Forum: Panorama
Gerichtsurteil: Was darf ich tun, um Hunde abzuwehren?
DPA

Passanten dürfen frei laufende Hunde abwehren, entschied ein Gericht in Koblenz. Was ist dabei zulässig? Wann müssen Hunde angeleint sein? Antworten im Überblick.

Seite 1 von 14
Paddel2 01.11.2018, 16:17
1. Klare Abgrenzung

Das falsche Toleranzverständnis mancher Hundehalter stört mich sehr. Weder muss ich mit einem Hund „spielen“, noch muss ich die Nähe eines unangeleinten Hundes akzeptieren. Den Einsatz von Pfefferspray würde ich jederzeit und ohne zu zögern vornehmen, wenn ich mich bedroht fühle. Hunde sind im öffentlichen Raum anzuleinen. Das Bedürfnis eines Hundes ist mit dem städtischen Leben nicht vereinbar. Als artgerecht kann man eine Hundehaltung in einem Mehrfamilienhaus kaum bezeichnen.

Beitrag melden
ekel-alfred 01.11.2018, 16:19
2. Zulässig???

Was ist bei der Hundeabwehr zulässig?

Manchmal frage ich mich, ob es in Deutschland nicht ratsam wäre, immer einen Juristen auf der Schulter sitzen zu haben, der mir in Alltagssituationen die richtige, gesetzeskonforme Verhaltensweise zeigt.

Irgendwie habe ich das Gefühl, man steht mit einem Bein immer im Knast. Selbst bei lapidaren Dingen wie Hundeabwehr.

Ganz ehrlich? Wenn mir ein Hund komisch kommt, dann schlage ich ihn auch mit dem Regenschirm, ohne vorher die Situation durch Martin Rütter analysieren zu lassen.....

Beitrag melden
jjcamera 01.11.2018, 16:24
3. Fazit:

Grundsätzlich sollte man sich von freilaufenden Hunden fernhalten. Alles andere könnte schwere juristische und gesundheitliche Folgen haben, an denen man noch lange zu knabbern hat.

Beitrag melden
Ortho4 01.11.2018, 16:29
4. Hundehasser

Ich liebe Hunde, ehrlich. Zumindest tat ich das früher als Kind in der Kleinstadt als ich noch selber einen hatte. Ich würde Hunde noch immer lieben, wenn es jetzt nicht einfach viel zu viele wären. Man hat den Eindruck: je größer die Stadt, je kleiner die Wohnung umso mehr Hunde braucht es. Der Trend geht ja eindeutig zum Zweit- oder Drittgroßhund. Mit den entsprechenden Hinterlassenschaften. Und doch bitte nicht angeleint! Das ist doch nun wirklich nicht artgerecht. Wo doch die Wohnung schon viel zu klein ist.

Beitrag melden
Sibylle1969 01.11.2018, 16:29
5.

Hier in Frankfurt gibt es eine flächendeckende Leinenpflicht. Mit Ausnahme einiger ausdrücklich als Hundefreilaufzonen gekennzeichneten Grünflächen dürfen Hunde nirgendwo frei herumlaufen. Ob ein Hund nur spielen will, woher soll ich das als Nichthundebesitzer wissen?

Beitrag melden
goggo64 01.11.2018, 16:32
6. Einbildung?

Ich hatte in meinem Leben schon unzählige Begegnungen mit freilaufenden Hunden. Nicht eine davon verlief seitens des Hundes aggressiv oder bedrohlich ( meinerseits natürlich auch nicht ;)). Meist schnuppert der Hund kurz und läuft dann wieder seines Weges.
Hier ist wohl bei den meisten eine latente Angst vor Hunden die Ursache dafür zu glauben, man müsse Hunde auf Distanz halten oder sogar mit der chemischen Keule taktieren.

Beitrag melden
Jan_1988 01.11.2018, 16:32
7. Besorgter Bürger

Irgendwas ist ja immer...

Beitrag melden
wolfgangwe 01.11.2018, 16:34
8. Sehr froh!

Dass wir es nun schriftlich haben dass wir uns wehren duerfen wenn wir von einem Hund angegriffen werden ist ja doch eine Erleichterung! Bisher sah es wohl so aus, dass ich warten sollte bis sich so ein Koeter an meinem Bein (oder schlimmer) festbeisst bevor ich dann einen Notruf starte, dann warte bis die Polizei kommt? Als taeglicher Jogger bin ich nun, wie schon gesagt, erleichtert!

Beitrag melden
g_bec 01.11.2018, 16:38
9. Urteil

Komische Frage: "Was darf man tun, um Hunde abzuwehren?" Natürlich alles. Das Urteil erging doch nach meinem Verständnis nur, weil sich der Hundebesitzer weigerte, diese Selbstverständlichkeit einzusehen.
Denn auch wenn "der bloß spielen will", muss ich das ja noch lange nicht.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!