Forum: Panorama
Gesägt, getan: Zapfen-Streich beim Hobbyschreinern
Benjamin Schulz

Seite 1 von 7
germ 17.10.2016, 16:29
1. Wie

heißt es so schön? Übung macht den Meister. In meiner Lehre habe ich das gerade Sägen mit den verschiedenen Sägen richtig geübt. Gut, ein gewisses Talent sollte man schon haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rw550 17.10.2016, 16:29
2.

Als langjähriger Profi sehe ich das nicht so negativ, sehr geehrter Herr Schulz: Das Ergebnis ist natürlich nicht perfekt, aber für einen Anfänger schon bemerkenswert gut. Vor allem aber: Das Ding ist locker wieder in die Spur zu setzen. Sie benötigen dafür lediglich einen Klebstoff ohne Lösemittel, also mit 100% Festkörper. Am besten einen guten Epoxidkleber aus dem Bootsbau ("West System" z.b.) Hält 100 Jahre und sieht perfekt aus. Zwei Tips noch vom Fachmann: Sie haben eine offene Zinkung hergestellt, keine "Verzapfung". Zwei Schreinereiweisheiten zum Abschluss: 1. "Ein guter Pfuscher ist mehr wert als ein mittelmäßiger Schreiner". 2."Ein schlechter Schreiner ist immernoch ein guter Schlosser". Sie sehen daher: Pfuschen müssen sie noch jetzt lernen (Siehe meine Anleitung!) und: Ein guter Schlosser sind sie allemal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Balmus 17.10.2016, 16:29
3.

Soo schlimm ist es doch gar nicht!
Einfach nochmal machen und das nächste Mal die Dicke der Säge berücksichtigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inline 17.10.2016, 16:32
4.

Handwerksberufe haben halt nicht ohne Grund mehrjährige Ausbildungen. Tipp: feinste Linien ganz genau anzeichnen und dann nicht auf der Linie sondern daneben arbeiten. Und am wichtigsten: erstmal üben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 17.10.2016, 16:33
5.

Nun, so en passant wollte ich mal bemerken, daß DIE Leute, die so Etwas "damals" perfekt (mit ner stinknormalen Handsäge) hingekriegt haben, das erstens gelernt hatten - und nicht zu kurz - und das zweitens einige Male gemacht hatten - und nicht zu wenig - bis sie das konnten.

Also da gibts wenig zu ärgern, wenn man bei der ersten verzapften Bank mal "Mist verzapft". Das ist die hohe Schule der Schreinerei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didi2212 17.10.2016, 16:33
6.

Ich glaube, dass hier weniger das handwerkliche Geschick ein nicht zufriedenstellendes Ergebnis lieferte, sondern fehlende Verfügbarkeit professioneller Maschinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Smart people 17.10.2016, 16:38
7. Noch mal bitte

So wie der Schreiner kanns keiner ! aber um Schreiner zu werden muss man üben , alle Verbindungen üben . Tipp nicht so viel messen eine Seite fertigstellen und auf das Gegenstück draufhalten dann "überreissen" also vom Werkstück her anzeichen und immer schön "Hinterschneiden" also Strich stehen lassen. Ich hatte das Glück 3 Jahrelang nach alter Tradition tausende von Zinken und Zapfen anzufertigen . Ist schon eine mehr Künstlerische fertigkeit . Und man braucht unbezalbar viel Zeit . Bitte weitermachen unbedingt .
Joe Florida USA

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troy-mc-lure 17.10.2016, 16:39
8.

Schwalbenschwanzverbindung mit Eichenholz ist ja schon Fortgeschrittenen-Modus. Da muss man sich als Anfänger nicht ärgern wenn es nicht gleich perfekt ist. Immer noch schöner als geschraubt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newline 17.10.2016, 16:42
9.

Warum gleich Schwalbenschwänze? Für den ersten Versuch hätte ich Fingerzinken gewählt. Mein erster Versuch mit Holzverbindungen war eine kleine Werkzeugkiste, gebaut vor etwa 21 Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7