Forum: Panorama
Gefangen in der Gondel: "Sie haben sich mit dem Stehen abgewechselt"

Ein Ausflug bei Traumwetter wird zum Alptraum: 20 Menschen im Allgäu mussten die Nacht in einer stillstehenden Gondelkabine verbringen. Trotz engen zwölf Quadratmetern brach keine Panik aus - erst am frühen Morgen gelang die Rettung per Helikopter.

Seite 7 von 9
sIggy Pop 13.08.2011, 21:44
60. -

Zitat von Ready
kälte ist nicht angenehm. ich halte allerdings die allermeisten nächte ohne nahrung und flüssigkeit aus. und das gehte den leuten, die ich so kenne ebenso. komisch!!
Auch 80m über Grund?

RESPEKT! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 13.08.2011, 21:48
61. An sich keine schlechte Frage.

Zitat von hoppla_h
Trotz allem Ingenieurwissen: "Seile sind 'heikel'!" - Sollte ein Stahlhaken vom Gleitschirm mit dem Zugseil der Bahn über eine Tragrolle gerollt sein ... kann das Seilbahnseil da eine Macke haben. Ein Ruck, und das Seil kann da reißen. Neulich, in Dortmund bei Jochen Schweitzer beim Bungee-Sprung ist das Seil auch gerissen. ... Seile sind ähnlich schwer berechenbar wie Brücken: WANN reissen sie, bzw. WANN stürzen sie ein???
Aber....

der Unfall ist ja sogar gefilmt worden.
Und alles weiss ich auch nicht! :-))
Aber auch mit Stahlseilen haben ich mich mehrfach beschäftigen dürfen.
Mit Gleitschirmen allerdings weniger.

Vielleicht kann hier ein solcher Experte etwas dazu sagen, wieweit sich da überhaupt Stahlteile (Schäkel, Haken, Ösen aus Stahl) WO befinden können.

Anhand der Aufnahmen, etc. dürfte man (inzwischen) sehr schnell festgestellt haben, ob es möglich ist, dass ein getroffener Seilteil überhaupt über eine Rolle gelaufen ist.
Mir ist auch bisher nicht bekannt, ob der Gleitschirm auf der Berg- oder Talbahn "gelandet" ist.

Hier stand die Bahn schon:

http://www.abschweb.de/club/bilder/2011/8/br_5.jpg

Zug-/Bremsseil entlastet..
Eine Umwicklung durch Looping scheint mir fast unmöglich.
Dennoch wird Trag- und Zugseil zusammengezogen.

Nur noch einmal zu den Physikalischen Berechnungen..
Der Seilwinkel erniedrigt das Gewicht der darauf Gelandeten noch einmal ganz erheblich in Bezug zu den senkrecht auf das Seil wirkenden Kräften.

Völlig klar, dass man nach einem Unfall erst einmal aufgeregt ist.
Nur der GF der Seilbahn reagiert so, als müsste er seinen PKW nach jedem etwas härteren Bremsvorgang in die Fachwerkstatt geben und die Bremsanlage auswechseln.
Natürlich unter Prüfung des ganzen Fahrzeugs.
Könnte sich ja auch ne Schraube gelockert haben..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Micha_R3 13.08.2011, 22:03
62. Luft ...

Zitat von SanDo-Khan
Ja, das wissen Sie und die Gondel. Aber die Insassen mögen das in Zweifel ziehen (panische dumme Anfänger, die!!)
Wie gesagt: Es wurde ja ein Bergwachtler am Abend noch abgeseilt - "zur Beruhigung" - der die Nacht mit den Passagieren in der Gondel verbrachte. Funk- und Telefonkontakt inclusive.

Zitat von
Cooles Erlebnis, bei 'Windverhältnissen, die den Einsatz eines Helikopters nicht mehr sicher erscheinen lassen' 80 oder 100m tief abgeseilt zu werden. Dafür zahlen Andere hunderte Euro! Im Fall pendelt dann das Seil um METER!
Was soll das für ein Problem sein, wenn das Seil beim Abseilen einige Meter pendelt? Man merkt das gar nicht, wenn man d'ranhängt.

Zitat von
P.S. berichten Sie das nicht Mr. Ready, der fragt Sie grad ob Sie je abgeseilt wurden?! Und in dem Fall hätte er sogar Recht...
Ich weiss zwar nicht wer Mr. Ready ist, aber kein Problem:
Ich hab' mich - als Alleingänger - auch schon selbst etwa im "Wilden Kaiser" von der Fleischbank in die Steinerne Rinne abgeseilt. Abseilachter -ohne Seilbremse - und zumindest oben mit weitaus mehr Luft unter den Sohlen als nur 80-100 Meter. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Moewi 13.08.2011, 22:10
63. Keine Macht den Titeln

Zitat von Ready
kälte ist nicht angenehm. ich halte allerdings die allermeisten nächte ohne nahrung und flüssigkeit aus. und das gehte den leuten, die ich so kenne ebenso. komisch!!
Ich vermute aber auch dass sie in den meisten Nächten unter der warmen Decke in einem temperierten Raum liegen. Wer schläft sündigt zwar nicht und braucht vielleicht auch nichts zu trinken, allerdings steht auch geschrieben, dass sich 20 Menschen auf 12 qm gedrängt haben. Wer immer wieder stehen muss, schläft in diesem Augenblick eher nicht und der Körper meldet sich mit entsprechendem Bedarfssignalen.
Zum Glück hat das Wetter mitgespielt. Mitte August (ja, auch wenn's wie Oktobr aussieht!)liegt gerne auch mal ein alpines Sommergewitter im Rahmen des möglichen, und dann hätte die Situation in der Tat ganz schnell ins überkritische abgleiten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qlcasa 13.08.2011, 22:19
64. Cliff Hanger

Zitat von Micha_R3
Gefahr für die Gondel bestand ja zu KEINER Zeit! Abgeseilt wird ja "Huckepack" jeweils mit einem Bergwachtler zusammen. (Kein Kind oder Erwachsener muss sich eigenständig Abseilen wie ein Bergsteiger) Abseilen war ja nicht notwendig, es wurden jew. 2 Personen mit dem Hubschrauber aus der Gondel gezogen. Insbesonders für die Kinder ein grosses Erlebnis - wenn nicht Spass - bei den heutigen warmen Temperaturen hier. Die Insassen der Gondel bekamen übrigens noch gestern Abend Getränke, Essen und warme Decken in die Gondel geliefert, nur für die Bergung per Hubschrauber blieb vor Einbruch der Dunkelheit keine Zeit. Für die 5 Kinder dazu noch Spielzeug und Malsachen. Ein Bergwachtler, der noch abgesetzt wurde, blieb die ganze Nacht in der Gondel mit den Eingeschlossenen. Auch noch: Es stand ein höhentauglicher Notarzt an der Liftstütze oberhalb der Gondel bereit. (Abfahren auf Trag- Zug- oder Rettungsseil zur Gondel.) Dazu machten sich noch in der Nacht 80 "Retter" auf, falls wider Erwarten frühmorgens doch keine Evakuierung per Heli möglich sein sollte. Die standen unterhalb der Gondel im Gelände bereit. Mehr geht ja wohl nicht!
Ich sehe es zwar auch so das die Gefahr nicht sehr groß war (als erfahrener Ingenieur, würde ich sagen das es den Satz "zu KEINER Zeit" bei solchen Geräten nicht gibt!) da der Grund für den Stopp der Gondel wahrscheinlich nicht die Seile waren.
Aber das ist nicht die Frage hier, oder?
Ich frage mich woher die Leute gewusst haben das zu KEINER Zeit Gefahr bestand.
Können Sie sich vorstellen das Leute sich ängstigen wenn sie in 80m Höhe hängen, das Sie, auch wenn zu KEINER Zeit Gefahr bestand, in Panik geraten könnten, umso mehr als ja in ihren Köpfen ein Problem bestanden haben muss damit die Betreiberfirma die Gondel stoppt. Wenn Leute in großer Höhe auf engsten Raum sich in Gefahr wähnen, auch wenn diese nur gefühlt sein sollte, dann können Paniksituationen entstehen die in diese Situation in einer Katastrophe enden können.

Die vielen Helfer waren ja dort um jegliche Panik zu verhindern.

Diese Leute haben aber auch Glück gehabt, denn Sie hätten ja auch dort in der Gondel befinden können und so cool wie sie sind, wären die wahrscheinlich nachts alle Erfroren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ready 13.08.2011, 22:38
65. krass!!!!11

Zitat von shaman1905
Ich bin in meinem ganzen Leben noch nicht vom Bett aus nachts an den Kühlschrank gegangen, um etwas zu essen. Als ich mal eine Nacht im November im Freien verbrachte, habe ich drei Brötchen gegessen. Und das nicht aus Langeweile, sondern weil der Körper Engergie brauchte, um sich warmzuhalten. Komisch, nicht?
da können sie mal sehen, was ein mensch so alles aushält.

in somalia verhungert zur zeit alle 6 minuten ein kind. das macht in den 18 stunden ca. 180.

und irgendwie erscheint mir das lamento über einen vergleichsweise luxuriösen aufenhalt in einer seilbahngondel mit verpflegung und decken da etwas unverhältnismäßig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
itchybod 13.08.2011, 22:59
66. Temperatur

Also auch wenn gleich wieder der Aufschrei kommt: "Sie waren ja nicht dabei"
Aber kalt war denen heute nacht sicher nicht. Die Gondel war windgeschützt und die Leute standen/lagen dicht an dicht. 20 Leute auf zwölf Quadratmetern. Ich glaub sogar, dass die allein schon wegen dem "Mief" sogar ein Fenster aufmachen mussten. Dann sollte jeder, der in den Bergen unterwegs ist auch einen Pulli, Jacke etc. dabei haben, selbst wenn er mit der Seilbahn hoch fährt. Diese Einweg Overalls (sah danach aus) halten auch erstaunlich warm und ich wette, dass die auch 20 Rettungsdecken und warmen Tee in die Gondel geliefert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ute Wohlrab 13.08.2011, 23:01
67.

Zitat von donbilbo
Aber da weiss die Polizei natürlich direkt wieder, dass das nicht Fahrlässig war, man will ja keinem Menschen die Zukunft durch so eine Schadensersatzklage verbauen, zahlen wir die zigtausende Euro schwere Rettung einfach "der Staat". Wir haben es ja.
Das meinen Sie nicht ernst, oder? Ich möchte zum einen wetten, daß die meisten Helfer ehrenamtlich gearbeitet haben, zum anderen ist so etwas auch für weitaus ernstere Fälle eine hervorragende Übung - die meisterhaft durchgeführt wurde, ich kann nur meinen (imaginären) Hut ziehen. Toll.

So etwas zahle ICH gerne von meinen Steuerzahlern, egal wer schuld ist. Denn ich denke, die schnelle, sichere und professionell durchgeführte Bergung unserer Mitbürger sollte Priorität haben. Selten werden Steuergelder so sinnvoll eingesetzt.

Klar lieber donbilbo: SIE waren nicht in der Gondel und hatten nichts von dem Abenteuer. Sonst wären Sie jetzt nicht so neidisch auf die Eingeschlossenen, die von "unserem Geld" auch noch gerettet wurden. Wir habens ja! Sauerei das! Da geht's ums Prinzip, stimmts?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jueho47 13.08.2011, 23:10
68. Komisch

Zitat von Ready
kälte ist nicht angenehm. ich halte allerdings die allermeisten nächte ohne nahrung und flüssigkeit aus. und das gehte den leuten, die ich so kenne ebenso. komisch!!
Ja, komisch! Könnte daran liegen, dass sie die allermeisten Naechte schlafen und nicht stehend in einer Gondel übernachten müssen?
Komische Leute hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempusfugit1970 13.08.2011, 23:10
69. ...

Siehe auch: http://www.abschweb.de/abschweb.html...l?120811-2.htm

Das beschreibt das Szenario recht deutlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 9