Forum: Panorama
Gerettete Bergarbeiter: Wunder in der Wüste

Die ersten sind zurück aus dem Berggefängnis, begeistert begrüßt von Verwandten, beobachtet von TV-Zuschauern weltweit: In Chile läuft die wohl am besten organisierte Rettungsaktion in der Geschichte des Bergbaus. "Alles Schlimme liegt hinter uns", sagt eine Mutter, "und alles Schöne vor uns."

Seite 4 von 5
soeren-1967 13.10.2010, 15:35
30. Arbeit

Zitat von derweise
Gut, daß man wieder einmal sieht, wie gefährlich Kumpels leben. Und da wollen wir wieder die Kohle-Kumpels in tödliche Gefahr bringen, statt Atom?
Der Spruch war alles außer Weise denn lieber ein Paar Kumpels Arbeit geben als sie radioaktiv verstrahlen.

Beitrag melden
michaelz. 13.10.2010, 15:38
31. Rettung der Bergleute in Chile

Die ganze Welt freut sich zu Recht auf sehr emotionale Weise über die Rettung der Bergleute in Chile. Auch ich natürlich. Alle fiebern mit, alle wollen helfen, alle weinen vor Freude, wenn wieder ein Leben gerettet wird.
Diese Freude könnten wir jeden Tag erleben. Jeden Tag könnten wir Leben retten, überall auf der Welt - z.B. dort wo Kinder gerade jetzt verhungern, unbeobachtet, still und vergessen, millionenfach.....
Jeden Tag könnten wir diese Freude erleben, wenn wir diesen Vergessenen helfen würden, statt unseren Wohlstand zu mehren, höhere Unternehmesgewinne zu machen, uns um höhere Aktienkurse zu kümmern, marode Banken zu retten, Zig-Millionen hohe Abfertigungen und Schmiergelder zu kassieren, teure Prestige-Objekte (z.B. Bahnhöfe) zu bauen, Kriege zu führen...................

Beitrag melden
mrblond1981 13.10.2010, 15:39
32.

Hätte ich nicht gedacht, dass das so schnell verläuft bei denen... dachte schon grade, "was wie? sind schon 6 Monate um?"

Beitrag melden
Sapientia 13.10.2010, 15:45
33. Alles Blödsinn,

Zitat von sysop
Die ersten sind zurück aus dem Berggefängnis, begeistert begrüßt von Verwandten, beobachtet von TV-Zuschauern weltweit: In Chile läuft die wohl am besten organisierte Rettungsaktion in der Geschichte des Bergbaus. "Alles Schlimme liegt hinter uns", sagt eine Mutter, "und alles Schöne vor uns."
der deutsche Kinderjournalismus feiert sich selbst, die Geschehnisse in Chile sind nur die Trittfläche.

Beitrag melden
einmaliger 13.10.2010, 15:47
34. ... schon klar

Zitat von mrblond1981
Hätte ich nicht gedacht, dass das so schnell verläuft bei denen... dachte schon grade, "was wie? sind schon 6 Monate um?"
Denen ging's bestimmt genauso :-)

Beitrag melden
hlka 13.10.2010, 15:49
35. Wunder in der Wüste

Ich freue mich für die Leute. Für alle - Bergleute, Familien, Retter, für alle die zu der Rettung beigetragen haben.
In Rußland hätte man schon vor 2 Monaten alle abgeschrieben und Staatstrauer ausgerufen. Ist eben billiger als eine solche Rettungsaktion zu veranstalten.

Beitrag melden
kein Ideologe 13.10.2010, 15:51
36. manchen ist auch nichts zu blöd,

Zitat von pippikurzstrumpf
"Wunder in der Wüste" Aha - das akribisch zelebrierte "Wunder" ist natürlich eine super Sache für den Boulevard. Hubschrauberflotten, Ärzteteams und jede Mege Profis - alles nur für das Wohl von 33 "Helden". Und ab nächste Woche können die Bergleute in den frei von Sicherheitsmaßnahmen betreibenen Konzernminen dann wieder im Stillen krepieren.
irgendwo müssen Konzerne rein

http://einestages.spiegel.de/static/...karl_marx.html
nur mal so als Beispiel. Da wurden möglicherweise Überlebende eingemauert und technische Hilfe aus dem Westen abgelehnt. Beispiele aus China und der UdSSR können Sie gerne haben.

Es ist ein großes Unglück, man wird schon noch erfahren, ob Sicherheitsbestimmungen mißachtet wurden. Die Rettungsaktion ist jedenfalls beispielhaft. Einfach die Besten ranlassen, ohne nationalen oder sonstigen Dünkel ist in der Situation kein schlechter Rat.

Beitrag melden
suai 13.10.2010, 15:52
37. Einfach gute Leute

ich war waehrend des Erdbebens in Chile. Da haben Leute innerhalb von einer Woche Millionen von Spendengeldern fuer ihre eigenen Leute gesammelt. Unser Aussenminister kam mit seinem Freund (da auf Suedamerikareise, und letzterer hatte einen 10.000 Euro Spende fuer die armen armen Chilenen dabei). Habe mich mal wieder gecshaemt. Also, dass die Kumpels noch so stabil scheinen liegt a) an ihrer innereen Staerke (typisch fuer viele Chilenen, bei uns eher nicht sehr entwickelt, da Wolstandsverweichlicht) b) an dem Land und der absoluten Solidariteat in Krisenzeiten 8bei uns auch nicht denkbar) und c) (sorry an alle Atheisten, ich bin auch nicht sehr gaeubig) am Glauben, der nunauch nicht immer sehr schlecht ist.

Chi chiu chi, lelele, Viva Chile.

Beitrag melden
leptis 13.10.2010, 15:58
38. Wunder in der Wüste

Ein schöner Tag voller Freude und Dankbarkeit. Den tapferen Bergleuten, Ihren Rettern und Familien herzlichen Glückwunsch.

Beitrag melden
zoenkel 13.10.2010, 16:00
39. Warum Wunder?

Ingenieure etc haben auf diesen tag hingearbeitet und erfolgreich gemeistert.

Beitrag melden
Seite 4 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!