Forum: Panorama
G20-Gipfel: Polizisten marschierten vermummt im "Schwarzen Block" mit
DPA

Bei der G20-Demo "Welcome to Hell" tarnten sich mehrere Zivilbeamte als gewaltbereite Protestler. Eine gängige Taktik, sagt die Polizei. Ein Beitrag zur Eskalation, sagen Kritiker.

Seite 10 von 15
Guerilla_77 18.05.2018, 22:09
90. ...

Zitat von themasterofdesaster
Warum wird nicht der nur auf Straftaten zielende "schwarze Block" kritisiert? Das ist ein Mob aus Vollidioten, der als Freizeitvergnügen die Gelegenheit ergreift, Unrecht zu begehen, moralisch gedeckt von unseren linken Siffmedien! Die Polizei würde ihren Job schlecht machen, wenn sie NICHT Einsatzkräfte getarnt vor Ort haben würde! Ich hätte nix dagegen, wenn man den gesamten schwarzen Block umknüppeln würde! Jedes Mal, wenn er auftaucht. mal sehen, wie viele Krawalltouristen sich dann noch diesen miesen Freizeitspaß antun würden...
Irgendwie schnallen sie das auch wohl nicht wie das so mit dem Rechtsstaat und der... pluralistischen.... Demokratie funktioniert.

Es kommt immer auf den Standpunkt an.
Ich würde wie angegeben Arbeitgeber die sich nicht an Gesetze halten(Arbeitszeiten, Unfallverhütung etc. pp.) und Leute wie Müller auch am liebsten "wegknüppeln" wenn nicht sogar noch besser im Bendlerblock erschießen lassen...

So funktioniert das eber nicht, weder in Linksradikalen noch in Konservativ/Neoliberalen Fantasien - die keinen deut weniger Radikal sind...

Ich weiss das das einem Rechtsstaat im 21. Jahrhundert nicht würdig ist(von wegen Linke seien Verfassungfeinde und so, ne....).
Aus irgendeinem seltsamen Grund mögen den gedanken Neoliberale und ihre konservativen Lakaien so garnicht.

Wir können uns also alle gegenseitig die Köpfe einschlagen(meinetwegen...) oder alle ein wenig den Puls runterfahren und die interessen einer angeblich bunten, offenen, pluralistischen und rechtsstaatlicher Gesellschaft nachgehen und das ganze - ergebnissoffen - diskutieren...

Beitrag melden
lasorciere 18.05.2018, 22:12
91.

So lange sie nur in "Tarnkleidung" als neutrale Beobachter mitmarschieren, um vielleicht tatsächliche Straftaten dokumentieren zu könne, sehe ich nichts Verwerfliches dabei. Kritisch wird es nur, wenn sie die Situation tatsächlich durch irgendwelche Aktionen zur Eskalation bringen, obwohl das ohne ihr Einschreiten vielleicht nicht so weit gekommen wäre. Im Nachhinein abzuwägen, was tatsächlich passiert ist, ist wahrscheinlich sehr schwierig.

Beitrag melden
freekmason 18.05.2018, 22:15
92.

Zitat von stefan.p1
bei Ihren so verschmähten Pegida-Demonstration handelt es sich ,trotz massiver Intervention von Politik und anderen Gruppen, um Verfassungskonformen Demonstrtionen. Wenn Sie dann auch noch den Mut aufbringen würden, an so einer "Versammlung" teil zunehmen würden sie ganz schnell erkennen: 20& Pegidea 3ß% anti Pegide 5ß% Polizei Und nun bitte nachdenken!!
bei der anderen demonstration handelte es sich auch um eine verfassungskonforme demonstration, trotz eskalation von politik, medien und vermummten polizisten. warum versuchen Sie da einen unterschied zu konstruieren?
falls Sie die ironie in meinem beitrag nicht verstanden haben: das war nicht ernst gemeint. ich will nicht, dass bei rechten dieselben perfiden unrechsstaatlichen mittel eingesetzt werden, sondern, auf beiden seiten rechtsstaatlichkeit, demokratie und die verhältnismäßigkeit der mittel gewahrt bleiben. alles andere ist eher anomie oder faschismus als demokratie. vielleicht denken Sie ja da mal drüber nach.

Beitrag melden
freekmason 18.05.2018, 22:17
93.

Zitat von mkt33
... sondern zündet lieber noch ein paar Autos an, plündert Geschäfte und sonnt Euch in Eurer verideoligisierten Besserwisserei. Als ob es friedlich geblieben wäre, wenn es keine Polizei vor Ort gegeben hätte.
ich zünde mal kurz Ihren strohmann an. das hat niemand behauptet. es ist aber nicht von der hand zu weisen, dass die ganze eskalationspolitik im vorfeld und wärhend des gipfels ihren anteil hatten.

Beitrag melden
practicus 18.05.2018, 22:27
94. Spon agitprop?

Da macht die Polizei, was ich als zu schützender Bürger erwarte - nämlich die Ermittlung der Gewalttäter, die Abfackeln der Autos von Pflegediensten und das Plündern von Geschäften als Teil ihrer "Meinungsfreiheit" betrachten, stürzen sich deren Sympathisanten auf die arme Polizei... der schwaze Block ist für die wohl eine Art harmloser Trachtenzug, der ausschließlich durch Zivilpolizisten zum Terror (ein anderes Wort dafür gibt es nicht!) ahngestachelt wird... WOLLT IHR RANDALEBRÜDER UNS FÜR DUMM VERKAUFEN?

Beitrag melden
MiguelD.Muriana 18.05.2018, 22:29
95. Agents Provocateurs

Otto-Normalbürger wird bei einer Demo festgenommen, wenn er sich im Winter einen Schal vor den Mund hält. Hier zahlt der sächsische Freistaat Vermummungsmaterial um im schwarzen Block Polizisten vormachen zu lassen, wie man sich garantiert strafbar macht. Die Nachahmer dieses polizeilichen Handelns werden dann öffentlichkeitswirksam zur Fahndung ausgehängt. Warum wirken die Polizisten nicht befriedend auf die Menge ein? Das hätte schlimmeres verhindern können. Das war (in Sachsen und HH) aber sicher politisch nicht gewollt...

Beitrag melden
Marc Anton 18.05.2018, 22:49
96. @locust #50

Genau dafür gibt es Tatbeobachter.
Wann die Verfolgung der Straftat eingeleitet wird, darf sich auch aus taktischen Gründen ergeben. Vulgo: muss nicht sofort, kann später.

Bitte sehr.

Beitrag melden
manicmecanic 18.05.2018, 22:52
97. Straftaten von Polizisten

sind das ganz klar auch wenn viele hier das offenbar nicht sehen können dank ihrer Scheuklappen.Sich so zu vermummen auf einer Demo ist eine Straftat.Der Rechtsstaat zeigt sein wahres Gesicht wenn er hier von Beamten sogar Straftaten fordert und gleichzeitig die anderen Vermummten juristisch belangt.Gleiches Recht für alle,haha,aber nur wie auf der Animal Farm.

Beitrag melden
Reinhardt Gutsche 18.05.2018, 23:06
98. Mouchards und Agents provocateurs

Das erinnert an von Umberto Eco geschilderte Bräuche in der italienischen und französischen Polizei seit dem 19. Jh., Mouchards und Agents provocateurs einzusetzen:
„Die Sache der Einheit Italiens verlangte den Tod des Diktators. Dabei war Simonini durchaus klar, daß diese weinseligen Schwärmer nur ein begrenztes Interesse an der Einheit Italiens hatten und es ihnen vielmehr darum ging, schöne Bomben explodieren zu lassen. Sie waren genau die Art von Besessenen, die er suchte.“ (Der Friedhof in Prag, S. 217)
„Ein guter Agent der Nachrichtendienste ist verloren, wenn er in etwas bereits Geschehenes eingreifen muß. Unser Metier ist, dafür zu sorgen, daß es früher geschieht. Wir geben nicht wenig Geld dafür aus, Tumulte auf den Boulevards zu organisieren. Dazu braucht man nicht viel, ein paar Dutzend entlassener Zuchthäusler und einige Polizisten in Zivil genügen, sie plündern drei Restaurants und zwei Bordelle, auf den Lippen die Marseillaise, zünden ein paar Zeitungskioske an, dann kommen die Unseren in Uniform und verhaften sie alle nach einem Anschein von Handgemenge.“ (Der Friedhof in Prag, S. 254)

Beitrag melden
Reinhardt Gutsche 18.05.2018, 23:07
99. Mouchards und Agents provocateurs

Das erinnert an von Umberto Eco geschilderte Bräuche in der italienischen und französischen Polizei seit dem 19. Jh., Mouchards und Agents provocateurs einzusetzen:
„Die Sache der Einheit Italiens verlangte den Tod des Diktators. Dabei war Simonini durchaus klar, daß diese weinseligen Schwärmer nur ein begrenztes Interesse an der Einheit Italiens hatten und es ihnen vielmehr darum ging, schöne Bomben explodieren zu lassen. Sie waren genau die Art von Besessenen, die er suchte.“ (Der Friedhof in Prag, S. 217)
„Ein guter Agent der Nachrichtendienste ist verloren, wenn er in etwas bereits Geschehenes eingreifen muß. Unser Metier ist, dafür zu sorgen, daß es früher geschieht. Wir geben nicht wenig Geld dafür aus, Tumulte auf den Boulevards zu organisieren. Dazu braucht man nicht viel, ein paar Dutzend entlassener Zuchthäusler und einige Polizisten in Zivil genügen, sie plündern drei Restaurants und zwei Bordelle, auf den Lippen die Marseillaise, zünden ein paar Zeitungskioske an, dann kommen die Unseren in Uniform und verhaften sie alle nach einem Anschein von Handgemenge.“ (Der Friedhof in Prag, S. 254)

Beitrag melden
Seite 10 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!