Forum: Panorama
Genuss in Schale: Braten Sie sich ein Ei drauf!

Wenige Lebensmittel sind so vielseitig verwendbar wie das Ei. Trotz Cholesteringehalts - das Hühnerprodukt besticht durch Geschmack und Eleganz. Sie müssen sich ja nicht gleich am Schwierigsten versuchen - dem Spiegelei.

Seite 1 von 2
Emmi 18.01.2008, 12:19
1. Spiegel-Ei? Was das denn?

Ist das nen Ei mit nem Spiegel drin? Also der Zeitschrift jetzt? Wie soll das denn schmecken!?
Emmi

Beitrag melden
Keram 18.01.2008, 12:54
2. Haltbarkeit

Frische Eier sind länger haltbar als gekochte?
Wer irrt nun: ich, weil ich das bezweifle, oder der Autor, der möglicherweise zwei Wörter im Satz vertauscht hat?

Beitrag melden
Huscheli 18.01.2008, 13:21
3. o.o

Spiegelei ist doch nicht...schwer? Oder kapier ich den Witz nicht? lol
Nunja, ich mag Eier. Solange sie aus Freilaufhaltung kommen. Schmecken zwar nicht besser, aber Tierwohl geht vor Eiwohl. (Eh? Eiwohl? o_O)

Wobei das Gesicht der Leute immer wieder toll ist, wenn man die Dinger als "Hühnermenstruation" bezeichnet :D

Beitrag melden
08154711 18.01.2008, 14:33
4. Kochwunder!

Das Ei ist für mich ein wahres Kochwunder. Seine Vielseitigkeit hat kaum Grenzen. Ich habe mir nie Gedanken über zuviel Cholesterin gemacht. Es gehört ja, wie im Artikel zu lesen ist, ins Reich der wissenschaftlichen Legenden.
Das gab es doch schon einmal. Da irrte sich die Wissenschaft beim Eisengehalt von Spinat zu dessen Gunsten. Ergebnis war, Generationen von Kindern wurden mit Spinat "gequält".

Beitrag melden
Hugh 18.01.2008, 15:56
5. Cholesterin im Ei?

Zitat
Der schlechte Ruf der Eier als Gesundheitsrisiko beruht in erster Linie auf dem hohen Cholesteringehalt, der für gesteigertes Herzkrankheitsrisiko verantwortlich gemacht wurde. Das haben Forschungen in jüngster Zeit revidiert, wonach die Cholesterinwerte beim Ei-Verzehr im Wesentlichen konstant blieben.
/Zitat

Nicht nur das, der "hohe" Cholesterinwert bei Eiern ist schlicht und einfach ein Unfug der immer weiter tradiert wird.
A) waren bei den ersten Messungen die Ergebnisse noch etwas grob.
B) gab es wie beim "hohen" Eisengehalt im Spinat einen Kommafehler, der den Wert nach oben schnellen ließ.
C) hat immer wieder einer vom anderen abgeschrieben, und so wurde dieser Fehler erst vor wenigen Jahren hinterfragt.
D) sind Cholesterinblocker die Lizenz zum Gelddrucken für die Pharmaindustrie, und so wird dieser Unfug immer noch verbreitet.
Nicht nur bleiben die Cholesterinwerte bei Eiverzehr gleich, sondern es ist inzwischen klar, dass insgesamt der Verzehr von cholesterinhaltigen Speisen keinen Einfluss auf die Blutwerte haben. Es gibt keinen Übergang des Speisecholesterins aus dem Magen-Darmtrakt ins Blut. Der Mensch produziert sein Cholesterin zu 100% selbst. Und er braucht es, unter Cholesterinmangel stirbt der Mensch.

Beitrag melden
tempus fugit 18.01.2008, 22:05
6. Ei, die Gesundheit...

Wie immer: die Menge machts!

Einen lauwarmen Kartoffelsalat, dezent gewürzt mit leicht
angebratenem, durchwachsenem, gekochten Dörrfleisch, ganz fein gehackten Zwiebeln, Sonnenblumenöl, Essig, Salz, Pfeffer.
Dazu zwei Spiegeleier, wobei ich auch das Eiweiss über dem Dotter mit einem Holzlöffel vorsichtig zm Gerinnen runterziehe. In der Kombination mit K-Salat brauch' ich auch kein Salz dazu. Der Kontrast zwischen dem delikaten Geschmack der Eier mit der kräftigen Würze des Salates ist ein Gaumenschmaus.

Und dazu ein schönes kühles Helles - was will man viel mehr vom Leben?

Nach vielen Jahren habe ich beim Kartoffelsalat einen
- meine ich - eigenen, erfolgreichen Trick:

- Wenn das Dörrfleisch kros ist, das Salatöl mit in die Pfanne geben.
Immer 1-2 festkochende Kartoffeln in feinen Scheiben
in die Salatschüssel schneiden. Dann lageweise mit Speck, Zwiebeln, Oel, Salz würzen, dann wieder Kartoffeln drüber.

Dadurch kleben die Kartoffelscheiben nicht aneinander (weil
Speck u/o Zwiebelwürfelchen dazwischen liegen...), man muss weniger wenden und es gibt keine 'Geschmacksinseln (mit zuviel oder zu wenig Zutaten).

Auf unserer jährlichen Firmengrillpartie (in Italien...) ist nie trotz vieler leckerer Sachen nie was übrig geblieben.
Die Spiegeleier machten wir bei ds. Gelegenheit auf dem
heissen Stein über offenem Feuer.

Beitrag melden
mantrax 28.01.2008, 13:57
7. Cholesterinfehler?

Zitat von Hugh
Zitat Nicht nur bleiben die Cholesterinwerte bei Eiverzehr gleich, sondern es ist inzwischen klar, dass insgesamt der Verzehr von cholesterinhaltigen Speisen keinen Einfluss auf die Blutwerte haben. Es gibt keinen Übergang des Speisecholesterins aus dem Magen-Darmtrakt ins Blut. Der Mensch produziert sein Cholesterin zu 100% selbst. Und er braucht es, unter Cholesterinmangel stirbt der Mensch.
Hmmm da bin ich zumindest als Biochemiker anderer Meinung. Nicht ganz anderer, aber teils anderer. Meines Wissensstandes erzeugt der Körper täglich ca. 4 Gramm Cholesterin, dass er hauptsächlich zum Gelösthalten von Fetten und für die Flexibilität von Zellmembranen einsetzt. Ca. 1 gr kann maximal durch die Nahrung aufgenommen werden. Ißt man viel Cholesterin ist der Körper halt faul und nimmt dann das 1 gr auf und produziert dann halt 3 selber.
Dahingehend ist eine Cholesterinreiche Ernährung nciht unbedingt schädelich
ABER, wenn man sehr fettreich ist (was viele Europäer tun), dann muss er Körper mehr Cholsterin produzieren um das Fett im Blut in Lösung zu halten.
Dahingehend kann man auch geruhsam am Abend vor dem Betriebsarzt 4 Spiegeleier weghauen, solange man nicht zu viel Speckstreifen dazu ißt (Ich esse ca. 24 Eier im Monat und achte darauf, dass ich halt die 100% Fett wie Randstreifen vom Schinken, Fettwülste am Fleisch einfach weglasse...lieber etwas mehr fettarmes Fleisch... und liege mit meinen Cholesterin-Werten im Optimum.. trotz vieler Eier, Schokolade und sonstiger böser böser Cholesterinfallen...). Und Eier sind halt nun mal leckeres Protein.

Im Übrigen wollte ich anmerken, irgendwo gab es ein Kommentar,d ass Ökoeier nciht so gut schmecken.. da kann ich nur ??? schreiben..schon mal direkt vom Bauernhof geholt.. da weiss man wie "richtige" Eier schmecken.

Beitrag melden
1ner 12.02.2008, 23:15
8. Bioeier

Natürlich schmeckt das Bioei 1000 x besser. Einfach mal direkt zum Bauern hin und welche kaufen. Der Unterschied ist nicht der Stempel, sondern Geschmack und Es(s)tetik. Ich habe das Gefühl, dass wenn die Hühner gutes Futter bekommen, ohne den ganzen Industriemist, hatt das Ei mehr Dotter. Das Essen macht auch mehr Spaß, weil man relativ einfach und günstig ein unverfälschtes Naturprodukt bekommet.
Wem es egal ist wie die Hühner leben und sterben, wer zu geizig ist, ein paar Cent mehr auszugeben, der soll Sonntags am Frühstückstisch an seinem Ekel-Chemo-Medikamenten-Billigei ersticken.

Beitrag melden
jonas-zonas 28.05.2008, 16:06
9. Zitat von mantrax "d ass Ökoeier nciht so gut schmecken"

Zitat von mantrax
Im Übrigen wollte ich anmerken, irgendwo gab es ein Kommentar,d ass Ökoeier nciht so gut schmecken.. da kann ich nur ??? schreiben..schon mal direkt vom Bauernhof geholt.. da weiss man wie "richtige" Eier schmecken.
Was haben denn die sogenannten "Bio-Eier" mit richtigen Eiern vom Bauernhof zu tun?

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!