Forum: Panorama
G20-Randale: Polizei hat keine Beweise für Hinterhalt im Schanzenviertel
AFP

Beim G20-Gipfel in Hamburg verwüsteten Randalierer ein ganzes Viertel - die Polizei sah stundenlang tatenlos zu. Neue Erkenntnisse schüren Zweifel an der bisherigen Rechtfertigung der Einsatzführer.

Seite 2 von 10
wi_hartmann@t-online.de 06.10.2017, 15:51
10. Polizeibeamte

Warum sollten sich die Beamten (A 8- 11) der Gefahr aussetzen?
In der Vergangenheit hatte sich die Polizei nach zahlreichen An-zeigen wegen Körperverletzung gegen sich zu beschäftigen und
Disziplinarmaßnahmen zur Folge.
Kriminelle und Chaoten wissen dies richtig einzuschätzen.

Beitrag melden
B!ld 06.10.2017, 15:54
11. moderne Polizeiarbeit hatte der Senat damals angekündigt

... und nun gehen bei der der G20-Kommission haufenweise geschwärzte Akten ein. Von dem damals siegesbewusst grinsenden Polizeichef Dudde hört man kein Wort mehr, und Bürgermeister Scholz lügt, dass sich die Balken biegen. Und dass alles, obwohl die G20-Kommission noch nicht mal extern und unabhängig arbeitet. Der Hamburger Senat hat sein Vertrauen aufs gründlichste verspielt.

Beitrag melden
jeze 06.10.2017, 15:55
12. Wenig sinnvoll

Irreführender Kommentar. Sein Leben nur dann nicht zu riskieren, wenn bewiesen werden kann, das es wirklich in Gefahr ist, kann von niemandem verlangt werden. Eine hohe Wahrscheinlichkeit reicht in dem Falle aus.

Beitrag melden
th.diebels 06.10.2017, 15:56
13. Bitte nicht vergessen

wer für die ganzen Randale und Straßenschlachten letztendlich verantwortlich sind :
Frau Merkel und Herr Scholz !

Beitrag melden
kratzdistel 06.10.2017, 16:04
14. welche naive phantasien

glaubt denn ein normal denkender, dass polizeibeamte im gefährlichen einsatz im verband die Wurfgeschosse sichern können. was war, ist doch durch Zeugenbeweis und Bildmaterial belegt

Beitrag melden
joana2 06.10.2017, 16:05
15. Wenn es so war

Zitat von hansgustor
Warum soll die Polizei gelogen haben? Haben Sie den Artikel gelesen? Dass die Polizei nach der Randale keine Zeit hatte überall Beweismittel zu sammeln, finde ich nachvollziehbar. Die Schanze wurde öffentlichkeitswirksam am nächsten Tag geputzt. Da hat man wohl leider auch Beweismittel entfernt.
dann war die Polizei total überfordert. Wenn ich heute eine Anzeige bei der Polizei mache, fragen sie zuerst nach Beweisen, wenn ich die nicht habe, dann wars das. Kennen die ihre eigenen Regeln nicht. Traurig!

Beitrag melden
ansv 06.10.2017, 16:06
16.

Wen interessiert das heute noch? Der Protest wurde wirksam diskreditiert, ganz Deutschland sollte und wollte glauben, es gäbe nur Randalierer. Manche - siehe das Forum hier - glauben das bis heute. Da hilft es auch nichts, wenn nach Monaten rauskommt, dass die Polizei lügt - ist ja nicht das erste Mal, dass das ans Licht kommt.

Bekommen die Kritiker jetzt etwa eine Stimme? Wird jetzt darüber berichtet, worin die Kritik bestand, was auf die Banner geschrieben wurde? Nein. Also: Ziel erreicht, Preis egal.

Beitrag melden
Samuell 06.10.2017, 16:09
17.

Der Autor des Artikel vergisst, dass es ein Video gibt, welches eindeutig zeigt, wie die Polizei vom Dach beworfen wird. Ob die Polizisten die Wurfmittel nun eingesammelt haben oder nicht, ist da völlig unwichtig.

Beitrag melden
thormueller 06.10.2017, 16:10
18. Klar, alles war ganz anders.

Ich muss gestehen, dass mich diese Diskussion irritiert. Es kann offenbar nicht sein was nicht sein darf.
Unter die G20-Demonstranten mischten sich Gruppierungen, die an einer massiven Eskalation interessiert waren und die ihre Pläne konsequent in die Tat umgesetzt haben - zum Nachteil der friedlich demonstrierenden, stark überwiegenden Mehrheit und der Bürgerinnen und Bürger Hamburgs.

Selbst wenn die Polizisten eine Eskalation durch tätliche Übergriffe in der Frühphase der Demonstrationen ausgelöst hätten, an dieser Stelle ist mir der Konjunktiv übrigens sehr wichtig, wäre das längst keine valide Rechtfertigung für den vollständig enthemmten Gewaltexzess der sich in Hamburg zugetragen hat.
Die Hinterhalt-Taktik der Demonstranten umzudeuten ist meiner Ansicht nach schwierig und den Polizisten einen Strick daraus drehen zu wollen, dass sie zunächst ihrem eigenen Leben eine gewisse Priorität eingeräumt haben ist niederträchtig. Ich erinnere mich beispielsweise an das Videomaterial eines Polizei-Helikopters, das sehr deutlich zeigt wie Demonstranten entflammte Molotow-Cocktails vom Dach eines Mehrfamilienhauses im Schanzenviertel auf die anrückenden Polizisten werfen.

Aber natürlich, die Polizei lügt das sich die Balken biegen, weil doch längst bekannt ist, dass sich die anwesenden Beamten im Vorfeld schon monatelang auf die Möglichkeit gefreut haben, den Kämpfern für eine gerechte Welt die Eingeweide aus dem Leib zu prügeln.

Beitrag melden
tim_struppi 06.10.2017, 16:11
19.

Zitat von fiegepilz
Die Polizei hat gelogen, wer hätte das gedacht. Es war von anfang an klar abzulesen dass dort eskaliert und niedergeknüppelt werden sollte, um unschöne Bilder zu erzeugen, und von den vernünftigen Protesten abzuleken. Diese Meldung ist ein weiteres starkes Indiz dafür.
Wieso hat die Polizei eskaliert? Die Polizei hat doch stundenlang überhaupt nichts gemacht und dem Treiben in der Schanze zugesehen. Wenn hier überhaupt einer eskaliert hat, dann doch eher die Randalierer, die stundenlang gezündelt, Geschäfte beschädigt und ausgeräumt und Steine/Flaschen geworfen haben.

Beitrag melden
Seite 2 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!