Forum: Panorama
Gesägt, getan: Kiste? Kannste!
SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 2
armi-nator 06.04.2017, 11:08
1.

Sehr sehr geile Kiste das :)
Ein Werk für Generationen, so wie früher bei Uropa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 06.04.2017, 11:10
2.

Nicht allein die Zähnezahl an einem Sägeblatt bestimmt die Qualität des Schnittes, sondern auch die Vorschubgeschwindigkeit, Man kann auch mit geringer Zähnezahl einen feinen Schnitt hinbekommen, wenn man sich nur die Zeit dafür nimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sokratester 06.04.2017, 11:50
3.

Bei Bedarf werde ich kaufen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 06.04.2017, 12:17
4.

Generationen später denken die Ururenkel, ob Ururopa beim Basteln besoffen oder schusslig gewesen ist, weil er jede Ecke anders machte. Übung hin oder her, aber diese eigentlich schöne Kiste wäre mit vier gleichen oder wenigstens jeweils zwei gleichen Ecken um Längen hübscher.
Und warum Schrauben benutzen? Zwei runde Holzdübel hätten es doch auch getan, oder?
War letztens bei einem Sägewerk mit Schreinerei, die ne Ausstellung ihrer Produkte machten. Dort standen viele Holzbänke und Holztische herum - in allen Preislagen. Die Produkte mit Schrauben verbunden, sahen immer primitiver aus als die Produkte, wo dicke runde Holzdübel zu sehen waren. Das hat schon was.

Ach ja, beim nächsten Mal dann die gleiche Kiste aber mit nach unten schräg verlaufenden, verjüngenden Wänden. Dem Ganzen noch die Krone aufsetzen. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merrailno 06.04.2017, 12:44
5.

Natürlich sind solche kistchen oder größere und komplexe Schränke, Tische u.ä. einfach zu bauen, da brauchts keinen Profi zur Anleitung der machts nur etwas schneller, mit mehr Routine.

Das Problem welches tatsächlich existiert, wer, außer Eigenheimbesitzer hat den Platz sich die Werkbank und den Werkzeugpark hinzustellen. Die Werkzeuge die im obigen obigen Artikel genutzt wurden, in vernünftiger Qualität kosten ca. 2000€, ein paar wenige Möbel hinzustellen. Ein sehr teures Hobby.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
B!ld 06.04.2017, 13:16
6.

Schon originell, diese Kiste mit denen Patchwork-Ecken. Während meiner Tischlerlehre haben wir lauter Ecken aus Holzresten produziert, und dann anschließend weggeworfen: offene Zinken, verdeckte Zinken, Zinken auf Gehrung .... einfach eine Kiste zu bauen, bei der keine Ecke zur anderen passt, hätten die erzkonservativen Tischlermeister nie zugelassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 06.04.2017, 13:17
7.

Noch ein langer Weg bis zum Car-Port, der Pergola, dem Wintergarten, gar dem Fachwerkhaus.... OHNE Metallverbinder in klassischem Holzbau:-)
.
Eiche Leimholz? Also wenn schon Nostalgie&Handwerkskunst, dann bitte aus dem VOLLEN mit Beitel&Eisen, oder doch wenigstens, mit aus dem Stamm, selbst gesägten Brettern.
.
3 verschiedene klassische Verbindungen & Flachdübel, das ist wie "Edelwein" aus dem Plastikbecher mit Cola gemixt! Wenn schon Stil dann bitte richtig.
.
Aber warum erinnert mich diese Kolumne immer wieder an Brigitte Bastelanleitung, die Schnittmusterhefte meinen "alten Dame"....
.
Ps. Wer ein MESSWERKZEUG ( hier Wasserwage) an ein SÄGEBALTT legt (und sei es auch nur fürs Foto) wurde mit Lehrwerkstatt ausfegen nicht unter 1 Woche beglückt! Früher(tm)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brunnersohn 06.04.2017, 13:21
8.

gelungene Inklusion von Geisteswissenschaft ins Handwerk. da geht sicher noch mehr.
Ja natürlich sind komplexere Möbel enfach zu bauen, da brauchts keine Profis so wie merrailno meint,
aber warum brauchts dann so teure Profiwerkzeug?
Ihre Aussage ist einfach von der Wirklichkeit entfernt, nicht umsonst muss der Schreiner 3 Jahre lernen.
So wie der Schreiner kanns keiner! Ausser Sie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcpoel 06.04.2017, 13:26
9.

Leider: Auch wenn jemand sich viel aneignen kann, gute Arbeit leistet (daß dies möglich ist, zeigt dieser Artikel): Um sein Hobby beruflich zu nutzen, müßte man in den meisten Bereichen einen Meisterbrief machen! Der Meisterzwang verhindert in Deutschland immer noch, daß Talent und gute Arbeit anerkannt werden. Es braucht ein Stück Papier- egal mit wieviel Talent oder guter Arbeit es zu tun hat. Andere EU Länder sind da fortschrittlicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2