Forum: Panorama
Gallianos Schimpf-Tiraden: Absturz des Paradiesvogels

Erst gefeiert, dann gefeuert: Star-Designer John Galliano droht in Frankreich ein Verfahren wegen antisemitischer Ausfälle, jetzt hat ihm auch noch sein Arbeitgeber Dior gekündigt. Gallianos Umfeld erklärt die Affäre mit Überarbeitung - und erntet dafür Hohn und Spott.

Seite 1 von 3
niepmann 02.03.2011, 12:37
1. Über einen Schneider: Kein Thema

Zitat von sysop
Erst gefeiert, dann gefeuert: Star-Designer John Galliano droht in Frankreich ein Verfahren wegen antisemitischer Ausfälle, jetzt hat ihm auch noch sein Arbeitgeber Dior gekündigt. Gallianos Umfeld erklärt die Affäre mit Überarbeitung - und erntet dafür Hohn und Spott.
Der Mann ist nun dort, wo er hingehört:
In der Gosse.
Man sollte kein Blog-Thema draus machen.
Das Affaire'chen ist extrem unbedeutend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spassamarbeiten 02.03.2011, 12:51
2. transparente menschen

nun, ich finde es erst einmal hoechst verwerflich. hier geht es nicht um einen besoffenen galliano der doofes zeug labert, sondern um hochgeradig antisemitische ausfuehrungen die auch im betrunkenen zustand nicht einfach so ueber die zunge kommen.
demnach : unhaltbar .
persoenlich bin ich froh, denn ich mochte galliano nicht - eine zirkuspferd, das sich immer vorne anstellt, der aus frauen wieder 50er jahre pueppchen gemacht hat, und die frauen leider dank sex and the city- fanclub es willenlos mitmachten. halsbrecherische schuhe - arbeitsfeindliches gequetsche in bleistift kostueme und nuttenartige zur schaustellung...nicht mein ding.
dior unter marc bohan war meilenweit voraus, keine kommerzfabrik. und ich hoffe das mit hedi slimane ein moderner frauentyp geschaffen wird, der sich nicht nur an russland und den arabischen emiraten orientiert.

pierre bergé teilt vor allem in seinem statement:"Für die Couturiers, die für sich eine Persönlichkeit erfinden, habe ich nicht viel Respekt." Modeschöpfer, die er gekannt habe, wie Chanel, Dior oder Saint-Laurent, hätten das nie getan. "Sie bedurften weder Handschuhen, Ringen, Pferdeschwanz oder sonst was, um zu existieren", so Bergé, "ihnen genügte einfach nur ihr Talent."
einen grossen seitenhieb auf karl lagerfeld aus. obwohl yves genauso ein "paradiesvogel" war, aber noch einer anderen generation unterlag , wo homosexualitaet nicht zur maskerade gemacht werden durfte, und man nach aussen vielleicht mehr saubermann image geben musste, dafuer allerdings nach innen vielleicht viel exzentrischer war als die die ihre kreativitaet nicht nur in designs fuer andere zum ausdruck bringen. ich finde es zunaechst gut, das jeder kreative fuer sich seinen weg macht, und nicht uniformistisch den biedermann gibt. galliano allerdings lag geschmacklich leider oft sehr daneben. das ist eine frage des stils - nicht der kreativitaet !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tetaro 02.03.2011, 12:52
3. Die Branche wundert sich nun anscheinend

das sie Leute voll merkwürdigen Irrsinns beherbergt. Anllerdings hat sie gut davon gelebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
favela lynch 02.03.2011, 12:55
4. YSL - von anderem Wert

Auch hier: YSL in seiner Traumwelt, angeekelt von all dem Theater, umgeben von exquisiter Kunst, längst auf den Asphodelenwiesen. Und das zu Lebzeiten. Dort, merkwürdige Herren in merkwürdiger Kleidung. Logos ihrer selbst. Ware.

YSL war eine Person, die sich nie zur Ware hat machen lassen. Der Wert, den man sich gibt, macht den Unterschied. Und sein Witwer betont diesen mit Fug und Recht.

Galliano stürzt über ein Nichts. Er tut dies, weil er selbst nur über den Wert des Eklats verfügt. Völlig egal. Der nächste wird kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shaim74 02.03.2011, 12:58
5. naja...

wenn herr slimane seinen job übernimmt, hat die sache auch was gutes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ignazwrobel 02.03.2011, 13:04
6. Wer ist das

Mir war der Mann völlig unbekannt. John Galliano, wer ist das, war meine erste Frage, als ich den Artikel laß. Ich mußte erstmal meinen besten Freund im Netz fragen. Mein Freund Google hat mich dann informiert. Dann bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass jede andere Nachricht im Netz wichtiger und interessanter ist, als die Nachrcihten über diesen John Galliano.

Doch gilt auch hier die Unschuldsvermutung, bis ihm die strafbare Handlung rechtlich eindeutig nachgewiesen werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suai 02.03.2011, 13:04
7. Britenjoke

ich finde, solche Sachen sollten einfach uebergangen werden. Dieses faellt in die Rubrik, einsamer Alkoholiker Millionaer, endet in Paris und sagt im Suff Sachen, um zu prozieren. In den UK gibt es sowas oefter (Bernie Ecclestone, Prince Harry). Als Deutscher finde ich so was strange bis sch... e, aber immerhin sind viele Englaender auf dem Schlachtfeld gegen die Nazis gestorben und antisemitische Verfolgung auf der Insel ist mir nicht bekannt.

Die Reaktion von Dior und N. Portman, nun ja, eben business Interesse. Bin mir sicher, der Mann ist kein Antisemit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Driftwood 02.03.2011, 13:28
8. Minderwertigkeitskomplexe

Zitat von sysop
Erst gefeiert, dann gefeuert: Star-Designer John Galliano droht in Frankreich ein Verfahren wegen antisemitischer Ausfälle, jetzt hat ihm auch noch sein Arbeitgeber Dior gekündigt. Gallianos Umfeld erklärt die Affäre mit Überarbeitung - und erntet dafür Hohn und Spott.
der Kerl muß wohl schon immer unter starken Minderwertigkeitskomplexen gelitten haben. Nur so läßt sich erklären, warum er "häßliche" und "dunkle" Menschen so beleidigt und beschimpft. denn beides trifft genau auch auf Galliano selber zu: er ist Dunkelhäutig und hässlich.

Sein Selbsthass scheint regelrecht seinen Verstand angefressen zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miki51 02.03.2011, 13:56
9. Nana

[QUOTE=ignazwrobel;7290690]Mir war der Mann völlig unbekannt. John Galliano, wer ist das, war meine erste Frage, als ich den Artikel laß.
Nana, eine gewisse Allgemeinbildung kann man doch bei den Lesern voraussetzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3