Forum: Panorama
Geschasster muslimischer Schützenkönig: "Ein Stück aus dem Tollhaus"
DPA

Mithat Gedik freute sich sehr, als er im westfälischen Sönnern zum Schützenkönig gekürt wurde. Doch dann monierten Hardliner, ein Muslim könne laut Vereinssatzung nicht König sein. Peinlich und provinziell, findet Nordrhein-Westfalens Integrationsminister.

Seite 5 von 5
y.g 04.08.2014, 18:29
40. dachverband

Ich glaub das nicht, die ewig ewig gestrigen haben sich wieder zu Wort gemeldet, is nicht auszuhalten was ein paar Kilometer von mir mal wieder los ist, dafür das werl (bei uns in der Umgebung) dafür bekannt ist ein hort von Rechten Gesindel zu sein, war ich sehr erfreut als ich lesen durfte das ja doch nicht jedes Dorf dort hinten spinnt, aber kaum wagt sich wer über den Tellerrand hinauszuschauen kommt der ALLMÄCHTIGE dachverband um die ecke.... peinlich ich schäme mich

Beitrag melden
otto_lustig 04.08.2014, 18:39
41. Alberner Beitrag!

Zitat von Eylin Pauli
...wird als Schützenkönig verdursten und verhungern, denn es gibt auf Schützenfesten nur alkoholische Getränke und Schweinsbraten, beides für Muslime wohl eher ungeeignet.
Natürlich essen die Christen jeden Freitag Fisch? Und Muslime essen kein Schweinefleisch und trinken keinen Alkohol. Ich keine Muslime, die essen Schweinefleisch und trinken Bier. Und Raki, ein hochprozentiger Schnaps, ist ein türkisches Nationalgetränk, wie Ouzo in Griechenland.

Beitrag melden
annoo 04.08.2014, 18:42
42. Das ist doch mal was

Zitat von Thorkoch
Selbst wenn man das anders sähe: Das Mitglied hat alle Rechte und Pflichten, nachdem es Mitglied geworden ist. Ob die Mitgliedschaft mit der Satzung vereinbar ist, spielt daher keine Rolle (mehr).
Richtig. Das Mitglied ist seinen Pflichten ja mehr als ordentlich nachgekommen. In jeder Hinsicht.

Wenn man überhaupt piefig und ewiggestrig sein will, hätte man dem Mann von vorne herein die Mitgliedschaft verweigern müssen (gut möglich, dass er christliche Werte mehr lebt als so mancher seiner Schützenbrüder). Aber hinterher so eine Nummer aus dem Hut zu zaubern - es ist wirklich zum Schämen.

Beitrag melden
Connor Larkin 04.08.2014, 18:49
43. Ja, erst lesen

Zitat von solaris_fan
Da es sich hier um eine "Schützenbruderschaft" handelt, hätte das allen beteiligten vorher klar sein müssen. Bruderschaften sind definitiv etwas anderes als ein Schützenverein. Bei ersteren muß man Mitglied eine christlichen Kirche sein - beim zweitren nciht. Weiter sind strenge Regeln an das "Schießen aud den Vogel" gebunden: Es dürfen weder Protestanten noch Geschiedene darauf schießen.
Ja, hätten Sie mal erst gelesen, bevor Sie Unsinn verbreiten.
Aus der Satzung des BDHS:
§2 Abs.4.4.1 a) Eintreten für die katholischen Glaubensgrundsätze und
deren Verwirklichung. Im Geiste der Ökumene haben die Mitglieder anderer christlicher Konfessionen in den Mitgliedsbruderschaften die gleichen Rechte und Pflichten.

Also andere Christen sind schon mal zugelassen.

Beitrag melden
mralealfie 04.08.2014, 19:01
44. In der FAZ war heute ein Beitrag

mit dem Titel "Linke Heuchler". Anscheinend muss der Autor nochmal nachbessern, wenn ich mir die Kommentare von einigen hier im Forum anschaue. Kleine Frage an die Law&Order-Fraktion: Wenn er nie hätte eintreten dürfen warum hat ihm das denn keiner der Schützenbrüder gesagt ? Die Satzung scheint ja im Verein selber keiner zu kennen. Beim Zahlen der Mitgliedsbeiträge scheint die "unpassende" Konfession jedenfalls kein Hindernis dargestellt zu haben.

Beitrag melden
haltetdendieb 04.08.2014, 21:09
45. Ganz eindeutig: Dem Schützen gehört die Krone

Und wenn die "Schützenbrüder" nicht in der Lage sind, die Satzung entsprechend zu ändern, dann sollte Hannelore Kraft mal persönlich eingreifen. Das wäre eine gute Tat in fünf Jahren rotgrüner Herrschaft. Und eine Gute Tat pro fünf Jahre wird laut Pfadfindersatzung von jedem Minister gefordert.

Wenn ich solch eine Geschichte lese bleibt mir die Spucke weg. Wie dumm kann man eigentlich sein?

"Der, wo der Scheibe trifft an die best' Stelle, soll äh sein die König für die volgende Jahr." Das ist doch in jeder Festschrift festgelegt und wird gefeiert. Wo den nach dem Papagoyen schoten, kann jede Bürger werden die König! Egal ob Ritter Bauer Edelmann.

Also, entweder er bleibt König oder es werden schnell die Satzungen geändert. Ich möchte mal wissen wie viele Atheisten in solch einem Verein Mitglied sind, und wenn die treffen?

Deutschland im Affenhaus. Da braucht es gar kein Sommerloch für die Presse, solche Meldungen führen die Ausführenden selbst ad absurdum. Lang lebe König Mithat "Der Tüchtige"!

Beitrag melden
mundi 04.08.2014, 22:49
46. Änderungen überfällig

Zitat von haltetdendieb
Und wenn die "Schützenbrüder" nicht in der Lage sind, die Satzung entsprechend zu ändern, dann sollte Hannelore Kraft mal persönlich eingreifen. ....!
Bei dieser Gelegenheit könnte man auch das Grundgesetz ändern. Es sollten zu wichtigen Themen Volksabstimmungen durchgeführt werden.
Zusätzlich sollte man den Begriff "Religionsfreiheit" zeitgemäß definieren.

Beitrag melden
Seite 5 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!