Forum: Panorama
Gepanzertes Papamobil: Papst Franziskus schimpft über seine Sardinenbüchse
REUTERS

Papst Franziskus beschwert sich über sein Panzermobil. Er will möglichst darauf verzichten - um den Menschen näher zu sein. Sicherheitsbedenken habe er nicht: "Seien wir realistisch, in meinem Alter habe ich nicht viel zu verlieren."

Seite 1 von 6
c00 13.06.2014, 12:30
1.

Bin Atheist, aber großer Fan von diesem Papst. Er erfüllt seine Rolle wie ursprünglich vorgesehen. Klasse!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nobby512 13.06.2014, 12:31
2. Respekt

offenbar der erste Papst, der tatsächlich an Gott glaubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasoberholz 13.06.2014, 12:33
3. Klasse!!

Zitat von sysop
Papst Franziskus beschwert sich über sein Panzermobil. Er will möglichst darauf verzichten - um den Menschen näher zu sein. Sicherheitsbedenken habe er nicht: "Seien wir realistisch, in meinem Alter habe ich nicht viel zu verlieren."
Diese Art macht Franziskus unglaublich glaubwürdig.
Er lebt das was er als Überzeugung verinnerlicht hat.

Er könnte auch seine Personenschützer fragen ob es nicht gefährlich sei Treppen zu steigen. Es gibt keine Garantie für ein Leben ohne Gefahren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hevopi 13.06.2014, 12:41
4. Mir geht es wie

dieser Papst ist eine Persönlichkeit, die vielleicht wirklich einige Auswüchse der Kirche (sh. TvE) verändern kann und wieder zurück zum Christentum (=Nächstenliebe) findet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
netri 13.06.2014, 12:41
5. Meine güte..

Ich bin evangelisch, aber vor diesem Papst kann man einfach nur Respekt haben. Er verhilft dem Amt nach Jahrzehnten endlich wieder einmal zur Angemessenen Würde!

Weiter so! Möge der Herr die Hand über Ihn halten :)

PS: Hätte nie gedacht mal so nen satz zu tippen.. Oo

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e-hugo 13.06.2014, 12:57
6. Gottes Hand und menschliche Hilfe....

Zitat von sysop
Papst Franziskus beschwert sich über sein Panzermobil. Er will möglichst darauf verzichten - um den Menschen näher zu sein. Sicherheitsbedenken habe er nicht: "Seien wir realistisch, in meinem Alter habe ich nicht viel zu verlieren."
Es mag ja in seines Gottes Hand liegen, aber sicherer ist es, wenn menschliche Hände dabei helfen.
Es gab ja schon in der Vergangenheit wichtige Personen, die auf adäquaten Schutz verzichteten, deren Tod durch Attentat den Lauf der Welt veränderten, weil ein kleiner mieser Attentäter seine Chance ergriff. Beispiele Olof Palme, Jitzhak Rabin.
Der Papst sollte seinen Sicherheitsleuten ihre Aufgabe, seinem Gott zur Hand zu gehen, nicht unnötig schwer machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labbimen 13.06.2014, 13:00
7. Vielleicht...

hat Franziskus in seinem Alter nicht mehr viel zu verlieren, wenn ihm etwas zustösst. Die Menschen aber haben in diesem Fall sehr viel zu verlieren, nämlich ihn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ecbert 13.06.2014, 13:00
8. Könnte schon jetzt heilig gesprochen werde...

Franziskus ist der erste Papst seit langem der wirklich das Zeug zu einem Heiligen hat. Glückwunsch an die kath. Kirche ! Hier habt ihr nach vielen Jahrhunderten mit diesem Papst eine sehr glückliche Wahl getan der endlich das lebt was auch gepredigt wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hagens80 13.06.2014, 13:01
9.

Daran sollten sich mal unsere Regierungsbonzen im gepanzerten A8 ein Beispiel nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6