Forum: Panorama
Gesägt, getan: Kampf dem Maulwurf - Leser geben ihre Tipps
imago/ Photocase

Seite 2 von 4
Harry Liedtke 24.03.2018, 20:02
10. Katzen

Solange Garteninhaber oder Nachbarn Katzen halten, die auch Nachts draußen sind und jagen, verziehen sich die Maulwürfe und Wühlmäuse, so meine Erfahrungen vor ein paar Jahren.
Ein Versuch wäre es ja wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AGruenspan 24.03.2018, 20:06
11.

Der Maulwurf ist ein Gewohnheitstier der meistens zur gleichen Tageszeiten aktiv wird. Haufen allesamt einebnen - beobachten wann neuen entstehen und so die Zeit eingrenzen, dann erwischt man ihn mit etwas Geduld ziemlich sicher. Nur keinesfalls umbringen oder verletzen sondern dorthin zurückbringen, wo er vermutlich herkommt - vom Acker nebenan, den der Bauer Tage vorher mit Treckerreifen etwas verdichtet hat und so den Maulwurf zum Auswandern veranlasste - so ist es jedenfalls bei uns immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christianu 24.03.2018, 20:50
12.

Wir hatten jahrelang sehr viele Maulwurfshügel auf unserer großen Rasenfläche. Vibratoren, Wasser, Abgas, Buttersäure - nichts hat geholfen. Dann hat meine Frau nach der Behandlung ihrer Weiden auch unsere Rasenfläche gemulcht. Seitdem hat sich kein Maulwurf mehr gezeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo62 24.03.2018, 21:13
13.

Trittschall mögen sie gar nicht. Wer aber keine Lust hat, jeden Tag stundenlang sinnlose Runden auf seinem Rasen zu drehen, kann diese Arbeit auch vierbeinigen Hausgenossen überlassen. Längst nicht jede Katze fängt Maulwürfe, aber wenn der Felide erst mal bemerkt har, dass sich unter dem Erdhaufen ein Zappeltier verbirgt, erwacht die Mordlust. Im Gegensatz zu Mensch darf Katze das auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnabelnase 24.03.2018, 21:16
14. Mähroboter

Unser Nachbar hat ca. 50 Hügel auf seinem Rasen. Ab und an hat sich mal ein Maulwurf von dort zu uns „verirrt“. Seit wir einen Mähroboter haben, kommt keiner mehr auf unseren Rasen. Das liegt aber nicht in erster Linie am Mäher (den die Maulwürfe auch nicht besonders mögen), sondern womöglich an den vergrabenen Begrenzungskabeln, die eventuell ein hochfrequentes Geräusch oder ein Magnetfeld erzeugen, dass die Maulwürfe nicht mögen. Das könnte eine Erklärung sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hank-the-Voice 24.03.2018, 21:27
15.

Wir haben bei den Hügeln mit dem Rechenstiel das Erdreich in den Gängen verdichtet und die Hügel plattgetreten.... Das wurde dem Maulwurf wohl zuviel Arbeit und er ist umgezogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J.Corey 24.03.2018, 22:28
16.

Ich persönlich habe nichts gegen die Tierchen und kann daher auch nicht nachvollziehen weswegen man sich über sie kleinen Grabeburschen derart aufregen muss. Schon als Kind fand ich es sehr spannend das hinter den Hügeln ein Tier steckt das man nur selten zu Gesicht bekommt - europäischer Normrasen ist nach wie vor nicht mein Ding. Bei mir dürfen die sich ungestört austoben wie sie möchten :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dgbmdss 24.03.2018, 22:41
17.

Schussfalle für Wühlmause, hilft auch sehr gut bei Maulwürfen, wird allerdings auch umgangen und zugeräumt, aber jedes 3-5 Mal ist sie erfolgreich, insbesondere wenn man 2-3 gleichzeitig einsetzt gibt es kein Entkommen. Dann ist 3-6 Monate Ruhe, solange bis ein anderer das Gängesystem für sich entdeckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
howun 24.03.2018, 22:41
18.

Esist unglaublich, dass hier Tipps zum Bekämpfen von Maulwürfen gegeben werden! Maulwürfe richten keinerlei Schäden an und leben zum Teil von schädlichen käferlarven!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bring-The-Stones-Rolling 24.03.2018, 22:57
19.

Wer den Maulwurf tatsächlich erfolgreich vertreibt, wie ein Nachbar vor Jahren, holt sich i.d. Regel Schlimmeres in den Garten: Unterm Rasen des Nachbarn zogen anschliessend die Wühlmäuse in die leeren Bauten des Maulwurfs. Er hatte übrigens Null Erfolg mit seinen teuren Wühlmausfallen (die mit der 9mm Patrone). Hatten nie ausgelöst. Dito sind Katzen absoluter Quatsch, bei uns wimmelt es von Maulwürfen, die Katzen haben bisher keinen einzigen erwischt! Die graben zwar was das Zeugs hält, aber da müssten die schon einen Sandboden vor sich haben um tief genug zu kommen.

Was die Maulwürfe aber tatsächlich (in der Mähsaison) vertreibt ist der Rasentraktor. Kaum geht dieser in Betrieb, verschwinden sie in kürzester Zeit.

Schädlich ist der Maulwurf nicht, er frisst ja eher Schädlinge. Aber wehe die Wühlmaus kommt, die hat bei besagtem Nachbarn 2 junge Obstbäume erledigt! Übrigens war das früher altes Wissen, dass die Wühlmaus in ehemalige Maulwurfsbauten einzieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4