Forum: Panorama
Gepanzertes Papamobil: Papst Franziskus schimpft über seine Sardinenbüchse
REUTERS

Papst Franziskus beschwert sich über sein Panzermobil. Er will möglichst darauf verzichten - um den Menschen näher zu sein. Sicherheitsbedenken habe er nicht: "Seien wir realistisch, in meinem Alter habe ich nicht viel zu verlieren."

Seite 5 von 6
Bundeskanzler20XX 13.06.2014, 14:17
40.

Zitat von metalslug
Stell mir gerade die Bodyguards vor, die gut Arschwasser schwitzen, weil die zu schützende Zielperson wieder mal den geplanten Pfad spontan verlässt um Gott weiß was zu machen... :D
Mag sein, aber auch der beste Sicherheitsdienst versagt wenn der oder die Angreifer ordentlich planen. 100%er Schutz ist praktisch unmöglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WILHHERDE 13.06.2014, 14:23
41. Schade, dass es so ein Gefährt nicht schon

1914 gab.
Möglicherweise wäre uns der erste Weltkrieg erspart geblieben.
Auf jeden Fall hätte man einen anderen Anlass benötigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e-hugo 13.06.2014, 14:27
42.

Zitat von ratxi
Doch. Ganz bewusst sinnvolle Risiken einzugehen, verändert die Welt zwar nicht umgehend spürbar, jedoch nachhaltig zum etwas Positiveren hin.

aber nur wenn man ziemlich zynisch ist, und die neoliberale Wende mit Sozialabbau und weiteren negativen Folgen fürs Volk in Schweden und die Abkehr vom Oslofriedensprozess in Israel/Palestina als etwas Positives empfindet.
Damit stehen Sie dann allerdings wohl ziemlich alleine da.

Ich fand den jeweiligen Rechtsruck als ziemlich negativ. Und Sie können mir das auch heute noch nicht als positiv verkaufen, eher hat es sich jeweils noch mehr verschlechtert.
Oder nehmen wir Anna Lind. Damals ging es darum ob Schweden seinen EU-Vertrag einhält und wie zugesagt zum EURO stößt. Ja siden hade Anna Lind, nej siden hade Mörderen, sagt meine schwedische Freundin. Anna war auch ohne Personenschutz unterwegs als der kleine miese Mörder sie umbrachte. Positives kann ich da jedenfalls sehen.
Auf Personenschutz zu verzichten ist heute nicht sinnvolle Risiken eingehen, sonder Leichtsinn und evtl. Verrat an der eignen guten Sache.(ist Selbstmord nicht auch eigentlich in der Katholischen Kirche verboten?)
Denn manche Sachen hängen einfach von den Personen ab, die sie planen und anführen. Und "nachhaltig" ist zwar ein nettes Modewort, aber schlicht heiße Luft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SuNuraxi 13.06.2014, 14:48
43. Franziskus lebt den Glauben???

Matthäus 4, 7 und Lukas 4,12:
Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht auf die Probe stellen.
(Sagt Jesus auf das Ansinnen des Teufels, sich von ganz oben auf dem Tempel hinunter zu stürzen, weil Gott seinen Engeln ja sowieso gebietet, ihn zu schützen. Und das war immerhin Jesus selbst und nicht nur irgend ein Papst.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
louishareezan 13.06.2014, 14:57
44. Das geht doch nicht!

Dadurch würden massenhaft Ingenieure aus der Sicherheitsbranche und die Securityleute ja arbeitslos. Denn es ist doch wohl nicht anders als bei uns, Wu wir ja auch nicht unsere Rüstungsexporte herunterfahren, weil ja dadurch tausende Arbeitsplätze verloren gingen. Deshalb freut es uns ja auch sø sehr, daß unsere Exportzahlen in dem Bereich um über 13% um Jahr 2013 gestiegen sind (Ironischer Anfall zu Ende)!! Ich ziehe meinen Hut vor diesem Mann! Ich bin kein Mitglied irgendeiner Glaubensgemeinschaft und auch nicht gläubig - aber ich sehe und genieße den offensichtlich gesunden Menschenverstand dieses Papstes und finde es erfrischend! Mögen sich andere daran ein Beispiel nehmen!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poisen82 13.06.2014, 15:46
45. ...

Zitat von
"Seien wir realistisch, in meinem Alter habe ich nicht viel zu verlieren."
Er bedenkt nicht das auf seinen Tod noch eine Menge weiterer Leute sterben würden, wenn er z.B. von einem Moslem getötet würde kann man sicher sein das es binnen kürzester Zeit Mord und Totschlag gäbe.

Somit schützt er, wenn er sich hinter Panzerglas versteckt, nicht nur sein Leben sondern auch das Leben vieler anderer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Intranuovo 13.06.2014, 16:02
46. Viel zu verlieren

Ich finde es ungemein sympathisch, was der Papst hier sagt. Aber da der Papst nicht nur sympathisch ist, sondern seine Kirche (ich bin evangelisch, also nicht meine ;-) ) wieder in glaubwürdigere Spuren zurückführt, gibt es doch viel zu verlieren: Nicht für ihn, aber für die Christenheit. Hoffentlich wird der fehlende Schutz von niemanden ausgenutzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 13.06.2014, 16:11
47. .

Zitat von Hemul
...wenn man in ein bestimmtes Alter kommt, hat man verstanden, dass das Leben endlich ist.
Das habe ich auch in jüngeren Jahren bereits begriffen.

Zitat von Hemul
Da hilft kein Schutz aus Panzerglas.
Sicher, aber es kann das eigene Leben in Fall eines Attentats verlängern.

Zitat von Hemul
Wenn es Gott gefällt, ruft er einen zu sich! Wenn der Tag kommt, kommt er, so oder so!
Wenn es Gott gefällt...
Hört sich für mich zu sehr vorherbestimmt an und deckt sich nicht wirklich mit der Entscheidungsfreiheit des Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atech 13.06.2014, 16:34
48. kein Grund zum Jubeln

Zitat von c00
Bin Atheist, aber großer Fan von diesem Papst. Er erfüllt seine Rolle wie ursprünglich vorgesehen. Klasse!
bin ein nicht-religiöser Mensch und kann bisher noch nichts erkennen, was einen zu Begeisterungsstürmen veranlassen könnte.

Die Abmahnung des Vatikan der UN-Kinderschutzkommission bezüglich des internen Umgangs mit Kindesmißbrauchsvorwürfen (eher Versetzung der Beschuldigten als Auslieferung an die weltliche Justiz) wurde vom Vatikan als Einmischung in innere Angelegenheiten und als Angriff auf die Religionsfreiheit abgebügelt.

Die Nonnenvereinigung der USA, der schon unter Papst Benedikt XVI. vorgeworfen wurde, "nicht mit der Lehre des Vatikan Vereinbares" zu predigen und der Kirchenlehre zuwider zu handeln, weil die Nonnen in den Armenvierteln US-amerikanischer Städte Aufklärungsunterricht erteilten und Kondome verteilten, um Teenagerschwangerschaften, Drogenmißbrauch und übertragbare Geschlechtskrankheiten (wie AIDS) einzudämmen, wurde unter Papst Franziskus gemaßregelt. Dabei müsste gerade ihm die Lebensweise der Nonnen - als Arme unter Armen - zusagen. Aber die Damen waren ihm wohl zu emanzipiert. Gegen emanzipierte Frauen hat dieser Papst auch einiges. Priesterinnen wird es auch unter ihm nicht geben.

Von dem Umfragebogen zur Kirchenlehre hat man schon einiges gehört. Ob die Antworten der Katholiken jedoch zu einer Ermahnung des Papstes, sich demütig der Lehre der Kirche zu unterwerfen, führen werden oder zu revolutionären Neuerungen, wie etwa der offiziell verteilten Kommunion an wiederverheiratete Geschiedene oder gar homosexuelle/lesbische Paare, das wird man diesen Herbst erfahren...

Meine Einschätzung: alter Wein in neuen Schläuchen. Papst Franziskus verkauft ihn nur besser als Papst Benedikt XVI.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sebastian.berger82 13.06.2014, 16:43
49. Seine Rolle?

Mal ganz ehrlich, ich bin Atheist aber dieser Papst macht sich meiner Meinung nach zum gespött diese gespielte anbiederei an alles und jeden nur um sein dasein zu rechtfertigen! Die Religion hat doch schon seit jahrhunderten nichts mehr mit der Institution gemein! Leute glaubt an was und wen ihr wollt aber euch wird kein alter Mann helfen der behauptet der Stellvertreter Gottes auf erden zu sein! PS: Das gilt für alle Religionen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6