Forum: Panorama
Germanwings-Katastrophe: Lufthansa-Anwalt warnt Hinterbliebene vor Klage in den USA
Getty Images

Der Anwalt von Germanwings verteidigt die Zahlungen der Lufthansa an die Hinterbliebenen des Absturzes in Frankreich. In einem SPIEGEL-Interview kritisiert Rainer Büsken zudem Kollegen, die Klagen in den USA angekündigt haben.

Seite 4 von 19
Maler 24.07.2015, 15:02
30. Was hat das mit den USA zu tun?

Airline: deutsch
Piloten: deutsch
Flugzeug: in Frankreich gebaut

Wie kann da einer in den USA vor Gericht gehen? Das ist doch völlig absurd! In Europa gilt kein US-Recht! Oder doch?

Wer in einem solchen Fall in den USA klagt outet sich als Raffke. Schämen sollten sich solche Leute!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amishunderground 24.07.2015, 15:02
31. Sollte es zu einer erfolgreichen...

... Klage in den USA kommen, kann Herr Spohr gleich Konkurs anmelden, bei miserablen Finanzlage des Unternehmens. Damit wäre DLH ein für alle Mal Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.c.jesse 24.07.2015, 15:04
32. ???

Welcher Partei, Lufthansa oder Opfern, würde das TTIP Abkommen entgegenkommen und Vorteile verschaffen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.w.d. 24.07.2015, 15:04
33. Welche Schuld trägt denn eigentlich die Lufthansa?

Zitat von Snozzlebert
ob es nun "höher als gesetzlich vorgeschrieben" ist, ist doch egal. Die Lufthansa tut sich hier kein Gefallen mit, wenn ich mein Kind verloren hätte und dafür 25.000 Euro Schmerzensgeld bekommen würde, dann ist das eine Frechheit. Ich werde nicht mehr mit Lufthansa fliegen. Bei so einer Katastrophe tut man eben nicht nur was gesetzlich vorgeschrieben ist, sondern was richtig ist.
Welche Schuld hat eigentlich die Lufthansa daran, dass ein Mensch aus privaten Gründen heimlich seinen Selbstmord plant und dabei viele Unbeteiligte mit in den Tod reißt? Oder gab es schwere technische oder organisatorische Mängel bei der Lufthansa?

Nach welchem MORALISCHEN Kriterium ist die Lufthansa überhaupt schuldig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hschneider90 24.07.2015, 15:05
34. Ausdrucksweise

Zitat von zick-zack
Einfach schäbig, wie manche aus der Sache jetzt Kapital schlagen wollen. Die Toten würden sich im Grabe umdrehen. Ihr seid widerlich!
Nein, widerlich ist es, sich hier über die Angehörigen so auszulassen. Was wissen Sie denn, was die Angehörigen mit dem Geld machen oder inwiefern sie das Geld wirklich brauchen.

Es sind Selbstständige (Gastronomen, Architekten) dabei, die wochenlang nicht arbeiten konnten und jetzt beruflich vor dem Nichts stehen. Da ist die angebotene Summe ein Witz gegen.

Andererseits gibt es auch Angehörige, die das Geld nicht für sich brauchen und es in eine Stiftung überführt haben, die anderen Menschen hilft.

Mit einem Kommentar unter Pseudonym hier in der Anonymität ist das leicht hier solche Kommentare von sich zu geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dequincey 24.07.2015, 15:06
35. Hier wird die Trauer der Angehörigen ausgenutzt

In den USA werden Verbraucher nicht besser geschützt als in Deutschland, dort ist nur die Macht der Juristen weitaus größer als in Deutschland. Juristen die sich ihre Gesetze selbst schreiben, ihre Gebühren und Regeln selbst festlegen und mit Ihrer Prozesswut zunehmend die Gesellschaft lähmen, sind ein Schaden für die Gesellschaft und kein Segen für die Menschen.

Juristen werden im Allgemeinen nicht aus Menschenfreundlichkeit aktiv, sondern aus eigenen finanziellen Interessen und treiben, gerade in den USA, ihre Mandanten auch in aussichtslose Verfahren. Im Fall der Hinterbliebenen würde dies die schmerzhaften Erinnerungen wachhalten und so die Verarbeitung der Trauer und des Verlustes der Angehörigen verhindern. Zudem käme noch das Gefühl, neben dem Verlust der geliebten Menschen auch noch zusätzlich Ungerechtigkeit durch die Fluglinie und die Gerichte zu erfahren. Auch Rechtsanwälte haben eine Verantwortung gegenüber ihren Mandanten, nur ignorieren manche diese Verantwortung aus Eigeninteresse.

Wir können nur hoffen, dass solche Verhältnisse nicht zunehmend auch in Deutschland eintreten. Ein Entschädigungsgesetzt könnte hier Rechtssicherheit schaffen und Hinterbliebene nicht wie es jetzt versucht wird, der Gier mancher Rechtsanwälte aussetzen.
Wie weit manche sogenannte Rechtsvertreter zu gehen bereit sind, zeigt ja z. B. die Problematik der Abmahnverfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1zmir 24.07.2015, 15:06
36.

Zitat von 987leo123
die angehörigen sind mMn einfach nur noch frech auch wenn sie 100.000 bekommen sind sie nicht stärker getröstet hier gehts nur noch um herzloses abkassieren mit verlust des verstehena der geste des mitgefühls und und übernahme entstandener und entstehender kosten der angehörigen durch die Lufthansa
Es geht auch nicht vorwiegend um Trost. Kein Geld der Welt, auch nicht eine Milliarde, kann einen geliebten Menschen ersetzen. Dass Sie den Opfern diese Absicht unterstellen ist abartig- Sie sollten sich schämen. Warum die Angehörigen sich nicht mit läppischen 50.000 + 10.000 € abspeisen lassen wollen, liegt zum Beispiel daran, dass finanzielle Verbindlichkeiten (Hauskredit usw.) weiterhin beglichen werden müssen, nun aber ein Versorger fehlt. Jetzt mögen Sie argumentieren können, dass die Opfer auch anderweitig, bspw. durch Krankheit, Unfall usw. getötet hätten werden können, jedoch ist der Unterschied zu diesen Alternativen folgender: Es wäre kein Mensch gewesen, der die Opfer vorsätzlich ermordet hätte. Die Lufthansa ist nun einmal auch dafür verantwortlich, dass Mitarbeiter, in dessen Obhut sich die Opfer befanden, dienstfähig sind. Offensichtlich, dazu gab es genügend Erkenntnisse, war der Pilot nicht dienstfähig.
Dass die Lufthansa die entstandenen Kosten (Beerdigung etc.) übernimmt, ist nicht eine "geste", sondern das Mindeste!
Zu Hause am Schreibtisch lassen sich solche dummen Äußerungen natürlich leichter tippen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vrdeutschland 24.07.2015, 15:10
37. Was ein Müll

Die Angehörigen sinnen lediglich auf Rache. Billiger geht´s nicht. Und wer hier von "Mindestmaß der gesetzlichen Entschädigungszahlungen" schwafelt, sollte sich mal mit dem deutschen Recht auseinander setzen. Dort ist sowas überhaupt nicht vorgesehen. Und was kann die Lufthansa für die Geisteskrankheit eines Mitarbeiters ? Die Konsequenz wird sein, daß sich jeder Pilot - und wenn er nur in die falsche Richtung hustet - sich einem psychologischen Test unterziehen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rapa45 24.07.2015, 15:10
38. Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Anwälte

Es geht hier wohl weniger um das sowieso nicht mit Geld aufzuwiegende Leid der Angehörigen der Opfer, sondern wohl eher um eine lukrative Einnahmequelle für die Anwälte, die in jedem Fall ihren Gewinn aus der Situation ziehen dürften, egal wie die Geschichte ausgehen wird. Es werde Drohkulissen aufgebaut, um die öffentliche Meinung zu beeinflussen und Stimmung gegen Germanwings bzw. Lufthansa zu machen, obwohl von einem schuldhaften Handeln der Fluggesellschaft bisher nichts zu hören ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eduschu 24.07.2015, 15:14
39.

Zitat von Frank Zi.
Nein, Menschenleben sind nicht gleich viel wert. Das hängt von vielen Faktoren ab, eine Hausfrau wird nicht so eine hohe Schmerzensgeldsumme erhalten wie ein Arzt zum Beispiel, oder ein Afghane nicht so eine hohe Summe wie ein US Bürger. Klingt unlogisch, ist aber so.
Sie verwechseln Schadenersatz und Schmerzensgeld. Die Angehörigen des Alleinverdieners erhalten mehr Schadenersatz als die Eltern des verstorbenen Kleinkindes. Das hat jedoch nichts mit dem Schmerzensgeld zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 19