Forum: Panorama
Gesägt, getan: Zapfen-Streich beim Hobbyschreinern
Benjamin Schulz

Seite 5 von 7
upalatus 17.10.2016, 19:37
40.

Das gefällt mir sehr gut, ein verzapftes Möbelstück zu versuchen!! Was echt praktisches, fast schon Vererbungsstück: Guckt mal, das hat Urgroßvater gemacht!

Wenn da zuviel Wackelraum vorhanden ist, könnte man ein paar Tropfen schäumenden Balcotans versuchen. Oder Holzkeilchen aus den Stemmresten reintreiben und planschleifen. Oder mit Eichenschleifstaub+Holzleim+schwarzes Pigment eine absichtlich kontrastierende Fugenfüllung vornehmen.

Wenn ich mir diese Zapfarbeit würde machen wollen, tät ich aber (spätestens beim Folgeversuch) kein Stabverleimtes nehmen, sondern zb von ebay kleinanzeigen abgelagertes Dielenholzmaterial o.ä. holen, es bei Bedarf hobeln oder stahlbürsten lassen beim nächsten Holzwurm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 17.10.2016, 19:45
41.

#newline
Ich habe für meinen Opa zum achtzigsten 1960 als Schüler im Werkuntericht eine Werkzeugkiste so gebaut, mit zwei Einsätzen, heute hat sie meine Tochter, das Ding ist unkaputtbar. Abgeschaut bei meinem Vater der seinerzeit zwei Bücherregale gebaut hat, mit Schwalbenschwänzen diese hat heute auch meine Tochter, ebenfalls unkaputtbar aus Eiche, die Dinger sind 2,30m hoch und 1,2m breit. beim Umzug stöhnen die Möbelpacker, eben keine Presspappe von IKEA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zeitkind 17.10.2016, 19:53
42.

Überhaupt kein Problem, früher waren die Verbindungen auch nicht immer sooo viel besser. Da nimmt man dickes Sägefunier (2-3mm), ausreichend Haut- und Knochenleim und schon sitzt das für die nächsten 200 Jahre. Überstehendes Funier wird mit einem scharfen Beitel weggeschnitten, die Bank mit Standöl oder einfachem Leinöl mehrfach behandelt.
Bitte NICHT irgendwelchen hier auch vorgeschlagenen Chemiemüll aka Zweikomponentenkleber. Dann kann man auch gleich eine fertige Bank bei IKEA kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eternus 17.10.2016, 19:53
43.

Ich habe in den 1950er Jahren Tischler gelernt.
So wie L!NK sagt ist es richtig. Zinken und Schwalbenschwänze heißt diese Verbindung.
Zuerst aber werden IMMER die Zinken gemacht, dann erst die Schwalbenschwänze.
Mein Lehrmeister "befahl" mir sowohl die Zinken als auch die Schwalbenschwänze NUR
mit der Spannsäge zu schneiden. Niemals mit Fuchsschwanz, Feinsäge oder gar mit der Bandsäge.
.Das Streichmaß 1mm größer einstellen als die Holzstärke beträgt (dann hat man nach der Verbindung
noch etwas Material außen zum Weghobeln).
Ein scharfes Stecheisen und einen Holzknipfel (sagt man in Österreich) garantiert 'ne saubere Arbeit.
Der Bleistiftriss bleibt stehen, zur Gänze, sowohl bei den Zinken als auch bei den Schwalben.

Meine ersten Zinken hatten auch Spalten, sodaß man einen Hut durchwerfen konnte (Ausspruch des Meisters):
Die Übung machts halt. Somit sind die gezeigten Zinken gar nicht so schlecht.
Es gibt dann auch noch einseitig verdeckte Zinken, doppelseitige stumpf oder auf Gehrung, Trichterzinken und
Trichterzinken auf Gehrung (die höchste Komplikation). Ich kann sie noch alle, wobei ich mich bei den
Gehrungs/Trichterzinken schon sehr konzentrieren müsste, diese sind schon verdammt kompliziert.
Wiederhole, so schlecht sind die gezeigten Zinken nicht. Noch etwas Übung und sie passen.
Viel Glück oder besser, Übung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denotto 17.10.2016, 20:13
44. Kleiner Tipp

fürs nächste mal. Mit den Zinken anfangen und die Schwalbenschwänze mit den fertigen Zinken anreissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_3055608 17.10.2016, 20:19
45.

Ich finde die Bank sieht Klasse aus . Ich hätts nicht gekonnt,- jedenfalls nicht auf Anhieb! Aber es macht unbedingt Lust, auch mal so was zu probieren. Die fachlichen Tipps einiger, offensichtlich fachkundiger Leser fand ich ebenfalls sehr interessant!. Morgen geht's zum Baumarkt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manicmecanic 17.10.2016, 20:39
46. didi2212 damit haben Sie sich geoutet

Als ahnungslos zumindest was dieses Handwerk betrifft.Mir hat das Arbeitsamt mal eine 2. Ausbildung aufs Auge gedrückt und in der Firma die nur solche wie mich-Umschüler hieß das damals- ausbildeten gabs auch in derselben Halle genau solche Azubis.Es ist genau das Ausbildungsziel solche Verbindungen KOMPLETT mit Handarbeit zu erstellen.Auch wenn mich diese Richtung Handwerk eher nie interessiert hat fand ich es doch sehr sehenswert dann später bei den guten Azubis zu sehen wie ihre Gesellenstücke Gestalt annahmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norbertviking 17.10.2016, 20:45
47.

Danke für den köstlichen Artikel und auch die tollen Kommentare!
Zum Trost: Die "deutsche Bank" ist halt auch nicht mehr das, das sie mal war!
Tipp: Sie kürzen die Sitzfläche am Ende der Zinken, lieber Herr Schulz, von beiden Seiten, und reißen noch mal passend an, das wird dann besser werden, evtl. das Ganze noch mal ... Wenn aus der Bank dann ein Hocker geworden ist, werden dereinst mal Ihre (Ur-Ur...-) Enkel ehrfürchtig davor stehen oder darauf knien ( wenn die Füße auch modifiziert werden mussten! ) und das Ganze vielleicht sogar frustriert mit eigenen ersten Versuchen vergleichen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holgerpache77 17.10.2016, 20:47
48.

Naja, ich finde ihr Ergebnis durchaus achtbar, denn immerhin sie sind kein Profi, der Schreiner schon und seine alller ersten Arbeiten sahen wahrscheinlich kaum besser aus als Ihre, vielleicht sogar schlechter. Zwischen Theorie und Praxis liegen eben durchaus Welten manche größer manche kleiner, darum brauchen Sie sich für Ihr nicht perfektes Ergebnis kaum schämen. Wären alle Dinge so einfach bräuchte man keine Profis. Sprüche wie: "Übung macht denn Meister" und "Was ist der unterschied zwischen Meister und Lehrling? Der Meister ist schon öfters gescheitert als der Lehrling es überhaupt versucht hat." kommen nicht von ungefähr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flügelast 17.10.2016, 20:48
49. meinsenf

der tischler sägt IMMER links oder rechts vom bleistiftstrich, niemals mittig. der strich ist so dünn wie möglich auszuführen.
zinken werden zum anzeichnen der schwalben verwendet.
optimal ist sägerauh verleimen, wenns halt zu stramm ist kann man leicht mit dem stecheisen nacharbeiten.

gruss flügel

(schaut euch meine pyramidenformel im tischlerforum an....:D )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7