Forum: Panorama
Fukushima: AKW-Betreiber bittet Franzosen um Hilfe

In Reaktor 2 des havarierten Kraftwerks Fukushima hat sich eine Kernschmelze ereignet, so viel scheint nun sicher. Im Kampf gegen den drohenden Super-GAU wendet sich Betreiber Tepco an französische Firmen. Die Evakuierungszone rund um die Meiler soll trotz alledem nicht ausgeweitet werden.

Seite 1 von 13
kenno 28.03.2011, 15:04
1. 2011

Zitat von sysop
In Reaktor 2 des havarierten Kraftwerks Fukushima hat sich eine Kernschmelze ereignet, so viel scheint nun sicher. Im Kampf gegen den drohenden Super-GAU wendet sich Betreiber Tepco an französische Firmen. Die Evakuierungszone rund um die Meiler soll trotz alledem nicht ausgeweitet werden.
2011 scheint das Jahr der Franzosen zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc 123 28.03.2011, 15:09
2. Lächerliche Meldung!

Zitat von sysop
In Reaktor 2 des havarierten Kraftwerks Fukushima hat sich eine Kernschmelze ereignet, so viel scheint nun sicher. Im Kampf gegen den drohenden Super-GAU wendet sich Betreiber Tepco an französische Firmen. Die Evakuierungszone rund um die Meiler soll trotz alledem nicht ausgeweitet werden.
Und was sollen jetzt die Franzosen dort bitteschön ausrichten! Vielleicht neue AKWs verkaufen?

Die einzigen die in dieser Situation helfen könnten wären doch wohl die Russen mit ensprechenden hautnahen eigene Erfahrungen einer ähnlichen Katasrophe und die sind ja, wie man mehrfach in Japan jedoch nicht erwünscht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lottofreak 28.03.2011, 15:14
3. Man kann nur den Kopf schütteln wie hörig und devot

die jap.Regierung sich dem Dilletantismus von Tepco gg.über verhält - wollen die das Ausmaß der Katatstrophe nicht wahrnehmen oder ist das sturer Nationalstolz ? ich begreife es nicht- die Restwelt muß doch jetzt endlich mal Druck ausüben damit wirkliche Fachleute zum Einsatz kommen um das schlimmste zu verhindern - diese TEPCO PFuscher sind doch komplett unfähig und belügen doch nur alle - was dort an Brennstäben wegschmilzt reicht aus um Japan unbewohnbar und die Weltmeere zu verseuchen - vorallererst die Beringsee- daß internat. bislang niemand handelt ist mir unerklärlich- noch unerklärlicher ist von Japans Seite her daß man die russ.Hilfe abgelehnt hat- wer denn sonst kennt sich damit aus....? alle tun so als wäre das ja eh soweit weg- bloß wenn all diese Brennstäbe wegschmelzen so wird dies auch ein globales Problem der Verseuchung werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plagiatejäger 28.03.2011, 15:14
4. Positiv f. Deutschland: Atom-GAU Japan

Japan wird sich über Jahre nicht mehr erholen, wenn es jetzt komplett verstrahlt wird. Trinkwasser und Versorgungswege zwischen Süd und Nord sind gefährdet. Viele Autozulieferer sind vom Tsunami zerstört. Jeder künftige Tsunami wird ähnliche Schäden anrichten können. In den USA dauert es leicht 10 Jahre bis eine vom Hurrikan zerstörte Siedlung in Florida überhaupt wieder aufgebaut wird - und es scheint viel, viel leichter eine neue Siedlung in neuer Umgebung aufzubauen, als erst den ganzen Schutt zu entfernen und die zerstörte Infrastruktur wiederherzustellen. Eine wie in Japan zerstörte Küstenlandschaft wird auch in 10 Jahren nicht wieder funktionstüchtig sein: Straßen, Strom, Wasser - und Häuser mit Familiien sind über hundert Jahre "gewachsen". Von Null und mit soviel Schutt lohnt sich nur ein punktueller Wiederaufbau mit neuen Menschen, denn die Obdachlosen müssen schnell woanders unterkommen und eine Arbeit finden (Südjapan, China, Hongkong, USA, Kanada, Europa, etc.). Das bietet Deutschland die Chance, in die wirtschaftliche (Hochpreis-)Nische kompensatorisch reinzustoßen. V.a. hochqualifizierte Arbeiter in Industrie und Forschung könnten jetzt in Deutschland zu einem Wirtschaftswunder führen und zu einer echten Aufbruchstimmung. Immerhin sind japanische Automobilarbeiter meist studierte und nicht angelernte Arbeiter wie in Deutschland, so daß künftig die frühere Qualität deutscher Produktion wieder gefragt werden könnte - trotz hoher Produktionskosten hierzulande.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the_flying_horse 28.03.2011, 15:15
5. natürliche Verdünnung?

So wie ich die Japaner (und auch Franzosen) kenne, werden die irgendwann, wenn die Kühlungen wieder ok sind, das kontaminierte Wasser ins Meer pumpen (natürlich aus Versehen passiert...) und auf die natürliche Verdünnung setzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blaubärt 28.03.2011, 15:22
6. Titel

Zitat von doc 123
Und was sollen jetzt die Franzosen dort bitteschön ausrichten!
Diese Frage hätte sich der Redakteur auch einmal stellen sollen, statt nur die Pressemitteilung abzuschreiben: was ist das spezielle Knowhow, das sich die Japaner von den französischen Atomfirmen erwarten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4mocPeter 28.03.2011, 15:26
7. Areva Mitarbeiter

Hallo jetzt ruft die Betreibergesellschaft nach den Spezialisten, die fluchtartig Japan verlassen haben? Areva hat während der Katastrophe deutsche Mitarbeiter in Reaktor 4 gehabt.

Also ich würde da nicht hingehen! Ich glaub auch nicht, dass französische Mitarbeiter in Reaktoren von General Electric gehen werden.

Das ist eindeutig eine Katastrophe unvergleichlichen Ausmaßes hier wird der Sicherheitsrat, weil weltpolitische Größenordnung notwendig. Hier kann man nicht mehr einem Staat glauben, der Handelsinteressen hat und einen SuperGau zu bewältigen hat, der seine wirtschaftlichen Interessen gegenläufig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yukichan 28.03.2011, 15:26
8. Ja genau! - Mit Frankreich...

...ist man diesbezüglich ja besonders gut beraten...
http://www.arte.tv/de/Die-Welt-verst...C=3776150.html
Wer sich diese Dokumentation von
Natalie Georges zu Gemüte geführt hat (und die ist wohl gemerkt schon vor einigen Jahren entstanden), der hat angesichts der aktuellen Lage ganz "besonderes Zutrauen" in das Können und die Expertise von den im Artikel genannten franz. Konzernen. (Das meine ich jetzt mit ätzender Ironie!!! Wer den Film gesehen hat, begreift, dass die ernste jap. Situation sogar mühelos auf Europa übertragbar ist, "heul"...)

Alles wird nur noch finanziellen Interessen untergeordnet, und genau darum sind wir gut beraten, ENDGÜLTIG umzudenken und den Ausstieg vorzubereiten. Genug RESTMÜLL für die nächsten Jahrtausende haben wir auf diesem Planeten ohnehin schon genügend angesammelt. Auf eine strahlend schöne Zukunft!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Magentasalex 28.03.2011, 15:30
9. Möchten Sie in Deutschland gerne

Zitat von plagiatejäger
Immerhin sind japanische Automobilarbeiter meist studierte und nicht angelernte Arbeiter wie in Deutschland, so daß künftig die frühere Qualität deutscher Produktion wieder gefragt werden könnte - trotz hoher Produktionskosten hierzulande.
Möchten Sie in Deutschland gerne verstrahlte Japaner als Arbeitskollegen haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13