Forum: Panorama
Fukushima: Ex-Kraftwerksdirektor stirbt an Krebs
AP Photo/Kyodo News

Der ehemalige Direktor des Atomkraftwerks von Fukushima ist tot. Nach Angaben der Betreiberfirma Tepco starb Masao Yoshida im Alter von 58 Jahren an Speiseröhrenkrebs. Die Erkrankung stehe nicht in Zusammenhang mit dem Unglück, hieß es.

Seite 1 von 2
Redigel 10.07.2013, 14:16
1. Dr.

Zitat von sysop
Der ehemalige Direktor des Atomkraftwerks von Fukushima ist tot. Nach Angaben der Betreiberfirma Tepco starb Masao Yoshida im Alter von 58 Jahren an Speiseröhrenkrebs. Die Erkrankung stehe nicht in Zusammenhang mit dem Unglück, hieß es.
Nichts steht in Zusammenhang mit KKWs, ausser der günstige Strom und die wunderschöne Zukunft, die diese offenbaren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hessenhenner 10.07.2013, 14:38
3. Schon vorher

Weil er schon vor dem Unglück an Speiseröhrenkrebs - an dem er jetzt verstarb - erkrankt war. Zu finden in anderen Medien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diospam 10.07.2013, 14:47
4. re

Zitat von maipiu
Woher wollen die das denn wissen?
Weil es ein sehr langsam wachsender Krebs ist der erst im Endstadium überhaupt entdeckt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nobuemi 10.07.2013, 15:11
5. Billiger Strom?

Dr. schreibt: zwischen billigem Strom und Atomkraftwerk besteht ein Zusammenhang. - Ich denke Atomstrom ist der teuerste Strom, den es gibt, wenn man alle Kosten, die der Volkswirtschaft entstehen, einrechnet. Entsorgung, Endlagerung, Risiko. Wer denkt heute noch an die Kosten für die Forschungsreaktoren und die Entorgung der dort entstandenden Abfälle? Alles auf Staatskosten. Atomenergie ist natürlich sehr wichtig in Staaten, in denen Politiker mehr oder weniger heimlich an Kernwaffen kommen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tento 10.07.2013, 15:23
6. unglück

Zitat von hessenhenner
Weil er schon vor dem Unglück an Speiseröhrenkrebs - an dem er jetzt verstarb - erkrankt war. Zu finden in anderen Medien.
wenn sie mit unglück den 4-fachen supergau meinen, der durch eklatante fehler VORHER mitverantwortet wurde, könnten sie recht haben.
es ist tepco und der japanischen regierung zwar zuzutrauen, auch hier zu lügen das sich die balken biegen, doch auch dann kann er sich VORHER den krebs duch seine tätigkeit dort geholt haben, denn er arbeitete nicht erst seit märz 2011 dort.
wir werden es nie erfahren.
und wenn er garantiert durch das "unglück" den krebs bekommen hätte würden wir es mit absoluter sicherheit nicht erfahren.
in fukushima lief und läuft das so:
Die Fukushima-Lüge - Dokumentation Atomkraftwerk Fukushima - YouTube

und so beim "aufräumen":
Verraten und Verkauft - Anwohner und Arbeiter von Fukushima - YouTube

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Percy P.Percival 10.07.2013, 16:35
7. WAZ-Leser wissen mehr!

Zitat von maipiu
Woher wollen die das denn wissen?
Daher:

"Bei der Strahlenbelastung, der Yoshida vom Unglück bis zu seinem Rücktritt in Fukushima ausgesetzt war, dauere es mindestens fünf Jahre, bis sich Speiseröhrenkrebs entwickle."


Ex-Manager von Fukushima mit 58 Jahren an Krebs gestorben | WAZ.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tento 10.07.2013, 17:08
8. minute 8 - 9

Zitat von Percy P.Percival
Daher: "Bei der Strahlenbelastung, der Yoshida vom Unglück bis zu seinem Rücktritt in Fukushima ausgesetzt war, dauere es mindestens fünf Jahre, bis sich Speiseröhrenkrebs entwickle."
der ehemalige ministerpräsident von japan beschreibt in diesem video:
Die Fukushima-Lüge - Dokumentation Atomkraftwerk Fukushima - YouTube
ab min 8 wie viele schwere unfälle vor dem 4fachgau in fukushima stattgefunden haben und verheimlicht wurden. der haupttäter wurde danach zum chef von tepco.
von daher wäre es denkbar, das der speiseröhrenkrebs doch mit fukushima zu tun hat.
undenkbar wäre allerdings nicht, das von einem speiseröhrenkrebs nur geschrieben wird, er aber in wirklichkeit einem anderen krebsleiden erlag ;)
da müssen wir ganz auf tepco und die japanische regierung vertrauen ;)
weiter infos zum tode:
"Auch wenn Yoshida noch im Dezember aufgrund einer Krebserkrankung von seinem Posten zurücktreten musste, berichtete er über seine Erfahrungen während der Krise, machte jedoch nie Angaben zur Strahlungsbelastung, der er während seines Einsatzes ausgesetzt gewesen war – offiziell aus Gründen der Privatsphäre."
quelle:
Japan aktuell: Explosionsartiger Anstieg der Cäsiumwerte am AKW Fukushima : spreadnews.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vielgestaltigist 10.07.2013, 22:41
9. Schade!

Zitat von sysop
Der ehemalige Direktor des Atomkraftwerks von Fukushima ist tot. Nach Angaben der Betreiberfirma Tepco starb Masao Yoshida im Alter von 58 Jahren an Speiseröhrenkrebs. Die Erkrankung stehe nicht in Zusammenhang mit dem Unglück, hieß es.
Schade, schlicht und einfach: SCHADE!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2