Forum: Panorama
Gerichtsentscheidung zu künstlicher Befruchtung: Vater wider Willen
Corbis

Das Dortmunder Kinderwunschzentrum hat aus dem eingelagerten Sperma eines Mannes drei Kinder gezeugt - angeblich gegen dessen Willen. Der Vater verklagte die Klinik, das Oberlandesgericht Hamm wies ihn nun ab und entschied: Er muss für die Kinder Unterhalt zahlen.

Seite 6 von 31
ginthos 04.02.2013, 17:37
50. gut

Zitat von sysop
Das Dortmunder Kinderwunschzentrum hat aus dem eingelagerten Sperma eines Mannes drei Kinder gezeugt - angeblich gegen dessen Willen. Der Vater verklagte die Klinik, das Oberlandesgericht Hamm wies ihn nun ab und entschied: Er muss für die Kinder Unterhalt zahlen.
Die Graphologen sind doch jene Leute, die die Hitler-Tagebücher für echt hielten, oder?
Auf so ein Gutachten sollte man dann schon bauen...als Richter.
Zumindest, wenn man absolut gestört ist.

Spricht denn irgendwas anderes dafür, dass der Mann Nachwuchs wollte, mit einer Frau, zu der er keinen Kontakt mehr hatte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manten75 04.02.2013, 17:41
51. So werden Tragödien geboren

Das arme Schwein hat also jetzt die nächsten 18 Jahre noch seinen Minimalbehalt bei voller Arbeit für Kinder die er nicht wollte und zu denen er keine Beziehung hat?! Wenn jemand so in die Ecke gedrängt wird, kann er schnell bösartig werden... Ich kenne einige Leute wo das Szenario so enden würde: tote Mutter, flüchtiger Vater, verwaiste Kinder
Und mitschuld wäre auf jedenfall dieser irrwitzige, jedem Rechtsverständnis und Gerechtigkeitsempfinden widersprechende Richterspruch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frozen 04.02.2013, 17:48
52. Noch eine Generation ...

dann ist der GenderMainstream nicht mehr zu finanzieren. Eine Republik von Frauen wird herumjammern, dass nur Waschlappen vorhanden sind und die, die es richten könnten, werden sich schnell aus dem Staub machen ... Ende vom Lied? Ein brankrotter Feminismus, der die Schuld wieder bei anderen sucht, aber dennoch nichts zu beißen hat ...
Und das alles ausgeurteilt im "Namen des Volkes"! Fragt sich dann nur noch, welches Volk gemeint ist ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tubaner 04.02.2013, 17:55
53.

Zitat von sysop
Das Dortmunder Kinderwunschzentrum hat aus dem eingelagerten Sperma eines Mannes drei Kinder gezeugt - angeblich gegen dessen Willen. Der Vater verklagte die Klinik, das Oberlandesgericht Hamm wies ihn nun ab und entschied: Er muss für die Kinder Unterhalt zahlen.
Die Frau „Blum“ hat sich also gegen den Willen ihres Freunds mit dessen Sperma künstlich befruchten lassen, woraufhin die Beziehung in die Brüche geht. So weit kann man die Sicht der Frau ja mit viel gutem Willen noch verstehen, die biologische Uhr tickt halt.

Aber dann den Lagervertrag verlängern und sich nochmals von dem Sperma künstlich befruchten lassen, also die zweite Schwangerschaft wirklich über Jahre hinweg zu planen, wie soll man das nachvollziehen? Die Frau hat entweder psychisch einen Knacks und gehört in die Psychiatrie. Oder Sie ist so von Hass zerfressen und charakterlich verdorben, dass sie das wirklich eiskalt geplant hat um mehr Unterhalt zu bekommen. Dann sollte man sie für die vorsätzlichen massenhaften Unterschriftenfälschungen auch zur Rechenschaft ziehen.

So viel Niedertracht kennt man sonst ja nur aus Märchen, von der bösen Stiefmutter in Aschenputtel oder der Königin in Schneewittchen. Solche Menschen wie die Frau „Blum“ sind die Vorlage dafür.

Mir tun die Kinder leid die von so einer Frau groß gezogen werden.

Und juristisch gesehen gibt es nach dem OLG ja zum Glück noch mindestens eine Instanz die das Urteil korrigieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
F.A.Leyendecker 04.02.2013, 17:58
54.

Zitat von zyim
Mich wundert bei der ganzen Geschichte, warum der Mann nicht auch seine Frau verklagt, die ja (laut ihren eigenen Aussagen) Urkundenfälschung betrieben hat. Ich verklag doch in der Regel den Betrüger oder nicht? Und schau dann erst, in wie weit ich der Klinik Fahrlässigkeit unterstellen kann.
Ganz einfach: Weil die Klinik zahlungskräftiger ist, und zwar nicht nur aktuell, sondern voraussichtlich auch bis zum Abschluß der Ausbildung der Zwillinge. Außerdem besteht dort vermutlich eine Haftpflichtversicherung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cadd9 04.02.2013, 17:59
55. Wenn der Herr Winkler nun

seine Kinder und seine Frau in einer "Familientragödie" umbringt,würden wohl viele die Vorrausgehende Verzweiflung verstehen. Ich kann das einfach nicht verstehen, wie offensichtlicher Betrug an einer Person das Opfer dann auch noch zur Zahlung verpflichtet!
Herrliche Welt..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
semaphil 04.02.2013, 17:59
56. Offizialdelikt

Zitat von zyim
Mich wundert bei der ganzen Geschichte, warum der Mann nicht auch seine Frau verklagt, die ja (laut ihren eigenen Aussagen) Urkundenfälschung betrieben hat. Ich verklag doch in der Regel den Betrüger oder nicht? Und schau dann erst, in wie weit ich der Klinik Fahrlässigkeit unterstellen kann.
Wenn ich mich nicht täusche, ist Urkundenfälschung ein Offizialdelikt und muß automatisch von der Staatsanwaltschaft verfolgt werden ( sofern sie davon Kenntnis erlangt).

Aus StGB:
§ 267
Urkundenfälschung.


(1) Wer zur Täuschung im Rechtsverkehr eine unechte Urkunde herstellt, eine echte Urkunde verfälscht oder eine unechte oder verfälschte Urkunde gebraucht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

(3) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren.
...

SPON sagt an dieser dazu nichts - es ist also nicht klar, ob die Urkundenfälschung der Frau gesondert verfolgt wird. Könnte natürlich auch sein, daß bspw. eine Staatsanwältin das Vergehen etwas laxer sieht, zumal ja unser oberstes Gesetz, der Kinderschutz so rühmlich praktiziert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turo 04.02.2013, 17:59
57. ohne Titel

Zitat von weltoffener_realist
Wenn Sie den Artikel aufmerksam gelesen hätten, wüssten Sie, dass das zuletzt entscheidende OLG Hamm die Unterschriften überwiegend für echt hielt und deshalb vom Einverständnis den Spenders ausging. Als Leser können wir das unmöglich selbst beurteilen. Es ist journalistisch unredlich, den Artikel trotzdem derart tendenziös aufzubauen, schon die Überschrift ist ein Skandal
Sie haben recht.
Der Artikel ist verwirrend abgefasst.
Wir Leser haben zu wenig an Detailwissen.
Wir kennen die Gesetzgebung zur künstlichen Befruchtung kaum.
Heute morgen sah ich den Chefarzt der Klinik im Morgenmagazin.
Er referierte zum Thema: Darf bei einer künstlichen Bdefruchtung, das Kind begehren den Namen des Spender zu erfahren.
Zum aktuellen Fall sagte der Chefarzt nichts.

Hier gibt es unterschiedliche Darstellungen.
Die Sachverständige des LKA soll gesagt haben, dass 16 von 19 Unterschriften echt gewesen seien.
Ich verstehe den Anwalt des Beklagten nicht.
Er hätte seine frühere Lebenspartnerin wegen Urkundenfälschung und Verdacht des Betruges anzeigen sollen.
Dann wäre der ganze Fall über die Staatsanwaltschaft und einem Tatgericht gelaufen.
Zivil-und Tatgericht sind ein Paar unterschiedliche Schuhe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.oizo 04.02.2013, 18:00
58.

Das isr typisch Deutschland! Mich würde mal interessieren, welche Historie diese anti-vaterrechts-gesetze in Deutschland haben. Wieso ist das denn so unglaublich ungerecht???? Und wieso ändert das niemand und kein Politiker traut sich, damit Wahlkampf zu betreiben? SPON/Spiegel, DAS wäre mal einen Artikel wert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 04.02.2013, 18:01
59.

Zitat von realburb
Und warum um Himmels Willen wird die Frau nicht zur Rechenschaft gezogen?
Sexismus-Debatte. Hatten wir gerade. Benachteiligt nicht nur Frauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 31