Forum: Panorama
Germanwings-Absturz: Was über den Co-Piloten bekannt ist
REUTERS

Die Ermittler sind sich sicher: Andreas L. brachte Germanwings-Flug 4U9525 über den Alpen absichtlich zum Absturz. Was ist über den Co-Piloten bekannt?

Seite 1 von 23
geo11a 26.03.2015, 16:19
1. Fassungslos

einfach fassungslos. Mir standen die Tränen in den
Augen. Aber ist man in diesem unserem Lande nicht
etwa zu oberflächlich geworden? Wenn irgendetwas
mit dem jungen Mann nicht gestimmt haben sollte,
hätte er nie wieder ins Cockpit gedurft.

Beitrag melden
Ryker 26.03.2015, 16:21
2. Widerlich!

Was wir wissen: Identität und Werdegang des Piloten sind für den öffentlichen Diskurs vollkommen irrelevant. Schämen Sie sich, pfui, pfui, pfui. Was wir nicht wissen: Was ist passiert. Melden Sie sich wieder, wenn sich das geändert hat.

Beitrag melden
ralbec 26.03.2015, 16:24
3. Keine Schlussfolgerungen ziehen

Das Wichtigste ist jetzt, keine Schlussfolgerungen in Bezug auf seine Person zu ziehen. Der Co-Pilot sollte auch jetzt noch als unbescholten gelten, solange das Gegenteil, naemlich seine Schuld, nicht zweifelsfrei bewiesen ist. Zumal er sich selber nicht mehr wehren kann.

Beitrag melden
flammermann 26.03.2015, 16:28
4. Jetzt bloß kein Übereifer

ich fände es jetzt fatal, wenn man anhand der Vorgeschichte des jungen Co-Piloten alle Piloten mit bestimmten Eigenschaften unter Generalverdacht stellen würde. Bei den tausenden von Flügen pro Tag kann es leider auch Situationen geben, in denen der ein oder andere Pilot mal einen Suizid durchführt. Ein Restrisiko bleibt eben immer bestehen.

Beitrag melden
Bergfalke63 26.03.2015, 16:29
5. Bitte lasst doch das Spekulieren und das Fragen

("was wir noch nicht wissen")und vor allem lasst die Angehörigen des Co Piloten in Ruhe! Mein tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen und Freunden der Opfer - die Eltern und die Angehörigen des Co Piloten gehören mit Sicherheit dazu.

Beitrag melden
geo11a 26.03.2015, 16:31
6. Fassungslos bin ich!

Mir standen die Tränen in den Augen. Aber, könnte
es nicht sein , dass wir in diesem Lande zu oberfläch-
lich, sorglos Positionen mit Menschen besetzen, die
ihrem Job auf die eine oder andere Weise nicht ge-
wachsen sind. Dieser Mann hätte nie in das Cockpit
gedurft.

Beitrag melden
Monukly 26.03.2015, 16:31
7. Bei dem Gedanken...

...auf dem Sitz zu sitzen und mitansehen zu müssen wie der Pilot verzweifelt versucht die Cockpittür aufzubrechen während sich das Flugzeug im Sinkflug befindet, läuft es einem eiskalt den Rücken runter...

Beitrag melden
Hombre60 26.03.2015, 16:32
8. Cockpitabsicherung

In der Pressekonferenz wurde die interessante Frage gestellt, warum der Co-Pilot alleine im Cockpit bleiben konnte? Es gibt Airlines, in denen die Abwesenheit eines Piloten durch ein Kabinen-Crewmitglied vorübergehend ersetzt wird. Herr Spohr hat diese Frage mit dem Hinweis abgebügelt, dass es dafür in Europa keine gesetzlichen Vorschriften gebe und ist nicht darauf eingegangen. Vielleicht die einzige Schwachstelle in seiner sonst souverän geführten PK.
Wenn man wie er den Anspruch erhebt, in den Sicherheitsstandards führend in der Welt zu sein, dann passt das nicht zu diesem Anspruch. Offensichtlich ist man da in Amerika wohl weiter?

Beitrag melden
novoma 26.03.2015, 16:33
9. Absicht?

Nur weil normale Atemgeräusche zu hören waren, heißt das ja noch lange nicht, dass der Copilot bei vollem Bewusstsein und und in der Lage, das Flugzeug korrekt zu steuern, war. Auch in diesem Fall sollte erstmal die Unschuldsvermutung gelten.

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!