie erkrankt. Grund genug, dem Jungen seinen sehnlichsten Wunsch zu erfüllen: einen Tag lang als "Batkid" auf Verbrecherjagd zu gehen. Miles verwandelte sich in den Superhelden, San Francisco in seine Kulisse. Und sogar der Präsident spielte mit.

Seite 3 von 10
chinsa 16.11.2013, 11:32
20. Nummer 3:

Wäre es denn möglich, daß Sie Ihren Drang zum Posten gelegentlich unterdrücken könnten? Einfach mal still sein und nachdenken, was das für einen fünfjährigen Jungen nach hoffentlich überstandener
Krebserkrankung bedeutet und hoffen, daß Sie dieses Schicksal nie betreffen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robinson 16.11.2013, 11:32
21.

Pit1, unqualifizierte Beiträge wie der deinige nerven mich kolossal! Bevor du dich über eine so tragisch schöne Geschichte so negativ und kritisierend äußerst informiere dich das nächste mal bitte vorher!!
Google hilft dir sicher!
Den wichtigsten Punk zeige ich dir hier mal auf: "Die Organisationen [make a wish foundation] arbeiten mit 25.000 ehrenamtlichen Helfern und finanzieren sich durch Spenden." Spenden! Ich hoffe du weißt was das ist!
Und falls dir die Krebsprävention so am Herzen liegt: gründe doch deine eigene Organisation und/oder leiste für diese finanzielle Unterstützung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hokie 16.11.2013, 11:34
22.

Zitat von areacode030
... wie werden sich wohl all die anderen Kinder fühlen, die unter schwersten oder unheilbaren Krankheiten leiden. Sind sie zweitklassig? Es ist typisch amerikanisch... sie ziehen einen Fall von Solidarität riesig groß auf und verschleiern so ihre ansonsten soziale Inkompetenz.
DAS ist eben genau der Unterschied in der Mentalitaet der Deutschen und der US Amerikaner!

Sobald jemandem anderem etwas aussergewoehnlich positives wiederfaehrt wird der Deutsche neidisch und bringt diesen Neid dann lauthals zum Ausdruck und moechte am liebsten alles Verbieten was 'er' nicht hat!

Der gemeine Ami freut sich hingegen fuer den Glueckspilz und glaubt daran das auch er irgendwann aehnliches Glueck hat ...
Die meisten warten vergebens , vollkommen klar,
das gibt einem aber noch lange nicht das Recht anderen Menschen persoenliche Gluecksmomente zu ermoeglichen bzw abzusprechen!

Sie unterstellen anderen Nationen per se soziale Inkompetenz!?
Sie sollten lieber selbst ersteinmal beginnen an IHRER sozialen Kompetenz arbeiten; bevor Sie versuchen ueber ganze Staaten zu richten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fessi1 16.11.2013, 11:36
23. das Geld wäre definitiv besser angelegt...

Zitat von pit1
Was die Gesellschaft ist - wird sich zeigen.Wer zahlt das ganze Theater ? Die Eltern als Co- pay oder die Krankenkasse? Sicher nicht. Das Geld waehre sicher besser angelegt in Krebspraevention.
in der Erforschung des Warp-Antriebes, um gewisse Leute sehr... sehr weit weg zu schießen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
etude 16.11.2013, 11:37
24. @pit1

Manche haben Superkräfte, Sie können nicht einmal die Zusammenhänge in einem einfachen Beitrag erfassen: Eine STIFTUNG zahlt die Aktion, die eigens für die Erfüllung solcher Wünsche gegründet wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ommel98 16.11.2013, 11:40
25. @pit1

Dieser Kommentar ist einfach so überflüssig. Der Junge hat drei jahre lang mit der Erkrankung gekämpft. Ich finde man sollte sich jetzt einfach für den kleinen freuen. Das Geld ist gut angelegt in dieser Aktion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nuci 16.11.2013, 11:43
26.

Zitat von areacode030
... wie werden sich wohl all die anderen Kinder fühlen, die unter schwersten oder unheilbaren Krankheiten leiden. Sind sie zweitklassig? Es ist typisch amerikanisch... sie ziehen einen Fall von Solidarität riesig groß auf und verschleiern so ihre ansonsten soziale Inkompetenz.
Tja, genau das dachte ich auch gerade (wir haben selber ein schwerstkrankes Kind). Und das ist sicher kein Neid, das ist nur ziemlich viel Unverständnis für Gedankenlosigkeit und Desinteresse auf der einen und diese Riesenhypes auf der anderen Seite. Facebook-Gesellschaft.

Ein wirklich schönes Beispiel aus Deutschland ist dieses hier:
Tapfere Knirpse Kostet nicht viel, landet nicht in allen Medien, ruft keinen Präsidenten auf den Plan und ist trotzdem ein Riesengeschenk für die Familien und ihre sehr kranken Kinder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robinson 16.11.2013, 11:43
27. optional

Pit1, unqualifizierte Beiträge wie der deinige nerven mich kolossal! Bevor du dich über eine so tragisch schöne Geschichte so negativ und kritisierend äußerst informiere dich das nächste mal bitte vorher!!
Google hilft dir sicher!
Den wichtigsten Punk zeige ich dir hier mal auf: "Die Organisationen [make a wish foundation] arbeiten mit 25.000 ehrenamtlichen Helfern und finanzieren sich durch Spenden." Spenden! Ich hoffe du weißt was das ist!
Und falls dir die Krebsprävention so am Herzen liegt: gründe doch deine eigene Organisation und/oder leiste für diese finanzielle Unterstützung!

An andere die sich vorher nicht informiert haben: diese Organisationen erfüllen schwerkranken Kinder ihre sehnlichsten Wünsche. Da gibt es kein "erst-" und "zweitklassig"! Und überhaupt: wer in solchen Rastern (1. & 2. Klasse) denkt macht in meinen Augen etwas gewaltig falsch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OlafWozniak 16.11.2013, 11:44
28.

"Miles rettete eine zum Schein geknebelte Frau, die an einen Waggon der Straßenbahn San Franciscos gefesselt war."

Ich weiß nicht ob der Autor/ die Autorin nur eine Übersetzung als Quelle genommen haben, aber es gab einen livestream der das ganze Geschehen zeigte. ABC7News und andere haben die ganze Aktion unterstützt und sicher auch erst so möglich gemacht. Die Dame saß gefesselt an einen ganz böse grün blinkenden Kanister auf den Schienen und drohte von einer Cablecar "überfahren" zu werden.

Eine riesen Show mit viel Spaß nicht nur für den Kleinen Kerl. Ich finde das toll das sich eine Stadt auch für soetwas hergibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lilsue66 16.11.2013, 11:46
29. einfach nur herrlich

zu sehen, wie soviel Menschen sich zusammen tun, um einen kleinen Jungen glücklich zu machen...und damit sich selbst auch. geben macht glücklich. und zu Afrika sag ich nur: dort werden die Stimmen immer lauter, die sagen: hört endlich auf mit eurer 'Entwicklungshilfe'...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10