Forum: Panorama
Gesägt, getan: Kampf dem Maulwurf - Leser geben ihre Tipps
imago/ Photocase

Seite 1 von 4
Melatonin 24.03.2018, 18:06
1.

Maulwürfe stehen unter Naturschutz, das heißt es ist gesetzlich ausdrücklich untersagt ihn zu stören, ganz zu schweige ihn zu fangen oder zu töten.

Ohnehin frage ich mich, weshalb ein lausiger Rasen immer noch entscheidend die Lebensqualität von Menschen beeinflussen kann. Das habe ich schon als Kind in einer dörflich-ländlichen Gegend nicht verstanden und habe gehofft, dass es nur ein merkwürdiges Relikt einer älteren spießbürgerlichen Generation war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
al2510 24.03.2018, 18:44
2. Das wäre eine Freude für mich

habe einmal 2 spielende Maulwürfe gesehen. Die waren sooooo niedlich. Hätte sie mit der Hand fassen können, war am Erlanger Burgberg, neben dem Weg gehts es steil bergauf, so dass ich mich nicht mal bücken musste. Waren quasi auf Augenhöhe. Sie sind so schön rund. Eine schönere Zier für den Garten als eine Blume. Maulwurfserde ist gut für den Blumentopf. Würde Pflanzen suchen, die Maulwürfe nicht mögen. Hätte da s.o eine Idee, sag ich aber nicht. Meerrettich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rat443 24.03.2018, 18:54
3. Maulwurfbekämpfung

Wir hatten bis vor ca 20 Jahren einen wunderschön gelegenen Sportplatz in einem größeren Waldgebiet. Eines Tages war der Maulwurf da. Alles Erlaubte und Nichterlaubte wurde ausprobiert: Fallen, Molke, Diesel, Flaschen, Phosphorgranulat (gab es damals noch im Landhandel), einmal jährlich eine Straßenrüttelwalze, nichts half, auch der Sportbetrieb (allerdings nur im Sommer wg. fehlender Flutlichtanlagen) vergräzte ihn nicht. Die Folgen waren ständige Arbeitseinsätze. Und dann kamen die Wildschweine und erkannten in den vielen Tierchen (gemessen an der Zahl der Vulkankegel müssen es zig Tiere gewesen sein) eine Leckerheit. Die Borstenviecher pflügten den Platz um. Nach dem dritten Mal kaufte die Gemeinde eine ortsnahe Landfläche. Der Maulwurf hatte gewonnen. Der stillgelegte Platz wurde aufgeforstet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pixopax 24.03.2018, 19:28
4.

Warum stehen diese Tiere unter Schutz? Es gibt sie in Massen, bei uns in Niedersachsen sind sie überall. Unser Friedhof wird komplett umgegraben von ihnen, hunderte sind da. Jede Wiese ist voller Maulwürfe, selten können sie nicht sein, und gefährdet sind sie sicher auch schon lange nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pixopax 24.03.2018, 19:33
5.

Seltsam auch, warum nicht die einzig funktionierende Methode hier genannt wird: Die allseits beliebte "Wühlmausfalle" mit 9mm-Patrone, die natürlich nur für Wühlmäuse verwendet werden darf, aber man kann ja nicht vorher sehen ob das eine Maus oder etwas anderes ist...Wirkt totsicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reflexxion 24.03.2018, 19:38
6.

Maulwürfe sehen süß aus, man darf so was nicht abmurksen. Für jede blöde Heuschrecke die etwas seltener geworden ist gibt es auch Naturschutz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luwigal 24.03.2018, 19:40
7.

Verstehe nicht, für was das Theater um den Maulwurf gut sein soll.
In der Schule sagte ein Lehrer, dass Maulwurfshaufen ein Indiz für guten und gesunden Boden sind.
Zudem fressen sie allerlei Insekten, allerlei Getier, das sich im Erdreich aufhält, für deren Beseitigung man dem Maulwurf dankbar sein sollte. ... ok, bis auf die Regenwürmer, die er auch frisst, leider. Aber, so what.
Zudem, sein Buddeln lockert das Erdreich auf, macht eigentlich das, was der Bauer auch macht, mit Motor und Pflug. ... ok, mithalten kann er mit 'nem Traktor nicht, aber, immerhin ...guckt Euch doch das Erdreich in den Maulwurfshügeln an, top!
Dass sie gefährlich für die Pflanzen sind, na ja, eigentlich sind sie keine Vegetarier. Dumm ist halt, dass andere Viecher, die wirklich gefährlich für die Pflanzen sind, Mühlmäuse beispielsweise, seine Gänge für missbrauchen. Wie auch immer, mich stören die Haufen nicht, eher das Gegenteil ist der Fall. Viele Maulwurfshaufen = guter Boden. Ich nehme 'nen Rechen und verteile die Haufen. Ist auch gut für die Pflanzen = neuer guter und frischer Boden. Sch...ss auf die Optik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
morger 24.03.2018, 19:51
8.

Dadurch das mein Elternhaus am Dorfrand war und direkt neben uns ein Feld, so hatten wir es immer wieder mit Maulwürfen zu tun. Diese haben wir mit der Wasserschlauchmethodik gefangen und ein paar Kilometer weiter weg gebracht. Das erfordert zwar auch viel Geduld, jedoch kenne ich keine andere Art die effektiver ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine-#-ahnung 24.03.2018, 19:59
9.

@Melatonin
"Maulwürfe stehen unter Naturschutz, das heißt es ist gesetzlich ausdrücklich untersagt ihn zu stören, ganz zu schweige ihn zu fangen oder zu töten."
Maulwürfe sind eigentlich nur biologische Zellhaufen, die man ganz fix ver- und abtreiben kann. SchXXss auf den Naturschutz!
Ach ne, sorry! Diese Zellhaufen sind ja in Ihren kruden Vorstellungen 3 Monate alte menschliche Foeten ... ne, die können wech!
Aber die Maulwürfe ... die sind so süss und knuddelig! Und blind! Fast wie ein Foetus ... :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4